Suche

SpendenPatenschaft

die intensive nutztierhaltung zerstört unseren planeten

Die weltweite Fleischproduktion verschwendet nicht nur Ressourcen, sondern zerstört Lebensräume und ist die zweitgrößte CO2-Emissionsquelle. 

Die Auswirkungen auf die Umwelt, das Klima und unsere Gesundheit sind fatal.
Es ist höchste Zeit zu handeln!

Warum hängen tier- und klimaschutz zusammen?

Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst.

Wie beeinflusst Fleischkonsum den Klimawandel?

Weltweit verursacht die Nutztierhaltung unglaubliche 14,5% unserer gesamten globalen Treibhausgasemissionen. Damit ist sie die zweitgrößte Emissionsquelle überhaupt – und sogar größer als der gesamte Transportsektor, das heißt alle Autos, Lastwagen, Schiffe und Flugzeuge der Welt zusammen¹.

Darüber hinaus trägt die intensive Massentierhaltung zum Verlust der biologischen Vielfalt, zum sauren Regen, zur Zerstörung der Korallenriffe, zur Abholzung der Wälder und zur Wasserverschmutzung bei².
Durch die Produktion von Futtermittel und die Überweidung von Flächen mit zu vielen Tieren, geht kostbarer, fruchtbarer Boden für die Produktion von Nutzpflanzen verloren. Durch den hohen Bedarf an Futtermittel, werden Regenwälder gerodet und tierische Abfälle (Gülle) verschmutzen das Grundwasser und Flüsse.

Alle Nutztiere auf der Erde verbrauchen mehr Nahrung als der Kalorienbedarf der gesamten menschlichen Bevölkerung auf der Erde ausmacht.

Um das Klima zu retten, müssen wir unseren Fleischkonsum reduzieren und die intensive Massentierhaltung endlich stoppen. Fleisch hat solch verheerende Auswirkungen auf alle Aspekte unserer Umwelt, dass die Union of Concerned Scientists es als eine der größten Gefahren für die Erde ansieht.

1. Your Questions About Food and Climate Change, Answered. NYTimes, 2019

2. Livestock a major threat to environment. FAO Newsroom, 2006.

3. The global benefits of eating less meat: a report for Compassion in World Farming Trust. Compassion in World Farming, 2004.

Wie kann eine Tierschutzorganisation wie VIER PFOTEN zum Klimaschutz beitragen?

Haben Sie schon von dem Begriff „One Welfare“ gehört? Er lässt sich vielleicht am besten mit „Hilfe für das große Ganze“ übersetzen und bedeutet, dass Tierschutz, menschliche Gesundheit und das Wohlergehen der Umwelt stark miteinander verbunden sind.

Die Massentierhaltung zerstört nicht nur den Planeten, sondern hat auch großes Potenzial für weitere Pandemien, was wiederum äußerst bedrohlich für die menschliche Gesundheit ist. Wenn wir daher weniger tierische und mehr pflanzliche Lebensmittel konsumieren, ist das nicht gut für die Tiere, sondern auch für die Menschen und den Planeten.

VIER PFOTEN möchte möglichst viele Menschen dazu inspirieren, ihren Konsum von tierischen Produkten zu überdenken, und gut durchdachte Entscheidungen im Supermarkt zu treffen. Auch durch das Unterstützen von Kampagnen, wie dem Unterzeichnen und Teilen von Petitionen gegen Missstände in der Nutztierhaltung kann jede und jeder Einzelne einen Beitrag leisten.

Was kann ich persönlich mit meiner Ernährung beitragen?

Wenn es um klimafreundliches Verhalten geht, sprechen wir viel über nachhaltige Energiequellen und Verkehr. Ein sehr wirksamer Weg, um Ihren persönlichen CO2-Fußabdruck zu verringern, ist jedoch Ihre Ernährung.

VIER PFOTEN empfiehlt dabei das so genannte 3 R-Prinzip
Die Abkürzungen stehen für:

Reduce: Reduzieren Sie die Menge an Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten auf Ihrem Speiseplan. Achten Sie außerdem darauf, welche Ihrer Lieblingsnahrungsmittel tierische Produkte enthalten: Oft verstecken sich Käfigeier in Fertigprodukten oder Gelatine in Desserts und Süßigkeiten.

Refine: Informieren Sie sich über die Bedeutung von Labels und Zutaten. Je mehr Sie über das Produkt wissen, woraus es besteht und woher es kommt, umso einfacher ist es für Sie, tierfreundliche Entscheidungen beim Einkaufen zu treffen. Das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel von VIER PFOTEN kann dabei eine große Hilfe sein, denn es kennzeichnet höchste Tierwohl-Standards in der Landwirtschaft.

Replace: Es ist in den letzten Jahren immer einfacher geworden, Fleisch, Eier oder Milchprodukte durch leckere und gesunde pflanzliche Alternativen zu ersetzen.

Was macht eine klimafreundliche Ernährung aus?

Eine klimafreundliche Ernährung ist diejenige, die die geringsten Auswirkungen auf unsere Tiere und die Umwelt hat. Im Durchschnitt hat die Produktion von Fleisch und anderen tierischen Produkten einen viel größeren CO2-Fußabdruck als pflanzliche Alternativen. Daher gehören zu einer klimafreundlichen Ernährungsweise auch der Konsum von mehr pflanzlichen und, wenn immer möglich, regionalen und saisonalen Lebensmitteln.

Weltweit ist die Anzahl der Vegetarier und Veganer in den letzten Jahren enorm gestiegen. Aber auch eine so genannte „flexitarische“ Ernährungsweise, bei der vor allem der Fleischkonsum verringert wird, hat bereits überaus positive Auswirkungen auf das Klima. Wenn jeder ein bisschen was tut, kann sich die Welt zum Besseren verändern. Gehen wir’s an!

so schaffen wir's

regional & wenig Fleisch

8 Tipps für eine 
umweltfreundliche Ernährung

mehr erfahren

politischer wandel

Unser Einsatz auf nationaler und EU-Ebene

mehr erfahren

bienen und bauern retten

Eine Europäische 
Bürgerinitiative

unterschreiben

schönere neue welt

Eine lebenswerte Zukunft für 
Menschen, Tiere und Umwelt

unterschreiben

aktuelles zum thema klimaschutz

Ochsen auf der Weide

EU-Mercosur Handelsabkommen

Ein Abkommen mit verheerdenden Folgen für Landwirtschaft, Klima und Umwelt.


Alle wichtigen Infos auf einen Blick
Orang-Utan

Die Opfer des Klimawandels

Verwaiste Orang-Utans in der VIER PFOTEN Waldschule 
in Borneo


Mehr erfahren
Landwirtschaftlicher Betrieb mit Kühen

„Farm to Fork“: EU-Paradigmenwechsel beim Tierschutz?

VIER PFOTEN vorsichtig optimistisch, aber ursprüngliche Version wurde deutlich verwässert


Mehr
Massentierhaltung

Die totale Verramschung von Lebensmitteln: Schnitzel mit Beilage um 2,50 Euro

Aktion von XXXLutz Restaurant für VIER PFOTEN ein völlig falsches Signal


Mehr

jede mahlzeit zählt

Was wir essen ist nicht "Wurst". Denn jede Mahlzeit prägt unseren CO2-Fußabdruck.

das könnte sie auch interessieren...