Muttertier auf einer Zuchtfarm

Parlamentarische Anfrage ergibt: Wildwuchs bei Erfassung von Züchter:innen von Haustieren

Registrierung in Bundesländern unterschiedlich und teils lückenhaft / VIER PFOTEN fordert generelle Bewilligungspflicht auch für Hobbyzüchter:innen

24.3.2023

Wien - Eine parlamentarische Anfrage an das Gesundheitsministerium, die VIER PFOTEN vorliegt, hat ergeben, dass es in Österreich kein einheitliches, bundesweites Register für Züchter:innen von Haustieren gibt. Die einzelnen Bundesländer haben unterschiedliche und zum Teil äußerst lückenhafte Aufzeichnungen. Und nicht alle Bundesländer erheben dazu überhaupt Daten. So sind beispielsweise weder in Wien noch in Tirol Statistiken bezüglich der gemeldeten Züchter:innen bekannt.

Zudem ortet VIER PFOTEN einen groben Missstand: In Österreich unterliegen nur jene Züchter:innen einer verpflichtenden und regelmäßigen Vor-Ort-Kontrolle, die offiziell entweder eine gewerbliche oder sonstige wirtschaftliche Tätigkeit ausüben und somit eine behördliche Bewilligung beantragen müssen. 

VIER PFOTEN weist jedoch darauf hin, dass sich der größte Teil der österreichischen Züchter:innen als Hobbyzüchter:innen deklariert – damit sind sie nur melde- und nicht bewilligungspflichtig. Kontrollen sind hierbei zwar möglich, aber nicht zwingend vorgeschrieben.

„Die derzeitige Regelung der einfachen Meldepflicht führt unweigerlich zu Missständen und zur Täuschung der Verbraucher:innen. Gerade in Online-Inseraten wird oft damit geworben, dass es sich um eine „behördlich genehmigte Hobbyzucht“ handelt. Das hinterlässt natürlich den Eindruck einer kontrollierten Zucht, die in einem kleinen Rahmen stattfindet. In Wahrheit wird damit einem regelrechten Wildwuchs an Anbieter:innen von Haustieren Tür und Tor geöffnet, die gänzlich ohne jede Kontrolle agieren.“

Veronika Weissenböck, VIER PFOTEN Kampagnenleiterin

Welpe

Laut dem Tierschutzgesetz darf ein Hobbyzüchter jährlich beispielsweise nur maximal zwei Hundewelpen-Würfe anbieten. Züchtet er mehr, fällt er jedenfalls unter die Kategorie einer gewerblichen oder sonstigen wirtschaftlichen Tätigkeit und muss somit bewilligt werden. Die Praxis zeigt jedoch, dass auf diversen Kleinanzeigen-Plattformen unter dem Deckmantel einer „liebevollen Hobbyzucht” oft weitaus mehr Würfe und Tiere angeboten werden. Skurril sind in diesem Zusammenhang die Angaben der Steiermark aus der parlamentarischen Anfrage: Es ergab sich eine Gesamtanzahl von 1.040 gemeldeten Züchter:innen – und lediglich drei bewilligten Züchter:innen!

„Behält man die Profile einiger Inserent:innen im Auge, so fällt auf, dass sehr oft von denselben Personen in kurzen Abständen neue Würfe präsentiert werden. Oder es werden Inserate mit denselben Bildern ganzjährig geschaltet. Das erschwert es für Interessent:innen natürlich festzustellen, ob es sich bei den angebotenen Tieren um welche aus der eigenen Zucht oder um illegal zugekaufte Tiere handelt“, meint Weissenböck. Auch seitens der Kleinanzeigen-Plattformen finden zu wenige Einschränkungen und Kontrollen statt.

VIER PFOTEN fordert daher eine Bewilligungspflicht für alle Züchter:innen: „Jede Zucht von Haustieren, die regelmäßig stattfindet, sollte nicht der Melde-, sondern unbedingt der Bewilligungspflicht unterliegen“, sagt Kampagnenleiterin Weissenböck. Ebenso fordert die Tierschutzorganisation ein österreichweites, öffentlich einsehbares Register aller Züchter:innen, bewilligter Tierhaltungen und Tierheime. „Nur so können die Konsument:innen ihre Tiere aus seriösen Quellen beziehen. Diese Transparenz ist außerdem ganz besonders wichtig im Kampf gegen den illegalen Handel mit Haustieren, der in den letzten Jahren regelrecht explodiert ist“, so Weissenböck.

Opfer des illegalen Welpenhandels

illegaler Welpenhandel

Lesen Sie alles über das grausame Geschäft

Mehr erfahren

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, LinkedinPinterest  und Snapchat 

Mag. Elisabeth Penz

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in elf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

Jetzt Teilen!

Suche