Katze unterm Weihnachtsbaum

Fünf Ideen für ein tierfreundliches Weihnachten

VIER PFOTEN Leitfaden für Geschenke und Speisen ohne Tierqual

20.12.2023

Wien - Weihnachten ohne Geschenke ist undenkbar. Dabei wissen viele nicht, dass hinter vielen Geschenken Tierleid steckt. VIER PFOTEN schlägt deshalb fünf weihnachtliche Ideen vor, damit das Fest nicht nur für Menschen ein schöner Höhepunkt des Jahres wird, sondern auch tierfreundlich ablaufen kann.

1. Tiere sind keine Geschenke

„Jedes Jahr wieder weisen wir darauf hin, dass Tiere keine Geschenke sind. Wer ein Tier verschenkt, verschenkt ein Leben und trägt damit auch eine enorme Verantwortung. Man muss nicht nur viel Zeit erübrigen, sondern über das ganze Leben hinweg oft erhebliche Kosten, etwa für Futter und Tierarzt, tragen. Wir empfehlen daher gerade zu Weihnachten, lieber eine Tierpatenschaft zu schenken“, sagt VIER PFOTEN Kampagnenleiterin Veronika Weissenböck.

2. Pelz ist out

Zwar werden Pelzmäntel immer seltener gekauft, aber es gilt: Auch ein bisschen Pelz ist Tierquälerei. „Hinter einem Pelzbesatz an der Kapuze oder einem Pelzbommel an einer Wintermütze steht enormes Tierleid. Viele wissen auch gar nicht, dass sie Echtpelz kaufen. Unser Tipp ist, am besten ganz auf Pelzbesatz, ob „fake“ oder echt, zu verzichten und damit auf Nummer sicher zu gehen“, so Weissenböck.

3. Verschenken Sie tierfreundliche Alternativen statt Daunen

Daunen sind nach wie vor ein gefragtes Produkt – vor allem zur Füllung von Daunenjacken, Bettdecken und Kopfkissen. Doch hinter Daunen steckt oft Lebendrupf: Gänsen und Enten werden von Hand die Federn an Hals, Rücken, Bauch und Brust ausgerissen. Weissenböck: „Achten Sie beim Kauf von Daunen immer auf glaubwürdige Gütesiegel. Unsere Empfehlung ist ohnehin, ganz auf Daunen zu verzichten. Greifen Sie stattdessen auf pflanzliche Alternativen zurück, diese sind oft funktionaler und halten meist sogar besser warm!“

"UNTRAGBAR" BERICHT

"UNTRAGBAR" BERICHT

Warum eine Reduktion tierischer Materialien für eine nachhaltige Modeindustrie entscheidend ist. Ein Überblick über die negativen Auswirkungen von Pelz, Wolle, Daunen und Leder in der Mode.

4. Bitte keine Tierqual im Weihnachtsessen!

Nach wie vor gibt es in der Haltung von Enten und Gänsen noch immer Stopfmast. Die Delikatesse Foie Gras ist eine echte Tierquälerei. Das Fleisch der wegen ihrer Leber gestopften Tiere landet dann oftmals als Braten auf dem Teller. „Wer nicht auf den Weihnachtsbraten verzichten möchte, empfehlen wir, auf die Österreichische Weidegans zurückzugreifen bzw. auf regionale Bio-Qualität zu achten“, erklärt die VIER PFOTEN Kampagnenleiterin.

5. Köstliche und tierfreundliche Speisen

Ernährung hängt eng mit Tierschutz zusammen. „Vielleicht wollen Sie zu Weihnachten einmal ein pflanzliches Menü probieren. Es gibt wunderbare und wohlschmeckende Alternativen zu Fleisch, Milch und Eiern. Wir können da zum Beispiel einen Nussbraten mit Pilzrahm-Soße und glasierten Karotten und Kokosbusserl empfehlen, haben aber noch andere köstliche Weihnachtsgerichte anzubieten“, so Weissenböck.

Frohes Fest

VIER PFOTEN wünscht frohe, tierleidfreie Weihnachten!

Und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Jahresrückblick 2023 anschauen

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, LinkedinPinterest  und Snapchat 

Mag. Elisabeth Penz

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in elf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

Jetzt Teilen!

Suche