Suche

Spenden Patenschaft
Gray stray-cat on little roof with snow

Silvester - Stress verringern für Ihre Haustiere

2.12.2019

Ratgeber für Halter von Hunden, Katzen und Kleintieren

Böller, Raketen, Wunderkerzen – für viele Menschen gehören sie zu einem ausgelassenen Jahreswechsel dazu. Bei Tieren hingegen lösen Lärm und Lichteffekte erheblichen Stress aus. Häufig reagieren sie panisch, manchmal auch mit körperlichen Symptomen, wie z.B. Durchfall. Es gibt jedoch viele einfache Maßnahmen, die Tierhalter ergreifen können, um ihren tierischen Mitbewohnern den Jahreswechsel zu erleichtern.

Hunde

  • Gassi-Runden: Hunde müssen auf jeden Fall die Möglichkeit haben, ihr Geschäft zu verrichten. Empfehlenswert sind Spaziergänge in Zeiten, in denen noch nicht viel geknallt wird. Es muss individuell entschieden werden, wann definitiv die letzte Runde für den Tag gewesen ist. Ein unerschrockener Hund kann zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal vor die Tür gehen. Für einen ängstlichen mag schon ab Mittag Schluss sein mit dem Spaziergang. Der Hund sollte auf jeden Fall angeleint laufen, um nicht wegrennen zu können, wenn er sich erschreckt.
  • In der Wohnung: Während der Zeit des Feuerwerks sollten Hunde unbedingt in der Wohnung gehalten werden, am besten in einem entfernten Raum, in den nur sehr wenig Krach dringen kann. Zur Beruhigung des Tieres empfiehlt es sich, die Fenster geschlossen zu halten und zu verdunkeln, damit der Feuerwerkkrach und die Lichteffekte nicht in die Räume dringen können. Beruhigende Musik in angepasster Lautstärke dämpft zusätzlich die Geräuschkulisse des Feuerwerks und wirkt der Anspannung des Vierbeiners entgegen. Die Räume können hell bleiben.
  • Anti-Stress-Shirts: Sogenannte "Thundershirts" wirken laut Angaben des Herstellers beruhigend auf die Tiere. Ihr Schnitt sorgt während des Tragens für einen dauerhaften und sanften Druck auf den Brustkorb des Hundes und trägt damit zur Angstminderung des Tieres bei.
  • Desensibilisierungsmaßnahmen: Erfahrungen von Hundehaltern zeigen, dass es sinnvoll sein kann, schon Wochen vor dem Feuerwerk das eigene Tier an die typischen Geräusche zu gewöhnen. Dazu können Feuerwerkgeräuschen abgespielt werden. Im Zusammenhang mit etwas Positivem wie Leckerlies und/oder Spielen verliert das Feuerwerkgeräusch mehr und mehr seinen Schrecken für den Hund.
  • Im Stressfall: Reagiert der Hund trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gestresst, soll er seinen sicheren Rückzugsort suchen dürfen und sei er noch so abwegig, wie das Badezimmer, hinter dem Sofa oder der Platz unter dem Bett. Egal, wo sich das Tier aufhalten möchte, sein verantwortungsvoller Halter wird die ganze Zeit bei ihm bleiben und ihn fürsorglich unterstützen. Dazu zählen neben der Ruhe ausstrahlenden Anwesenheit des Menschen auch beruhigende Worte und Streicheleinheiten, sofern das Tier sie annehmen kann.
  • Pheromone: Pheromone sind Botenstoffe. Sie werden von einem Tier ausgeschieden und von einem anderen aufgenommen. Pheromone lösen unterschiedliche Reaktionen bei den aufnehmenden Tieren aus, einige wirken sehr entspannend und beruhigend. Ob und welche Pheromone zum Einsatz kommen, sollte der Tierarztentscheiden. 
  • Alternative Medizin: Bei Tieren, die zu extremer Ängstlichkeit neigen, hat sich der Einsatz von Bachblüten, Homöopathie, Aromatherapie, Kräutern und Akupunktur bewährt. Bachblüten, Kräuter etc. haben zum Teil eine längere „Anflutzeit“, man sollte daher rechtzeitig mit der Behandlung beginnen. Wenn Sie zusätzlich Ihrem Hund mit Medikamenten, Kräutern etc. helfen wollen, dann bitte nur inZusammenarbeit mit einem Tierarzt Ihres Vertrauens.

Katzen

  • Vorbeugende Maßnahme: Katzenhaltern wird geraten, ihr Tier auf jeden Fall chippen zu lassen. Gelingt es der Katze trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, nach draußen zu entwischen und wegzulaufen, besteht die Chance auf eine Wiedervereinigung zwischen Katze und Halter. Auch nach dem Feuerwerk sollte die Katze in der Wohnung bleiben; erfahrungsgemäß gehen noch bis in die frühen Morgenstunden einzelne Knaller und Leuchtraketen in die Luft. Sollte es eine Katzenklappe geben, muss diese unbedingt verschlossen werden. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten sämtliche Fenster kontrolliert und geschlossen sowie verdunkelt werden. 
  • In der Wohnung: Katzen müssen viele Versteckmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Dies bedeutet, dass für sie Türen zu Räumen geöffnet werden, zu denen sie sonst keinen Zutritt haben. Hierzu kann das Schlafzimmer gehören, welches ein Versteck im geöffneten Kleiderschrank bietet.Zusätzlich können den Katzen mehrere gemütliche Höhlen zur Verfügung gestellt werden. 
  • Beruhigende Musik: Sanfte, entspannende Musik hat auf Katzen einen beruhigenden Effekt. Am besten ist es, schon unabhängig von jeglichen Feuerwerkfestivitäten auszuprobieren, auf welche Musik die eigene Katze entspannt reagiert und diese über das Jahr hinweg öfters abzuspielen. 
  • Für Abwechslung sorgen: Katzenhalter sollten ihre Tiere spielend bei Laune halten. Man weiß gewöhnlich, welches Spiel der eigene Stubentiger liebt. Das Spiel darf der Katze jedoch nicht aufgezwungen werden. 
  • Pheromone: Ähnlich wie bei Hunden, haben einige Pheromone auch auf Katzen eine beruhigende Wirkung. 
  • Im Stressfall: Katzen dürfen in diesem Fall erst recht nicht allein bleiben. Die Anwesenheit ihres Menschen kann schon sehr hilfreich sein in dieser beunruhigenden Zeit. Auch wenn Tierhalter es nur gut meinen, eine übertrieben emotionale Aufmerksamkeit ist nicht dienlich. Möchte die Katze nicht zur Beruhigung gestreichelt werden, hat der Halter dies zu akzeptieren. Auch ein übertriebenes Einreden auf das Tier kann kontraproduktiv sein. Ein fürsorglicher Halter wird seine Katze zudem nicht anschreien, wenn sie stressgeplagt in die Wohnung uriniert anstelle in das Katzenklo.

Kleintiere – Kaninchen, Meerschweinchen, Hamster und Co.

Außenhaltung: Tiere, die das ganze Jahr über draußen gehalten werden, sollten zu dieser Zeit unbedingt in die Wohnung oder einen anderen ruhigen Raum, wie der Gartenlaube, gebracht werden. Ist dies nicht möglich, müssen die Käfige so gestaltet werden, dass weder der Krach noch die Lichter die Tiere beängstigen können. Dicke Decken über dem Gehege sind sehr hilfreich. Eine ausreichende Belüftung/Luftzirkulation muss jedoch gewährleistet werden.

Wohnungshaltung: Meerschweinchen, Kaninchen und Co. sind sehr stressanfällig. Vor diesem Hintergrund ist es umso wichtiger, die Tiere während des Feuerwerks in einem äußert ruhigen Raum zu halten. Geräuschdämmung bieten Decken über den Käfigen. Eine ausreichende Belüftung/Luftzirkulation muss jedoch gewährleistet werden. Geschlossene Vorhänge tragen zudem dazu bei, dass die Kleinsäuger die beängstigenden Lichtbilder nicht sehen können. Eine zusätzliche Schicht Einstreu gibt ihnen zusätzlich die Möglichkeit, sich noch besser vor dem ungewohnten Geschehen zu verbergen.

Vögel

Vorsichtsmaßnahmen: Der Lärm und die Lichtblitze versetzen Vögel in Panik. Ihrem Fluchtinstinkt folgend, werden sie in ihren Käfigen hektisch flattern und sind damit schweren Verletzungen ausgesetzt. Stressmindernd für die gefiederten Freunde ist ein ruhiger Raum mit geschlossenen Vorhängen oder Rollläden. Je blickdichter die Fenster sind, desto weniger werden Vögel durch Leuchtkörper irritiert. Sanfte Musik trägt zudem zur Beruhigung der Tiere bei. 

Unser Tipp

Unseren Heimtieren tun wir den größten Gefallen, wenn wir Silvester mit ihnen gemeinsam in vertrauter und ruhiger Umgebung verbringen.