Maderhund in der TIERART Wildtierstation

Pelzbranche: Produktionszahlen gehen drastisch zurück

VIER PFOTEN: Zeitpunkt für ein EU-weites Verbot von Pelzfarmen günstig wie nie

24.11.2022

Wien - Die Importzahlen von Bekleidung, Accessoires und anderen Artikeln aus Echtpelz nach Österreich haben sich laut den Recherchen von VIER PFOTEN in den letzten zehn Jahren fast halbiert[1]: Zwischen 2011 und 2021 ist der Wert der Einfuhren von rund 18,1 Mio Euro auf rund 10,2 Mio Euro gesunken. In der gesamten EU ist die Entwicklung noch deutlicher: Hier sanken die Einfuhren im gleichen Zeitraum von rund 318,8 Mio Euro auf 107,8 Mio Euro. Auch die Produktion von Pelzen ist in der EU stark gesunken[2]: Betrug sie 2018 noch rund 38 Millionen Tierfelle, ist sie 2021 auf rund 11 Millionen zurückgegangen. Für VIER PFOTEN ist der Zeitpunkt für ein EU-weites Verbot von Pelzfarmen daher günstig. Am 25. November, dem weltweiten „Fur Free Friday“, wird die Tierschutzorganisation in mehreren Ländern, u.a. in Wien, im Rahmen einer Aktion für ein solches Verbot mobilmachen.

FurFree Friday Aktion 2021

„Die Pelzbranche ist im Sinkflug, daher stellt sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit einer Industrie, die auf Tierquälerei basiert, heute umso dringlicher. Die Nachfrage sinkt ebenso kontinuierlich wie die Zahl der Produktion und damit der Arbeitsplätze. Die ökonomische Relevanz in Europa ist nicht mehr gegeben. Die EU sollte den Trend erkennen und Nägel mit Köpfen machen: Ein Verbot der Pelzproduktion und des Verkaufs von Echtpelz ist nun mehr als fällig.“

Thomas Pietsch, VIER PFOTEN Wildtierexperte

Immer mehr EU-Länder sind offenbar derselben Meinung: Erst vor kurzem hat Lettland als 16. EU-Mitgliedsstaat ein Verbot der Pelztierzucht erlassen. In Österreich sind Pelzfarmen seit 2005 verboten, die letzte schloss bereits 1998.

Neben dem Tierschutz-Aspekt stellt die Pelzproduktion  ein unkalkulierbares Gesundheitsrisiko für Menschen dar. Die COVID-19-Pandemie ist für VIER PFOTEN ein mahnendes Beispiel dafür; weltweit haben sich Millionen Nerze auf über 400 Farmen mit dem Sars-CoV-2 Virus infiziert. Um Gesundheitsgefahren für die Menschen abzuwenden, wurden vergangenes Jahr in der EU über 20 Millionen Farmnerze gekeult, in erster Linie in Dänemark und den Niederlanden. Auch der ökologische Fußabdruck der Branche ist enorm: Im Laufe der Verarbeitung wird Pelz mit verschiedenen umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien behandelt, die sich auch im Endprodukt finden. So enthalten Pelzprodukte Formaldehyd und Ethoxylate, die Allergien, Krebs und Störungen des Hormonhaushaltes verursachen können, wie Untersuchungen von VIER PFOTEN vergangenes Jahr ergeben haben.

Schadstoff im Österreichischem Pelzhändler gefunden

Maderhunde dicht gedrängt in Käfigen auf einer Pelzfarm

Die Zeit von Pelzfarmen und letztlich auch des Verkaufs von Produkten aus Echtpelz ist abgelaufen. Es sprechen mittlerweile so viele Argumente dagegen - die Europäische Kommission muss endlich handeln.

Europäische Bürgerinititiative für ein pelzfreies Europa

Für ein Ende der Pelzproduktion macht sich die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Fur Free Europe“ stark, die u.a. von mehr als 80 Organisationen – darunter VIER PFOTEN - unterstützt wird. Sie läuft seit dem 18. Mai 2022 für die Dauer eines Jahres und steht aktuell bereits bei über 610.000 Unterschriften. Das große Ziel liegt bei mehr als einer Million Unterzeichner:innen.  Darüber hinaus muss die Initiative in mindestens sieben Mitgliedsstaaten nationale Schwellenwerte für die Zahl der Unterstützer:innen erreichen. Diese Anforderung ist bereits in elf EU Ländern erfüllt; in Österreich sind bisher gut 50 % der Unterschriften des Schwellenwertes zusammen gekommen. 

Quellenverweis

[1] https://comtradeplus.un.org/
 [2] fifur-statistics_2022_en.pdf (Finnischer Pelzverband) und https://efsa.onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.2903/j.efsa.2021.6459
Maderhund auf Pelzfarm in Finnland

Fordern Sie ein Pelzfreies Europa

Jetzt unterschreiben

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, LinkedinPinterest  und Snapchat 

Mag. Elisabeth Penz

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in elf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

Jetzt Teilen!

Suche