Tierfreundliche Ernährung im Büro

Tierfreundliche Ernährung im Büro

Setzt sich Ihr Arbeitsplatz für eine pflanzenbasierte Ernährung ein?

12.4.2023

Viele Menschen auf der ganzen Welt verbringen einen großen Teil ihres Tages bei der Arbeit; tatsächlich verbringt ein durchschnittlicher Mensch im Laufe seines Lebens 90.000 Stunden bei der Arbeit1. Das ist eine Menge an Speisen und Getränken, die während der Arbeitszeit konsumiert werden. Oftmals passiert die Verpflegung in Kantinen und Cafeterien am Arbeitsplatz, durch Catering-Unternehmen bei Sitzungen und in Gemeinschaftsräumen, die von den Beschäftigten gemeinsam genutzt werden und in denen Snacks und bestimmte Lebensmittel angeboten werden.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass ein Arbeitsplatz gesunde Lebensmittel anbietet, die das Wohlbefinden der Tiere und die Nachhaltigkeit unterstützen. Unabhängig davon, ob ein Unternehmen oder eine Organisation direkt mit Tieren, Klima- oder Umweltschutz zu tun hat, hat es einen großen Einfluss, wenn es Lebensmittel anbietet, die zu einem blühenden Planeten beitragen. Wenn Sie sich dafür entscheiden, hauptsächlich pflanzliche Produkte anzubieten, signalisieren Sie Ihren Mitarbeitern, Kunden und Mitbewerbern, dass Ihnen der Tierschutz, die Umwelt und die öffentliche Gesundheit am Herzen liegen.

Warum eine tierfreundliche Ernährung am Arbeitsplatz gefördert werden sollte?

  • Die sogenannte Nutztierhaltung ist für 14,5 %2 bis zu 16,5 %3 aller vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Diese Emissionen stammen allein aus der Viehhaltung und verbrauchen erhebliche Mengen an Land und Wasser.
  • Eine rein pflanzliche Ernährung ist am tierfreundlichsten, weil sie Tierleid und die Ausbeutung von Lebewesen ausschließt. Leider werden viele Tiere, die für Lebensmittelzwecke gezüchtet werden, unter beengten und schmutzigen Bedingungen gehalten und grausam behandelt.
  • Der Verzehr von weniger tierischen Produkten ist auch deshalb gesünder, weil diese Ernährungsform in der Regel weniger gesättigte Fette und Cholesterin enthält. Außerdem ist sie reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien. Darüber hinaus kann sie das Energieniveau, die geistige Klarheit und die allgemeine Gesundheit verbessern und das Risiko chronischer Krankheiten wie Herzkrankheiten, Diabetes und Krebs verringern.
  • Wenn Sie pflanzliche Mahlzeiten anbieten, bieten Sie nicht nur Lebensmittel an, die jeder essen kann, sondern Sie reduzieren auch den CO2-Fußabdruck Ihres Unternehmens, tragen zu einer tierfreundlicheren Welt bei und zeigen Ihren Mitarbeitern, dass Sie Wert auf ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden legen.

Um eine tierfreundliche Ernährung am Arbeitsplatz zu fördern, empfiehlt VIER PFOTEN die Einführung des 3R Prinzip:

  • Reduzierung des Verzehrs von Fleisch, Fisch und anderen Lebensmitteln tierischen Ursprungs.
  • Verfeinerung der Ernährung durch den Kauf von Produkten aus tiergerechter Produktion.
  • Ersetzen von Fleisch, Milchprodukten und Eiern in der Ernährung durch pflanzliche Alternativen.

Wie lassen sie sich am Arbeitsplatz umsetzen?

  • Hängen Sie Plakate auf oder lassen Sie Broschüren und/oder Informationen ausdrucken und in den Gemeinschaftsräumen auslegen, um die Mitarbeiter über die Vorteile des 3R-Prinzips zu informieren und ihnen Tipps zu geben, wie sie es sowohl am Arbeitsplatz als auch zu Hause umsetzen können.
  • Bieten Sie Ihren Mitarbeitern einmal pro Woche einen Korb mit frischem Obst an.
  • Achten Sie in Personalräumen oder Gemeinschaftsküchen, in denen Snacks, Tee und Kaffee angeboten werden, darauf, dass diese auch pflanzliche Sorten und pflanzliche Milch enthalten.
  • Wenn Sie interne oder externe Meetings mit Kollegen planen, suchen Sie sich einen Catering-Service, der pflanzliche Gerichte anbietet. Abgesehen davon, dass Sie auf eventuelle Allergien Ihrer Mitarbeiter Rücksicht nehmen sollten, ist pflanzliches Essen etwas, das alle genießen können.
  • Arbeiten Sie mit Restaurants in Ihrer Umgebung zusammen, die pflanzliche Optionen anbieten. Vielleicht gibt es für Firmenkunden Rabatte oder andere Wochenmenüs. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an eine lokale Veganerorganisation, die Ihnen bei der Suche nach Catering- und Restaurantempfehlungen behilflich ist. Es gibt auch Apps, die Sie dafür nutzen können, z. B. HappyCow.
  • Arbeiten Sie mit tierfreundlichen Unternehmen zusammen, die möglicherweise Sonderaktionen/Rabatte für ihre Produkte wie Snacks, Getränke, Mahlzeiten zum Mitnehmen usw. anbieten, von denen die Mitarbeiter profitieren können.
  • Nutzen Sie die Gelegenheit, Ihre Mitarbeiter aktiv zur Teilnahme am Veganuary einzuladen. Sie können Ideen austauschen und die Erfolge der anderen feiern.
  • Wenn Sie eine interne Online-Plattform haben, auf der Ihre Mitarbeiter Gruppen eröffnen und leiten können, ermutigen Sie sie, Ideen und Rezepte auszutauschen.
  • Die Mitarbeiter könnten abwechselnd ein selbstgekochtes Essen ohne tierische Bestandteile mitbringen und mit anderen teilen.
  • Erstellen Sie klare Richtlinien für das Büro, in denen die Einkaufspolitik des Unternehmens erklärt wird, dass tier- und klimafreundlichen Lebensmitteln Vorrang eingeräumt wird.

Zum Nachdenken anregen

Wenn Sie eine gemeinnützige Organisation sind, deren Mittel aus Spendengeldern stammen, sollten Sie darauf achten, wie sie ausgegeben werden und was damit unterstützt wird.

Indem Sie einige oder alle der oben genannten Punkte umsetzen, können Sie ein Beispiel für andere setzen und zu einer gerechteren, nachhaltigeren und mitfühlenderen Welt beitragen. Unabhängig davon, ob Sie für das Catering in Ihrem Unternehmen verantwortlich sind oder nicht, ermutigt VIER PFOTEN Sie, Ihre Stimme zu erheben und Ihren Wunsch nach einem positiven Wandel zum Ausdruck zu bringen.

Drei Ferkel aus Freilandhaltung

Lernen Sie mehr über Tierschutz und Ernährung

Hier klicken

Quellenverweis

1. One third of your life is spent at work. Gettysburg College. [accessed 2023 Mar 9]. https://www.gettysburg.edu/news/stories?id=79db7b34-630c-4f49-ad32-4ab9ea48e72b
2. Gerber PJ, Steinfeld H, Henderson B, Mottet A, Opio C, Dijkman J, Falcucci A, Tempio G. Tackling climate change through livestock: a global assessment of emissions and mitigation opportunities. Tackling climate change through livestock: a global assessment of emissions and mitigation opportunities. 2013 [accessed 2023 Feb 6]. https://www.cabdirect.org/cabdirect/abstract/20133417883
3. Eisen MB, Brown PO. Rapid global phaseout of animal agriculture has the potential to stabilize greenhouse gas levels for 30 years and offset 68 percent of CO2 emissions this century. 
PLOS Climate. 2022;1(2):e0000010. doi:10.1371/journal.pclm.0000010 

Jetzt Teilen!

Suche