Suche

Spenden Patenschaft
Small but mighty - Fancy Mice

Klein aber oho - Mäuse als Heimtiere

12.5.2020

Farbmäuse sind tolle Heimtiere für Menschen die sie gern beobachten

Die Farbmaus stellt die domestizierte Form der Hausmaus dar. Ihre Bezeichnung verdankt sie ihrer Farbenvielfalt. Unzählige Farben, die in Farbgruppen eingeteilt sind und spannend klingende Farbzeichnungen erklären den Ausdruck “Farbmaus”. Doch nicht nur ihr Aussehen ist spannend. Ein Blick auf ihr Wesen und ihre außergewöhnlichen Sinnesleistungen zeigt, wie faszinierend der kleine Nager ist.

Farbmäuse zeichnen sich nicht nur durch ihr freundliches Wesen und ihre Neugier aus. Sie sind insbesondere hochsozial. Sie leben in Gruppen, in denen sie sich hegen und pflegen. Eine Farbmaus einzeln zu halten, ist demnach nicht artgemäß. Im Gegensatz zu Ratten sind die possierlichen Nagetiere nicht sehr auf Kuscheln mit Menschen aus.

Farbmäuse werden bei guter Haltung bis zu 4 Jahre alt. Ab der vierten Woche sind die Weibchen schon geschlechtsreif. Ihre Tragezeit beziffert sich auf ca. 21 Tage. Je nach Alter und Ernährungszustand der Mutter kann gut und gerne ein Wurf von bis zu 18 Junge das Licht der Welt erblicken. Direkt nach der Geburt stellt sich das Weibchen erneut als empfängnisbereit dar.

Mäuse werden oft als "Anfänger Haustiere" für kinder für bezeichnet – Aber vorsicht!

Sie sind anspruchsvolle Haustiere! Die Haltung dieser aktiven Geschöpfe als Haustiere erfordert umfassende Kenntnisse, um unsachgemäßen Umgang zu vermeiden und ein langes und gesundes Leben zu gewährleisten.

Farbmäuse sind aufgrund ihrer Größe sehr zerbrechlich – sie sind keine pflegeleichten Einsteigerheimtier für Kinder. Es gibt einige Tierschutzaspekte zu beachten, wenn es um die Entscheidung geht, Farbmäuse als Heimtiere zu halten.

Qualzucht

Einige Züchtungen fallen unter Qualzucht. Hierzu gehören u.a.

  • Locken- und Angora-Mäuse 
    Sie sind stark anfällig für Parasiten, haben einen eingeschränkten Tastsinn und neigen zu entzündeten Augen.
  • 'Self' und 'Shaded' Farbschläge
    Hierunter fallen Mäuse mit roter, gelber und orangener Fellfarbe. Ihre Farbe verdanken sie einem bestimmten Gen, welches trotz strenger Diät Fettleibigkeit bewirkt. In der Folge kommt es zu gesundheitlichen Problemen, die die Lebenserwartung der Tiere empfindlich mindert.
  • Albinos
    Aufgrund einer Stoffwechselerkrankung können Albinos kein Melanin bilden, was die Haut vor Sonnenbrand schützt.
  • Nacktmäuse
    Sie sind komplett unbehaart und müssen unbedingt in warmen Räumen gehalten werden, um gesund zu bleiben. Nacktmäuse leiden zudem an einer Immunschwäche.

Kinder und Farbmäuse

Farbmäuse eignen sich nicht für Kinder. Das Skelett ist zart und zerbrechlich und kann bei unsachgemäßer Handhabung leicht zerquetscht werden.

Verhaltensauffälligkeiten

Farbmäuse zeigen mancherlei Verhaltensauffälligkeiten. Einige davon werden gewöhnlich durch widrige Haltungsbedingungen hervorgerufen. Bekannte Abnormalitäten sind das Schwanzjagen, Scharren an der Wand, Hochspringen, Loopingschlagen, Männchen machen. Kronismus (Fressen der eigenen Nachkommen) gehört leider auch dazu und kann vorkommen, wenn das Platzangebot zu knapp bemessen ist oder eine hohe Besatzungsdichte vorliegt.

Farbmäuse sind dämmerungs- und nachtaktiv

In der Regel müssen die Kleinen tagsüber ruhen. Sie aus dem Schlaf zu reißen, um sich mit ihnen zu beschäftigen, bedeutet nur Stress für die Farbmäuse.

Farbmäuse und andere Haustiere

Farbmäuse benötigen einen Artgenossen der eigenen Spezies. Auch wenn man der Meinung ist, dass sich einige Tiere doch so ähnlich sind, sollte man Vergesellschaftung mit Kleintieren anderer Spezies (Hamster, Degus, Meerschweinchen, …) lassen. Solche Versuche führen nur zu Stress bei den Farbmäusen, im schlimmsten Fall sogar zum Tod.

Pet mice - No easy pets

FAZIT

Auch wenn Farbmäuse "nur" kleine Tiere sind, müssen gründliche Überlegungen gemacht werden, bevor sie erworben werden. Immerhin bringen sie zwei bis vier Jahre Verantwortung für ihr Wohlergehen mit sich.

Farbmäuse haben eine starke Hierarchie innerhalb ihres Rudels

Obwohl dies niedrigrangige Tiere nicht von der gegenseitigen Pflege der Gruppe ausschließt, müssen Nicht-Gruppenmitglieder sorgfältig in die Herde eingeführt werden. Andernfalls kann es zu Kämpfen, Stress und manchmal zu Verletzungen kommen.

Sie können den kostenlosen Ratgeber hier als PDF herunterladen:

Download

Die Sinne der Farbmaus sind beeindruckend. 

Ihre Augen sind seitlich am Kopf angebracht, dadurch haben sie einen guten Rundumblick. Ein räumliches Sehen ist ihnen jedoch kaum möglich.

Ihre Ohren kann die Farbmaus unabhängig voneinander in alle Richtungen bewegen und sie nehmen Töne wahr, die für menschliche Ohren nicht mehr vernehmbar sind. Farbmäusen wird nachgesagt, Töne bis zu 100.000 Hertz wahrnehmen zu können.

Diese Nase der Farbmaus ist ein sehr wichtiges Sinnesorgan. Das Tier nimmt seine Umwelt stark über Gerüche wahr. So z.B. über Duftspuren, die Artgenossen ausgelegt haben, um ihr Revier zu markieren. Über den Geruch innerhalb des Rudels suchen sie zudem ihre Partner aus.

Die Tasthaare (Virbrissen) der Farbmaus stellen ein zusätzliches Orientierungselement dar. Sie tragen dazu bei, dass sich die Tiere auch in der Dunkelheit gut orientieren können.

Im Innenohr der Farbmaus sitzt ihr hervorragendes Gleichgewichtsorgan. Es ermöglicht es den Tieren, z.B. auf Seilen gefahrlos balancieren zu können.