SpendenPatenschaft
Kühe in der Nutztierhaltung

Statement zur Herkunftskennzeichnung von Bundesminister Anschober 

In der heutigen Aussendung kündigt Bundesminister Anschober die Kennzeichnung von Rind und Eiern in Gemeinschaftsverpflegung an. Das ist viel zu wenig!

27.1.2021

„Wir sind enttäuscht von den Ankündigungen von Gesundheitsminister Anschober. Sein Vorhaben zur Kennzeichnung von Rind und Eiern in der Gemeinschaftsverpflegung ist nur ein erster kleiner Schritt und wenig ambitioniert. Denn damit würde nicht einmal das Vorhaben aus dem Regierungsprogramm erfüllt. Dort steht explizit: „Verpflichtende Herkunftskennzeichnung der Primärzutaten Milch, Fleisch und Eier in der Gemeinschaftsverpflegung (öffentlich und privat) und in verarbeiteten Lebensmitteln ab 2021” sagt VIER PFOTEN Kampagnenleiterin Veronika Weissenböck.

In der Gemeinschaftsverpflegung wird darüber hinaus bereits jetzt schon häufig auf Rind aus Österreich gesetzt. Ein großer Problembereich ist vor allem Geflügel: Beim Geflügel kommt ein großer Teil aus dem Ausland, wo unter schlechteren Bedingungen produziert wird. Die Kennzeichnung von verarbeiteten Lebensmitteln fehlt komplett. Das heißt also, dass der Minister die heißen Eisen nicht anfasst. Und er erfüllt das Regierungsprogramm nur teilweise.

Abgesehen davon ist eine Herkunftskennzeichnung ohnehin zu wenig, besonders, wenn man an die Schweinehaltung denkt, die in Österreich nicht besser als im Ausland ist. Sie ist letztlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein, denn die Herkunft alleine sagt noch nichts über Tierwohl aus. Auch in Österreich leiden Millionen von Tieren unter schrecklichen Bedingungen. VIER PFOTEN fordert daher seit Jahren eine verpflichtende Kennzeichnung nach Herkunft UND Haltung, und zwar nicht nur in der Gemeinschaftsverpflegung, sondern vor allem auch in Gastronomie und Lebensmitteleinzelhandel. Auch das Thema der verarbeitenden Lebensmittel wird von Minister Anschober leider völlig außer Acht gelassen.  

Fazit: Das Vorhaben ist viel zu wenig aus Tierschutzsicht. Wir hätten uns wirklich mehr erwartet, nachdem im Regierungsprogramm auch viel mehr versprochen wurde. Es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, aber es müssen noch mehr folgen.

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat und Youtube

Mag. Elisabeth Penz

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in elf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen. www.vier-pfoten.org

Suche