Europäische Regierungen fordern EU-weites Verbot von systematischen Küken-Tötungen 

Österreich unterstützt Initiative – VIER PFOTEN fordert Rückkehr zu Zweinutzungsrassen

18.10.2022

Brüssel/Wien – Auf der heutigen Tagung des EU-Rats für Landwirtschaft und Fischerei haben die Landwirtschaftsminister von Deutschland und Frankreich der Europäischen Kommission ein Papier vorgelegt, mit dem sie eine Ende der grausamen Praxis des Tötens männlicher Küken fordern.

In einigen Ländern der EU wurde diese Praxis bereits verboten, so z.B.: in Deutschland und Frankreich im Jahr 2022. Auch Österreich und Luxemburg haben bereits Verbote verabschiedet.

Das Papier wird von Delegationen aus insgesamt neun EU-Staaten unterstützt: Österreich, Deutschland, Frankreich, Luxemburg, Belgien, Zypern, Finnland, Irland und Portugal.

In dem Papier wird dargelegt, warum wichtige Reformen und neue Rechtsvorschriften unerlässlich sind. Das Papier hebt hervor, dass „allein in der Europäischen Union jedes Jahr hunderte Millionen männliche Küken aus Legehennenbrütereien nach dem Schlüpfen getötet werden, da sie keinen wirtschaftlichen Wert haben." 

„Diese Praxis entspricht weder den Standards noch dem Großteil der Verbraucher in der EU. Laut einer YouGov-Umfrage unter 10.000 EU-Bürgerinnen und Bürgern unterstützen sieben von zehn Teilnehmern das Verbot.“ 

Andreas Manz, EU-Koordinator für Nutztierpolitik bei VIER PFOTEN

VIER PFOTEN fordert die Europäische Kommission nun auf, ihre Folgenabschätzung für ein EU-weites Verbot abzuschließen und die Grundlagen für einen neuen Legislativvorschlag zu schaffen. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass die Landwirtschaftsminister:innen aus allen 27 EU-Mitgliedstaaten diese Reform voll unterstützen.

„Die systematische Tötung von männlichen Küken muss ein Ende haben. Das ultimative Ziel ist natürlich die Rückkehr zu Zweinutzungsrassen, bei denen beide Geschlechter gleich viel wert sind", erklärt Manz.

Hintergrund

Für jede zur Eierproduktion aufgezogenen Henne wird ein männliches Küken geschreddert oder vergast. Männliche Küken gelten für die Eierindustrie als "unproduktiv", da sie keine Eier legen und ihr Fleisch keinen wirtschaftlichen Wert für die Fleischindustrie hat. Aus diesem Grund werden jährlich 330 Millionen männliche Eintagsküken bereits wenige Stunden nach dem Schlüpfen von Arbeiter:innen aussortiert und getötet, während die weiblichen Küken zur Eiablage in die Betriebe geschickt werden.

Lamm in Australien

VIER PFOTEN Newsletter 

Bleiben Sie auf dem Laufenden

jetzt abonnieren!

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, LinkedinPinterest  und Snapchat 

Mag. Elisabeth Penz

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in elf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

Jetzt Teilen!

Suche