Modell zur Tierwohl-Haltungskennzeichnung

Modell für eine verpflichtende Tierwohl-Haltungskennzeichnung von tierischen Lebensmitteln

Unser Fünf-Stufen-Modell für mehr Transparenz und Tierwohl

19.7.2021

Tierhaltung und die Herkunft tierischer Produkte sind den österreichischen Konsumenten wichtig. Jedoch stehen sie in Supermärkten und bei Restaurantbesuchen regelmäßig vor einem Rätsel. Zwar gibt es in Österreich zumindest bei Frischfleisch eine verpflichtende Kennzeichnung nach der Herkunft, diese entfällt allerdings bei verarbeiteten Produkten. Eine reine Herkunftskennzeichnung ist außerdem aus Tierschutzsicht bei weitem nicht ausreichend.

Dabei liegt die Lösung für mehr Transparenz, mehr Verbraucherinformation und mehr Tierwohl für VIER PFOTEN in einer konsequenten Kennzeichnung von Herkunft und Haltung von tierischen Produkten - vom Lebensmitteleinzelhandel bis zur Gastronomie. Eine gesetzlich verpflichtende Kennzeichnung des Tierwohls soll deutlich sichtbar machen, wie es Tieren in verschiedenen Haltungsformen und -praktiken geht. Nur so können Konsumenten bewusste Entscheidungen treffen. 

Milchkühe

Das Besondere am VIER PFOTEN Modell

Unser Fünf-Stufen-Modell stellt erstmalig das Tier und seine Bedürfnisse in den Vordergrund. Es richtet sich weder nach gesetzlichen Standards, noch nach gängigen Haltungspraktiken. Es orientiert sich einzig und allein am Wohl der Tiere.

Nicht nur Konsumenten profitieren von einer erhöhten Transparenz, sondern auch die heimischen Landwirte, die gewillt sind höhere Tierwohlstandards umzusetzen. 

Wir brauchen einen konkreten politischen Plan, um zunächst die Haltungssysteme und -praktiken mit dem größten Tierleid abzuschaffen und in weiterer Folge stetig mehr Tierwohl in der heimischen Nutztierhaltung zu etablieren.

Das Fünf-Stufen-Modell

Stufe 0

Stufe 0


kennzeichnet Produkte, bei denen die Haltung dahinter systematische Schmerzen, Leiden und Schäden oder starke Einschränkungen der Grundbedürfnisse für die Tiere bedeutet. Das betrifft alle Produkte, die nicht einmal Stufe 1 erfüllen.

Stufe 1

Stufe 1


stellt den Ausschluss der grausamsten Praktiken und Haltungssysteme sicher. Darunter fallen zum Beispiel Eingriffe wie die betäubungslose Ferkelkastration sowie Haltungssysteme wie Vollspaltenböden oder die Anbindehaltung.

Stufe 2

Stufe 2


stellt sicher, dass zusätzlich auch die wichtigsten Grundbedürfnisse der Tiere gedeckt sind. Darunter fallen zum Beispiel eine tiergerechte Ernährung, Gruppenhaltung, ausreichend Einstreu oder ein Auslauf.

Stufe 3

Stufe 3


stellt sicher, dass zusätzlich auch auf das natürliche Verhalten und die Freiheiten der Tiere Rücksicht genommen wird. Die Stufe stellt zum Beispiel einen positiven emotionalen bzw. psychischen Zustand der Tiere sicher.

Stufe 4

Stufe 4


stellt sicher, dass zusätzlich Rücksicht auf die Lebensqualität der Tiere genommen wird. Das beinhaltet z.B. Beschäftigung der Tiere oder Haltung in Sozialgefügen. Diese Stufe kennzeichnet den bestmöglichen physischen und mentalen Zustand.

Das Leiden der Schweine

Millionen Schweine leben immer noch auf Vollspaltenböden und ohne verpflichtende Einstreu. Ändern wir das gemeinsam!

Jetzt unterschreiben

Bereits die Kennzeichnungspflicht von Schaleneiern hat gezeigt, dass die österreichischen Verbraucher gezielt auf Tierleid verzichten wollen und in Folge zu Produkten aus besseren Haltungsbedingungen greifen. Es gilt, den Konsumenten aufzuzeigen, wie es dem Tier tatsächlich geht und innerhalb der Gesellschaft ein Bewusstsein für die unterschiedlichen Haltungsarten zu schaffen. Alle Details zu dem Fünf-Stufen-Modell von VIER PFOTEN können Sie im untenstehenden PDF nachlesen. 

Tierwohl-Haltungskennzeichnung

Tierwohl-Haltungskennzeichnung

Alle Informationen rund um unser Modell für eine verpflichtende Tierwohl-Haltungskennzeichnung von tierischen Produkten

Masthühner in Intensivtierhaltung

Bleiben Sie über unsere Arbeit informiert

Wir halten Sie über Schwerpunkte und Fortschritte auf dem Laufenden!

Jetzt Teilen!

Suche