Bärin Mascha teilt sich einen Betonkäfig mit Bär Felix

Bären in Slowenien

VIER PFOTEN setzt sich für ein schnelles Ende der privaten Bärenhaltung in Slowenien ein

2.2.2024

Seit 2004 ist es Privatpersonen in Slowenien untersagt, Bären zu halten, die aus der freien Wildbahn entnommen wurden. Besitzer von Bären, die vor 2004 gefangen wurden und nicht wieder in die freie Wildbahn entlassen wurden, konnten vom zuständigen Ministerium eine Genehmigung zur Haltung dieser Tiere erhalten. Aus diesem Grund leiden auch heute noch, Jahre nach Einführung der Rechtsvorschriften, vier Bären in Slowenien in kleinen Käfigen in privater Hand. Für einen Bären, den Bären Felix, kommt jede Hilfe zu spät. Felix starb in seinem Betongehege.

Im Einklang mit unserem Ziel, die illegale und unsachgemäße Haltung von Braunbären in Südosteuropa zu beenden, untersuchte VIER PFOTEN im Jahr 2022 die Lebensbedingungen der verbliebenen privat gehaltenen Bären in Slowenien. Die Ergebnisse waren schockierend: Alle Bären werden in kleinen Betonkäfigen gehalten, ohne Zugang zu artgemäßem Futter oder Pflege. Sie zeigen starkes stereotypes Verhalten, das auf Langeweile und Stress zurückzuführen ist, und sie haben kaum Möglichkeiten, sich vor Besuchern zu verstecken. Keiner der Bären hat Zugang zu Bereicherungen, die ihr natürliches Verhalten fördern, sie beschäftigen und ihre Verspieltheit und Neugier anregen. Einige haben nicht einmal die Möglichkeit, zu baden oder zu klettern. Hinzu kommt, dass zwei Bären dringend medizinisch behandelt werden müssen!

Wir wollen das Leiden dieser Bären beenden, doch da die Haltung legal ist, benötigen wir die Kooperation der Bärenbesitzer und die Unterstützung der zuständigen Behörden. Deshalb ist VIER PFOTEN an das slowenische Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Ernährung sowie an das Ministerium für natürliche Ressourcen und Raumplanung herangetreten, um gemeinsam einen Ausstiegsplan zu erarbeiten, der ein schnelles Ende der privaten Bärenhaltung in Slowenien ermöglicht. Obwohl wir beiden Ministerien angeboten haben, sie bei der Aufnahme, lebenslangen Pflege und medizinischen Behandlung von konfiszierten oder freiwillig abgegebenen slowenischen Bären in unseren BÄRENWALD zu unterstützen, haben die Behörden bisher nichts unternommen, um die Rettung von Bären zu erleichtern.

Diese Bären haben etwas Besseres Verdient

Mici

Eine Gefangene seit über 20 Jahren


Mici wird seit etwa 21 Jahren neben einem Restaurant in Žirovnica, Slowenien, gehalten. Jeden Tag starrt sie durch die gleichen Gitterstäbe und fristet zur Belustigung der Gäste ein trauriges Dasein.

Mitko

Ein Leben auf Beton


Seit fast 30 Jahren leidet der Bär Mitko in einem kargen und schmutzigen Betonkäfig neben einem Restaurant auf dem Berg Nanos in Slowenien. Mitko fehlt es an allen grundlegenden Dingen, die ein Braunbär braucht.

Mascha & Felix

Hohe Belastung auf kleinem Raum 


Mascha & Felix werden seit über zwei Jahrzehnten neben einem Restaurant in Kočevje gehalten. Langeweile und Stress führten zu starkem stereotypem Verhalten. Leider verstarb Felix 2024 in seinem Betongehege.

Tim

Benötigt dringend medizinische Behandlung


Tim wird in einem winzigen Betonkäfig im Zoo Rozman gehalten. Sein Gesundheitszustand ist sehr besorgniserregend, denn sein Körper ist mit offenen und infizierten Wunden übersät. 

Zeitleiste der VIER PFOTEN Aktivitäten

2024

Jänner

Bär Felix, der über 30 Jahre lang in einem Betonkäfig gelitten hatte, starb, bevor VIER PFOTEN die Chance hatte, ihn zu retten. Er ist sicherlich unter großen Schmerzen gestorben, da ein erfahrener Tierarzt bereits im Mai 2022 feststellte, dass Felix deutliche Anzeichen von Schmerzen hatte, wenn er sich bewegte.

 2023 

September 

VIER PFOTEN wendet sich an Vertreter des Ministeriums für Natürliche Ressourcen und Raumplanung, um die Tierschutzprobleme der letzten fünf privat gehaltenen Bären erneut anzusprechen. Zusätzlich erneuert VIER PFOTEN sein Angebot, Verbesserungen für die Bären und die Unterbringung der Bären in VIER PFOTEN BÄRENWÄLDER zu unterstützen. Dort können die Bären endlich die Chance bekommen, für den Rest ihres Lebens artgemäß versorgt zu werden.

Juli

Nach einem Jahr anhaltenden Leids für die fünf Bären haben der ständige Austausch und die gemeinsame Bewertung mit Vertretern des Ministeriums für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Ernährung leider immer noch nicht zu einer Verbesserung für die Bären geführt. Das Ministerium scheint seine ursprüngliche Motivation, den Bären zu helfen, aufgegeben zu haben und verweist VIER PFOTEN stattdessen an das Ministerium für natürliche Ressourcen und Raumplanung. Bisherige Versuche, Vertreter dieses Ministeriums in die Bewertung einzubeziehen, haben leider zu keiner Reaktion geführt.

Juni

Ein tierärztlicher Bericht über die gemeinsame Bewertung wurde den Behörden übermittelt. Für alle Bären ist die Empfehlung des Wildtierarztes ähnlich: Die Bären leiden derzeit unter unangemessenen Bedingungen, werden nicht richtig versorgt und zeigen körperliche Schäden und psychische Verhaltensstörungen. Sie sollten so schnell wie möglich in artgemäße Einrichtungen umgesiedelt werden. Zitat aus dem Bericht über Bärin Mici: "Zusammenfassend würde ich dringend empfehlen, das Tier in eine angemessene, artgemäße Haltung umzusiedeln, um aus Gründen des Tierschutzes weitere physische und psychische Schäden zu verhindern."

Mai

Gemeinsame Gutachten der fünf Bären mit einem erfahrenen Tierarzt für Wildtiere und Vertretern des Ministeriums für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Ernährung: Alle Teilnehmer des Beurteilungsbesuchs bestätigen die vorherige Schlussfolgerung, dass die Bären leiden und dringend Hilfe benötigen.

2022

Oktober 2022 & Februar 2023

Nach konstruktiven Gesprächen mit Vertretern des Ministeriums für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Ernährung vereinbarten die Behörden einen gemeinsamen Besuch, um die Lebens- und Haltungsbedingungen der Bären zusammen mit einem erfahrenen Wildtierarzt zu beurteilen. Auf der Grundlage dieser Bewertung sollte der Wildtierarzt schriftliche Empfehlungen für jeden einzelnen Bären aussprechen, um dessen Wohlergehen zu verbessern.

August

VIER PFOTEN untersuchte die Lebens- und Haltungsbedingungen der letzten fünf in privater Gefangenschaft lebenden Bären in Slowenien und fand heraus, dass die Tiere unter unwürdigen Bedingungen leiden. Als nächsten Schritt wandte sich VIER PFOTEN an das slowenische Ministerium für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Ernährung, das für das Wohlergehen von Bären in Gefangenschaft in Slowenien zuständig ist. VIER PFOTEN bot an, gemeinsam mit dem Ministerium an einem Ausstiegsplan zu arbeiten, um ein Ende der privaten Haltung von Bären in Slowenien zu beschleunigen.

Bär in einem Käfig

Unterstützen Sie Bären In Not

Jetzt helfen

Jetzt Teilen!

Suche