Suche

Spenden Patenschaft

Silberfuchs Jackson findet seinen frieden in der großkatzenstation tierart

30.8.2019

Der gerettete Fuchs Jackson teilt sich ein neues Zuhause mit anderen geretteten Füchsen.

Der Silberfuchs, Jackson, wurde von einem Züchter jahrelang in einem winzigen gefliesten Raum zusammen mit einer Füchsin gehalten. Als die beiden Tiere dann von einer Tierschutzorganisation beschlagnahmt wurden, war das Weibchen leider bereits gestorben. Der Züchter reichte eine Klage gegen die Beschlagnahmung ein, und es dauerte über ein Jahr,  um sicherzustellen, dass Jackson nicht in diese miserablen Bedingungen zurückkehren musste.

Schließlich kam Jackson im April 2019 gesund und munter in seinem neuen Zuhause, der Großkatzenstation TIERART in Deutschland an. Er spürte das Gras unter seinen Pfoten und sah den offenen Himmel über sich zum ersten Mal in seinem Leben! Heute lebt er mit einem anderen geretteten Fuchs namens Porthos zusammen.

Manchmal bringt Jackson Porthos das Essen, indem er es mit der Schnauze aus der Schüssel holt und es dann Porthos unter die Nase legt. Wie süß!

Jedes Jahr werden Millionen Füchse wie Jackson für ihr Fell missbraucht und getötet. Glücklicherweise ist Jackson dieser Gefahr nicht mehr ausgesetzt, sondern kann das Leben in Frieden und Sicherheit genießen, wie er es auch verdient hat.

Jacksons friedliches Leben in TIERART

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Der Handel mit Pelz

Über 100 Millionen Tiere (weltweit) werden jährlich für ihr Fell getötet. Die meisten Tiere werden auf Pelzfarmen aufgezogen und in winzigen Drahtkäfigen gehalten. Zusätzlich werden Millionen von Wildtieren für ihr Fell mit Hilfe von Drahtschlingen und Körpergreifern, Fuss- oder Tellereisen gefangen und getötet. Tier, die für die Pelzproduktion gehalten werden, können ihr natürliches Verhalten in diesen Farmen nicht ausleben. Wissenschaftliche Veröffentlichungen zeigen mehrere schwerwiegende Probleme in Pelztierfarmen auf, zudem zeigen Feldrecherchen in verschiedenen Ländern konsequent grausame Bedingungen für alle Tierarten auf, einschließlich:

  • Isolation in engen und kargen Käfigen, die es dem Tier nicht erlauben, so zu leben, wie es normalerweise in der Wildnis der Fall wäre.
  • Verschmutzte Käfige, die zu gesundheitlichen Problemen führen wie Krankheiten, unbehandelte Wunden oder Infektionen.
  • Wegen dem Stress und der Frustration entwickeln die Tiere ein anormales Verhalten wie Fellkauen oder Selbstverletzung.
  • Unmenschliche Handhabungsmethoden wie schlagen, würgen oder ziehen der Tiere.
  • Inhumane Schlachtungsmethoden wie Vergasung, Stromschlag, Ersticken und Häuten bei lebendigem Leib.
  • Selektive Zucht von «Monsterfüchsen» für pathologisches Übergewicht zur Maximierung der Fellmenge.

Tiere wie Jackson, Porthos und die anderen Füchse bei TIERART verdienen es, nicht nur auf ihr Fell reduziert zu werden. 

Helfen Sie uns heute Füchse wie jackson zu retten

Ihre Hilfe kommt dem Tierschutzzentrum TIERART zu Gute. 

jetzt spenden