Suche

Spenden Patenschaft

In Memoriam Heli Dungler

10 Fakten über Kaninchen

5.12.2019

Man kann sie zur Stubenreinheit trainieren, Clickertraining mit ihnen machen und vieles mehr. Im Folgenden werden zehn wissenswerte Informationen aufgeführt, die den Hoppler noch interessanter werden lassen.

  • Das älteste Kaninchen wurde 18 Jahre alt: «Flopsy» war ursprünglich ein wildes Kaninchen. In der Obhut seines Besitzers wurde er 18 Jahre und 10 Monate alt und kam damit ins Guinness Book of Records als das älteste Kaninchen.
  • Kaninchen können ihre Ohren unabhängig voneinander in alle Richtungen bewegen. Das Kaninchen kann 360 Grad seiner Umgebung mit den Ohren wahrnehmen - ohne den Kopf zu drehen.
  • Kaninchen können sich nicht übergeben: Die glatte Muskulatur der Speiseröhre lässt Bewergung nur in eine Richtung zu. Deshalb ist eine ausgewogene Ernährung für das Tier extrem wichtig.
  • Kaninchen können an Stubenreinheit gewöhnt werden: Dafür gibt es ein paar einfache Tricks. Da Kaninchen gerne in verschiednen Ecken ihr Geschäft verrichten, sollten die Besitzer entsprechend mehrere Kistchen aufstellen.

 Das kaninchenschwänzchen wird «Blume» gennant

Mit der Blume kommuniziert das Kaninchen. Steht diese nach oben, bedeutet das Aufregung - also wenn die Umgebung unsicher ist oder das Tier sich in Fluchtstellung befindet.

  • Kanninchen können hoch springen: Im Juni 1997 sprang «Mimrelund's Tösen» aus Dänemark 99,5 cm in die Luft und schaffte es damit ins Guinness Book of Records.
  • Kaninchen können vor Angst sterben: In der freien Wildbahn gehören Kaninchen zu den Beutetieren. Das erklärt ihr schreckhaftes Wesen. Laute Geräusche, plötzliche heftige Bewegungen können beim Tier extreme Angst auslösen und in der Folge einen tödlichen Herzinfarkt nach sich ziehen.
  • Kaninchenzähne wachsen ständig nach: Es sind die Schneide- und Backenzähne, die ein Leben lang nachwachsen; die Schneidezähne wachsen bis zu 1,5-1,8 mm pro Woche. Der Abrieb der Zähne erfolgt durch eine ausreichende viele Mahlbewegungen beim Zerkleinern des Futters. Geeignetes Futter wie Gras und Heu garantiert genügend Mahlbewegungen.
  • Kaninchen können sich ab dem Alter von 4-6 Monaten fortpflanzen. Bei größeren Rassen setzt die sexuelle Reife erst später ein. Besitzer, die Nachwuchs im Kaninchenstall vermeiden möchten, sollten die Tiere frühzeitig kastrieren lassen.
  • Kaninchen sind sehr soziale Genossen: Sie putzen sich gegenseitig, essen zusammen und mögen es, nebeneinander zu liegen.