Suche

Spenden Patenschaft Menü

Weinviertel: Schwan landete mitten im Ortsgebiet

10.1.2019

EGS Haringsee pflegt verletztes Tier – Warnung vor falscher Fütterung

Haringsee, 10. Jänner 2019 - Er muss nach zahlreichen Versuchen schon verzweifelt gewesen sein: Ein Höckerschwan landete am 6. Jänner auf einer Straße mitten im Ort Siebenhirten im Weinviertel und konnte nicht mehr wegfliegen. Engagierte Anrainer konnten das Tier bergen und übergaben es den Tierpflegern der von VIER PFOTEN geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS).

„Bei seinen Startversuchen hat sich der Arme Abschürfungen zugezogen und ein paar Federkiele abgebrochen, weshalb er an einigen Stellen blutete“, erzählt VIER PFOTEN Expertin Brigitte Kopetzky. „Darüber hinaus haben wir aber keine weiteren Verletzungen gefunden. Warum er nicht mehr fliegen konnte, ist nicht sicher. Es könnte sein, dass der Schwan eine Kollision hatte und deshalb leicht benommen war, oder er war einfach geschwächt.“

Das Starten in die Lüfte ist für Schwäne schon eine ziemliche Anstrengung, weil sie sehr schwer sind. „Sie laufen normalerweise eine lange Strecke über das Wasser, bevor sie abheben“, erklärt Kopetzky. „An Land ist es um einiges mühsamer. Vielleicht war einfach mitten im Ort keine geeignete ‚Startbahn‘ für das Tier.“

Der hübsche Höckerschwan ist übrigens noch nicht ganz ausgefärbt, also vermutlich ein Jungvogel und in der Saison 2017 geboren.

Bitte Schwäne nicht mit Brot füttern!

In diesem Zusammenhang weist VIER PFOTEN Expertin Kopetzky darauf hin, dass Brot und andere Speiseresten für Schwäne kein vollwertiges Futter darstellen und zu Verdauungsproblemen und anderen Krankheiten führen können. „Vor allem schimmlige Brotreste sind eine ernste Gefahr für alle Vögel“, warnt sie. Schwäne werden vielerorts von offiziellen Stellen mit Futter versorgt und sind deshalb nicht auf private Fütterungen angewiesen. „Vor allem verhängte Fütterungsverbote sollten unbedingt beachtet werden“, so Kopetzky. Gut geeignete Futtermittel sind laut Kopetzky vor allem Mais und andere Getreidekörner, Getreideflocken und Salat.

2018 knapp 2.100 bedürftige Wildtiere versorgt

Im Jahr 2018 konnte die EGS Haringsee insgesamt 2.098 bedürftige Wildtiere aufnehmen und versorgen. 973 Pfleglinge wurden erfolgreich wieder freigelassen. 282 der aufgenommenen Tiere werden nach wie vor von der EGS betreut, davon 111 Igelpfleglinge zur Überwinterung.  Außerdem wurden 142 weitere Wildtiere aus dem Bestand aus Vorjahren erfolgreich ausgewildert.

In der von VIER PFOTEN geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee konnte im Jahr 2018 2.098 Tieren geholfen werden. Alle jungen Eulen und Greifvögel wurden, wenn möglich, durch Ammeneltern der gleichen Art großgezogen und zu 90 % wieder freigelassen. Die EGS ist die einzige Pflegestation, in der Jungvogelfindlinge durch Ammen derselben Vogelart, also in einem natürlichen Familienverband, großgezogen werden können. Dadurch werden die schädlichen Folgen einer Handaufzucht vermieden. Auch Sumpfschildkröten, Igel, Fledermäuse und andere Kleinsäuger wurden fachmännisch versorgt und, wenn möglich, wieder in die Natur entlassen.

Wenn Sie die Arbeit der EGS unterstützen möchten, dann können Sie hier spenden: http://www.eulen-greifvogelstation.at/spenden/ 

Mehr Informationen zur EGS finden Sie auf: www.eulen-greifvogelstation.at  oder jeweils aktuell auf https://www.facebook.com/eulengreifvogelstation/  

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

Linke Wienzeile 236
1150 - Wien
Österreich

+ 43 (0)1 895 02 02 - 99

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien


Pressekontakt

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Belgien, Bulgarien, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Australien, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not. www.vier-pfoten.at