SpendenPatenschaft
Rindre auf einem Transporter

VIER PFOTEN zu Tiertransporten: Wir brauchen einen kompletten Systemwandel!

Fachdiskussion im Ministerium: Vorhaben viel zu wenig ambitioniert

16.3.2022

Wien -  Bei der heutigen Tiertransporte-Dialogveranstaltung, zu dem das für Tierschutz zuständige Gesundheitsministerium geladen hatte, war auch VIER PFOTEN vertreten. Direktorin Eva Rosenberg fasst das Ergebnis zusammen: „Wir begrüßen die Maßnahmen zur Reduktion von Tierleid bei Kälbertransporten, aber wir dürfen das erklärte Ziel einer Reduktion von Tiertransporten an sich nicht aus den Augen verlieren! Dazu ist ein kompletter Systemwandel nötig.“

Rund 39.000 Kälber wurden im Jahr 2021 aus Österreich ins Ausland exportiert, davon der Großteil nach Italien, Spanien und Polen. Aus diesen Ländern werden die Tiere aber immer wieder weiter in Drittstaaten exportiert. Eva Rosenberg: „Der Transport von nicht entwöhnten Tieren ist völlig inakzeptabel. Das Mindesttransportalter muss von 14 Tagen auf drei Monate angehoben werden, um all die damit einhergehenden Probleme wie die fehlende umfassende Versorgung mit Nahrung zu beheben. Immer wieder sterben auch Kälber an den Strapazen. Die Tiere befinden sich in ihrer immunologischen Lücke, das heißt, sie haben noch keine eigenen Antikörper und sind sehr anfällig für Krankheiten. Der einzige Weg, die Tiere in ihren ersten sensiblen Lebenswochen mit einem starken Immunsystem zu versorgen, ist ein Verbleib beim Muttertier!“

Für VIER PFOTEN ist das gesamte System hinter den Tiertransporten aus dem Ruder gelaufen. 

Rosenberg: „Wir schicken unsere Kälber auf die Reise, gleichzeitig importiert Österreich massenhaft Kalbfleisch, vor allem aus den Niederlanden. Denn da geht es einzig und allein um den günstigeren Preis und um die Umgehung von Tierschutzstandards. Die Politik muss endlich eine lückenlose Kennzeichnung - besonders auch in der Gastronomie – einführen, um die heimische Landwirtschaft zu stärken und mehr Anstrengungen für eine Reduzierung von Exporten aus Österreich zu unternehmen! Außerdem bevorzugt die Gastronomie oft weiterhin das weiße Kalbfleisch, das eigentlich Fleisch von kranken Tieren ist: Denn die weiße Farbe steht für einen Eisenmangel durch billige Ernährung mit Milchaustauschpulver und ohne notwendiges Raufutter; gesundes Kalbfleisch sollte rosa sein. In Österreich ist diese Ernährung verboten, aber importiert werden darf dieses Tierqual-Fleisch natürlich trotzdem und landet unbemerkt auf unseren Tellern.“

#StopTheTrucks: Ihre Stimme zählt!

VIER PFOTEN fordert von der österreichischen Regierung mehr Anstrengungen, um wieder Tierschutz-Vorreiter in der EU zu werden. „Andere Länder ziehen an uns vorbei. Die Niederlande, Luxemburg und auch Deutschland fordern ein Verbot von Tiertransporten in EU-Drittstaaten. Österreich diskutiert derzeit nur ein Exportverbot von Schlachttieren in Drittstaaten – aber was ist mit den Zuchttieren? Wir haben keine umfassenden Daten, wie es den Tieren in den Exportländern geht, und geben damit die Verantwortung für Tierschutz an der Grenze ab“, sagt Rosenberg.

In Österreich steht derzeit die Novellierung der 1. Tierhaltungsverordnung und des Tiertransportgesetzes bevor. „Die derzeitigen Absichten sind leider alles andere als ambitioniert. Es muss sich mehr bewegen. Unsere Forderungen liegen auf dem Tisch, wir erwarten uns ein deutliches Nachbessern der ursprünglichen Vorhaben.“

Schafe auf Lebendtiertransport

Wir brauchen Ihre Hilfe

Bitte unterstützen Sie uns dabei der Regierung Druck zu machen!

Jetzt spenden

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, LinkedinPinterest  und Snapchat 

Mag. Elisabeth Penz

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in elf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen. www.vier-pfoten.org

Suche