SpendenPatenschaft
Frau beim Einkauf

Österreichische Supermarktketten: Grillfleisch statt Klimaschutz 

VIER PFOTEN Ranking zu Fleischreduktion bei Billa, Spar & Co.

19.7.2022

Wien –Um die Klimaziele zu erreichen, ist eine Reduktion des Fleischkonsums unerlässlich. Doch was tragen unsere Supermärkte dazu bei? VIER PFOTEN hat im Rahmen einer Befragung in den DACH-Ländern und dem Vereinigten Königreich auch österreichische Supermarktketten auf ihre Ziele bewertet, das Fleischangebot zu reduzieren. Fazit: Zwar haben die meisten ihr pflanzliches Produktsortiment bereits deutlich erweitert. Allerdings heißt das nicht, dass gleichzeitig Produkte aus intensiver Tierhaltung ausgegliedert werden. Kein einziges Unternehmen hat sich zu einer verbindlichen Fleischreduktion als Antwort auf die Klimakrise verpflichtet.

Insgesamt hat VIER PFOTEN acht Supermarktketten in Österreich befragt. Am besten abgeschnitten hat Lidl Österreich, gefolgt von Hofer auf dem zweiten und SPAR auf dem dritten Platz. Vier der acht Märkte (Adeg, Penny, MPreis, Unimarkt) haben übrigens gar keine Antworten gegeben oder sie verweigert, worauf sich VIER PFOTEN deren Produktsortiment, CSR-Berichte und Marketing-Aktionen genauer angesehen und selbst eine Bewertung vorgenommen hat.

„Die Verantwortung für das Erreichen der Klimaziele kann nicht alleine auf die Konsument:innen oder Landwirt:innen abgewälzt werden; auch der Lebensmitteleinzelhandel muss dazu beitragen. Selbstverständlich brauchen wir auch die Politik, um entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen. Der LEH muss aber ebenso wie andere Marktteilnehmer klare Strategien zur Reduktion des Fleischkonsums und damit auch zur Reduktion der Nutztierbestände vorlegen, damit wir der Klimakrise Einhalt gebieten können.“

Sonja Svensek, Leiterin der Abteilung Ernährung bei VIER PFOTEN

Lidl Österreich zeigt einige gute Ansätze in diese Richtung. So erkennt das Unternehmen nicht nur eine Mitverantwortung an der Klimakrise an, sondern entwickelt auch einen so genannten Haltungskompass für tierische Produkte. Für alle Produkte der Bio-Eigenmarke „Ein gutes Stück Heimat“ wird mit einem „Product Carbon Footprint“ die Klimabilanz erfasst. Zudem will Lidl sein pflanzliches Sortiment weiter ausbauen und stellt die positiven Auswirkungen pflanzlicher Produkte auf das Klima in den Vordergrund.

Schritte in die richtige Richtung zeigen auch andere Supermärkte. So plant Hofer, den Anteil an konventionell erzeugtem tierischen Protein in den nächsten Jahren zu reduzieren und dieses durch Produkte aus besserer Haltung zu ersetzen. Billas „Ja! Natürlich“ startete zu Jahresbeginn mit der Werbeaktion „Weniger Fleisch, voller Geschmack“, das Unternehmen bezieht unter anderem im Sinne der Kostenwahrheit auch die Auswirkung auf die Umwelt in die Preisgestaltung mit ein. Auch SPAR unterstützt den Absatz pflanzlicher Lebensmittel mit einer gezielten Marketingstrategie, vor allem auf der Eigenmarke SPAR veggie basierend.

Kein einziger Supermarkt hat sich jedoch explizit zu einer Reduktion des Fleischsortiments bekannt. „Wir werden um eine Fleischreduktion nicht herumkommen, daher wäre es ein sinnvoller Schritt, wenn Supermärkte ihr Angebot deutlich einschränkten. Dazu brauchen wir ein neues Bewusstsein am Lebensmittelmarkt, und zwar im Sinne der 3 R: Reduce, Refine, Replace. Also: Runter mit dem Fleischkonsum, besseres Fleisch aus besserer Tierhaltung und mehr pflanzliche Proteine, um den Eiweißbedarf zu decken. Ohne ein klares Commitment der Supermärkte werden wir die Klimakrise nicht lösen können”, so Svensek.

 finden Sie hier: https://www.vier-pfoten.at/kampagnen-themen/themen/klima-und-tierschutz/supermaerkte-atlas-challenge

Hintergrund und Methodik

Das Atlas Challenge Ranking zeigt den Grad der Bemühungen und Leistungen einiger der führenden Supermarktketten in Österreich, Deutschland, der Schweiz und im Vereinigten Königreich in Bezug auf ihre Strategien zur Fleischreduzierung und nachhaltigen pflanzlichen Ernährung auf.  VIER PFOTEN führte dazu zwischen Jänner und Juni 2022 eine Recherche auf Grundlage öffentlich zugänglicher Online-Informationen durch und versendete zusätzlich einen Fragebogen an die Supermärkte. Alle Unternehmen, die den Fragebogen nicht ausfüllten - Penny, Adeg, Mpreis und Unimarkt - , wurden ausschließlich auf Grundlage der Eigenrecherche bewertet. Der Fragebogen enthielt Fragen zu vier Kategorien - CSR-Berichte, Marketingstrategien, Produktportfolio und zukunftsgerichtete Strategien - und wurde anhand eines Notensystems bewertet: Niedrig (0-25%), Durchschnittlich (26-50%), Gut (51-75%) und Sehr gut (76-100%).

Burger

Lesen Sie mehr über das Ranking

Mehr erfahren

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, LinkedinPinterest und Snapchat 

Mag. Elisabeth Penz

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in elf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen. www.vier-pfoten.org

Suche