SpendenPatenschaft
Welpe Reggie

Richards Geschichte

Welpe Reggie ging es sehr schlecht, was Richard dazu veranlasste, eine Kampagne gegen den illegalen Welpenhandel zu starten

2.6.2022

Richard Ackers wurde zum Gesicht der britischen Kampagne "Justice for Reggie", nachdem seine Familie eine herzzerreißende Erfahrung mit ihrem 12 Wochen alten Labrador Reggie machten. 

Im Dezember 2020 entdeckten Richard und seine Familie Welpe Reggie auf einer der führenden britischen Kleinanzeigenseiten und nahmen sofort Kontakt mit dem Verkäufer auf, um sich nach dem 12 Wochen alten Labrador zu erkundigen. Richard befolgte die Richtlinien der Website, stellte alle wichtigen Fragen und erhielt zufriedenstellende Antworten. Er vereinbarte einen Termin, um den Welpen und zwei weitere Hunde an der vom Verkäufer angegebenen Adresse zu besuchen. 

Richard verliebte sich sofort in Reggie, der gesund und glücklich schien. Der Verkäufer bat Richard, Bargeld mitzubringen, damit er den Welpen noch am gleichen Tag kaufen konnte. Als er Reggie sah, bezahlte Richard den Verkäufer und nahm den Welpen mit nach Hause. 

Erschreckenderweise tauchten bei Reggie nur drei Stunden nach seiner Ankunft in seinem neuen Zuhause die ersten schwerwiegenden Symptome auf. Er litt an Erbrechen und Durchfall. Da sich sein Zustand immer weiter verschlechterte, blieb Richard und seiner Frau keine andere Wahl, als ihn zu ihrem örtlichen Tierarzt zu bringen. 

Reggie verbrachte die nächsten drei Tage abwechselnd in der Praxis und Zuhause, und die Familie wurde vor eine schwerwiegende Entscheidung gestellt. Da Reggies Überlebenschancen bei etwa 20 % lagen, konnten sie es entweder mit einer Bluttransfusion versuchen oder ihn einschläfern lassen; der Tierarzt riet dringend zu Letzterem. 

"Ich erlebte eine Achterbahn der Gefühle - von Wut über Schuldgefühl bis hin zu Traurigkeit."

Nach nur vier Tagen wurde Reggies Familie zum Tierarzt gebeten, um sich von ihm zu verabschieden, da sich Reggie nicht von der Parvovirusinfektion erholen würde. 

"Mein Partner bat mich, bei Reggie im Zimmer zu bleiben, damit er nicht allein war. Also blieb ich, während er seine Spritze bekam. Das war eines der schwersten Dinge, die ich je tun musste, und es wird mir für den Rest meines Lebens in Erinnerung bleiben."

Später fand Richard heraus, dass Reggie auf einer Welpenfarm in Irland unter entsetzlichen Bedingungen und ohne angemessene Betreuung durch den Züchter oder den Verkäufer gezüchtet wurde und alle Papiere gefälscht waren. 

Obwohl Richard und seine Familie untröstlich waren, kämpften Sie für ihren Welpen und gründeten "Justice for Reggie". Das Kampagnenteam arbeitet mit Abgeordneten und lokalen Behörden in ganz Großbritannien und in Irland zusammen und setzt sich für eine dringende Gesetzesänderung für den Welpenhandel ein. 

Mehr über "Justice for Reggie" erfahren Sie hier: www.justiceforreggie.co.uk.

Wenn Sie einen Welpen kaufen möchten, sollten Sie sich über die möglichen Risiken im Klaren sein.

Gerechtigkeit für Reggie
Helfen Sie dabei den illegalen Welpenhandel zu bekämpfen

Wurden Sie Opfer oder Zeuge von illegalem Welpenhandel?

Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Jetzt melden
Helfen Sie dabei den illegalen Welpenhandel zu bekämpfen

Wurden Sie Opfer oder Zeuge von illegalem Welpenhandel?

Erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Jetzt melden

Suche