SpendenPatenschaft
Braunbär

Bearwell

Die Entwicklung und Validierung einer (wissenschaftlichen) Methode zur Bestimmung des Tierwohls von Braunbären

27.9.2022

VIER PFOTEN verfolgt das Ziel, geretteten Bären ein gutes Leben ermöglichen, indem höchstmögliche Tierschutzstandards umgesetzt werden. Wohlbefinden ist ein flüchtiger und facettenreicher Zustand, den das Tier individuell erlebt. Daher erfordert die Beurteilung des Wohlbefindens eines Individuums die Bewertung von sowohl der Gesundheit und des Verhaltens des Tieres, als auch seiner Umwelt.

WOHLbefinden von BÄREN 

VIER PFOTEN rettet Bären in Not und sorgt für das höchstmögliche Wohlbefinden in seinen Tierschutzzentren. Anhand der „BearWell“-Methode wollen wir das Wohlbefinden, der von uns betreuten Bären kontinuierlich bestimmen und verbessern.

Protokolle zur Beurteilung des Wohlbefindens, die sowohl ressourcenbasierte als auch tierbasierte Parameter berücksichtigen, wurden bereits für landwirtschaftliche Nutztiere und werden seit Kurzem auch für Wildtiere entwickelt. Bis dato gibt es noch kein wissenschaftlich validiertes Protokoll zur Beurteilung des Wohlbefindens von Braunbären in menschlicher Obhut. Ziel des BearWell-Projektes ist es, tierbasierte Parameter zu entwickeln, die in ein Protokoll zur laufenden Beurteilung des Wohlbefindens der Braunbären in VIER PFOTEN Tierschutzzentren, mit aufgenommen werden sollen. Während dies zunächst hilfreich sein wird, um die höchstmöglichen Tierschutzstandards für die in den VIER PFOTEN Tierschutzzentren untergebrachten Bären zu gewährleisten, wird es zukünftig auch für die wissenschaftliche Gemeinschaft und die Anwendung in anderen Braunbären-Haltungssystemen zur Verfügung stehen. Das laufende Projekt wird von der VIER PFOTEN Wissenschaftsabteilung in Zusammenarbeit mit einem Tierschutzexperten durchgeführt.

Tierbasierte Parameter für Braunbären

Einer der für dieses Projekt entwickelten tierbasierten Parameter, die sog. Qualitative Verhaltensbeurteilung, welche den emotionalen Zustand eines Tieres misst, wurde bereits in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht. VIER PFOTEN hat in Zusammenarbeit mit der Universität Padua, Italien, eine festgelegte Liste an qualitativen Verhaltensbeschreibungen für Braunbären entwickelt und hat untersucht, inwiefern sich die individuellen Eigenschaften der Bären und die Jahreszeiten auf die Qualitativen Verhaltensbeurteilungsergebnisse auswirken. Die erhaltenen Ergebnisse ermutigen zur Anwendung dieser erstellten Liste bei Routine-Tierwohl-Beurteilungen in den VIER PFOTEN Schutzzentren, um das Wohlbefinden der Bären zu überwachen. Lesen Sie die Veröffentlichung zur Qualitativen Verhaltensbeurteilung von Braunbären hier.

Ein weiterer Parameter wurde anhand eines Posters mit dem Titel “Untersuchung der Verlässlichkeit und Durchführbarkeit eines fäkalen Konsistenz-Klassifizierungssystems für Braunbären (Ursus arctos) während der täglichen Routine.” auf einer wissenschaftlichen Konferenz, d.h. im Rahmen des ersten EAZA Tierwohl-Forums, im Juni 2022 präsentiert.

Die folgende Zusammenfassung beschreibt die mit diesem tierbasierten Parameter zusammenhängende Arbeit: 

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen im April 2021 wurden 27 Kotproben, die innerhalb von 24 Stunden abgesetzt wurden, gleichzeitig und unabhängig voneinander mithilfe visueller und taktiler Bewertungen von fünf Beobachtern am ersten Tag (16 Proben) und von drei der fünf Beobachter am zweiten Tag (11 Proben) beurteilt. Die Art der Konsistenz, ob einheitlich oder zweifach, wurde bewertet und anschließend wurden die Proben jeweils von 1 (am härtesten) bis 6 (am weichesten) eingestuft. Nur bei den Proben, bei denen eine Übereinstimmung in Bezug auf die Art der Konsistenz festgestellt wurde, wurden die Werte für die Zuverlässigkeit zwischen den Beobachtern anhand des Intraclass-Korrelationskoeffizienten (ICC) analysiert, wobei die doppelten Werte der Doppelproben unabhängig voneinander ausgewertet wurden. Bei 14 (88 %) der Proben vom ersten Tag und bei 10 (91 %) vom zweiten Tag wurde eine Übereinstimmung bei der Konsistenz festgestellt, wobei der ICC jeweils 0,86 bzw. 0,91 betrug.

Die Anwendung des Klassifizierungssystems während der täglichen Routine war für die visuelle Bewertung gut durchführbar, aber nicht für die taktile Bewertung, da diese logistisch zeitaufwändiger ist. In Anbetracht der hohen Übereinstimmung des ICC und der Tatsache, dass der Prozentsatz des Konsistenztyps dem von De Cuyper et al. (2021)1 gefundenen entspricht, unterstützt diese Studie die Verwendung des Klassifizierungssystems für die Kotkonsistenz zur Erhebung zuverlässiger und vergleichbarer Daten in einem Schutzzentrum und anderen Einrichtungen, in denen Braunbären unter menschlicher Obhut leben.

Mehr über Wissenschaft & Forschung

Quellenverweis

De Cuyper A, Clauss M, Lens L, et al. (2021). Grading fecal consistency in an omnivorous carnivore, the brown bear: Abandoning the concept of uniform feces. Zoo Biology, 1–10. 

Suche