Suche

SpendenPatenschaft
Gans wird mittels eines Metallrohrs maschinell gefüttert

StopFmast

27.4.2020

Welche Tierquälerei hinter der Delikatesse „Foie Gras“ – auch Stopfleber genannt – steckt

Hinter der hochpreisigen Delikatesse „Foie Gras“(Stopfleber oder Gänsestopfleber) steckt unfassbares Tierleid. Denn für das „Luxus-Produkt“ werden Enten und Gänse in der Stopfmast gequält und sukzessive krank gemacht.

Dreimal täglich wird den Tieren ein Metallrohr in die Speiseröhre gerammt. Durch dieses Rohr wird ihnen ein Gemisch aus Mais und purem Fett verabreicht, das zu einer raschen Gewichtszunahme und einer krankhaften Vergrößerung der Leber führen soll. Denn auf Dauer kann die Leber die großen Mengen Fett nicht mehr verarbeiten und wächst auf das bis zu zehnfache ihrer normalen Größe.

Vier Fakten zu Stopfmast

Drei Wochen
dauert die Tortur

Gänse in Legebatterien

Enten werden in der Regel bis zu 15 Tage,
Gänse bis zu 21 Tage zwangsernährt.

Drei sekunden dauert eine fütterung

Gans in einem Käfig

Durch mechanisierte Systeme können so bis zu 400 Tiere pro Stunde zwangsernährt und sukzessive krank gemacht werden.

Die FutterMenge wird
von Mal zu Mal größer

Gans wird gestopft

Durch die steigende Futtermenge vergrößert sich
die Leber auf das zehnfache ihrer normalen Größe. 

Die Sterblichkeitsrate liegt bei zwei bis vier PRozent

Gans wird ein Metallrohr in die Speiseröhre eingsetzt

Zum Vergleich:  In der Haltung ohne Stopfmast liegt die Sterblichkeit bei etwa 0,2 Prozent. 

Was bedeutet Stopfmast für Enten und Gänse?

Dieses überdimensionierte, krankhaft veränderte Organ übt einen immensen Druck auf die Lunge und andere Organe aus. Hinzu kommen die oftmals schweren Verletzungen der Speiseröhre (verursacht durch die Zwangsfütterung mittels Rohr).

Die brutale Zwangsmast äußert sich in starkem Hecheln, Atemnot, und einer zehn- bis zwanzigmal höheren Sterblichkeitsrate. Zudem sind die Tiere oft in winzig kleinen Käfigen eingepfercht. Sie haben keine Bewegungsfreiheit und können ihr elementares Bedürfnis an Wasser (deshalb auch der Begriff "Wasservögel", der Enten und Gänse einschließt) stillen.

Nicht vergessen werden sollten auch die weiblichen Eintagsküken, die in der Stopfleber-Industrie nicht gebraucht werden können und unmittelbar nach dem Schlüpfen meist geschreddert oder vergast werden.

Was sie Gegen Stopfmast
tun können

  • Konsumieren Sie keine Stopfmast-Produkte. Das bekannteste Produkt ist Foie gras, aber auch Magret de canard (Entenbrust) wird immer mittels Stopfmast hergestellt! Vorsicht zudem bei Confit (in Fett gekochtes Fleisch), Graisse (Fett) und Gésier (Magen) – auch diese Produkte stammen vielfach aus der Stopfmast. Achten Sie bei Enten – und Gänseprodukten daher genau auf die Herstellung und bevorzugen Sie stets ungestopfte Produkte.
  • Gänse- und Entendaunen, die in Bettwäsche und Daunenjacken verwendet werden, stammen oft von Tieren, die gestopft und/oder lebend gerupft wurden. 
  • Hüten Sie sich beim Geflügelkauf vor Enten oder Gänsen ohne Eingeweide! Wenn die Leber fehlt, ist es schwierig zu beweisen, dass das Tier nicht gestopft wurde. Im Zweifelsfall ist es besser, auf Geflügel zu verzichten, dessen Herkunft nicht mehr nachgewiesen werden kann.
  • Wenn Sie Enten- oder Gänseprodukte kaufen, stellen Sie sicher, dass die Tiere aus einem  Betrieb Freilandhaltung (z. B. Bio) ohne Stopfmast stammen. Besonders bei Enten- und Gänsefleisch aus Foie gras exportierenden Ländern wie Frankreich, Bulgarien, Ungarn und Spanien ist Vorsicht geboten.
  • Klären Sie auch Familie und Freunde über die tierquälerische Stopfmast auf. Drücken Sie Ihre Abneigung gegen den Verkauf von Stopfmastprodukten in Geschäften und Restaurants aus und wenden Sie sich an den Kundendienst.
  • Bringen Sie Ihre Abneigung gegen den Verkauf von Stopfmastprodukten zum Ausdruck (bei Detailhändlern, Restaurants, usw.), schreiben Sie Leserbriefe und kontaktieren Sie den Kundendienst.
  • Denken Sie darüber nach, dass die konventionelle Enten- und Gänsezucht auch gegen den Tierschutz verstösst. Wie wäre es darum dieses Weihnachten mit vegetarischen oder veganen Alternativen, oder zumindest mit Biofleisch? Werfen Sie hier einen Blick auf unsere köstlichen tierfreundlichen Rezepte.

„Wie brutal der Mensch manchmal mit Tieren umgeht, zeigt sich in der Stopfleber-Produktion sehr deutlich. Für ein Produkt, das gemeinhin als Luxus angesehen wird, werden Enten und Gänse absichtlich krank gemacht.“

Hanna Zedlacher, VIER PFOTEN Nutztier-Expertin

Kühe auf der Weide

erfahren sie mehr zum thema 
ernährung und tierschutz

jetzt lesen