SpendenPatenschaft
The Penjaga and Pengasuh - The Orangutan Guardians

DIE PENJAGA UND PENGASUH - DIE ORANG-UTAN-WÄCHTER

1.3.2021

Treffen Sie die "Pflegemütter", die sich um die Waisenkinder des Regenwaldes von Borneo kümmern

In der freien Wildbahn bleiben junge Orang-Utans jahrelang bei ihren Müttern. In dieser Zeit lernen sie von ihrer Mutter alles, was sie zum Überleben in der Wildnis brauchen. Orang-Utan-Kinder werden etwa im Alter von sechs Jahren entwöhnt, bleiben aber noch drei weitere Jahre in der Nähe ihrer Mütter, während sie allmählich unabhängiger werden.

Ein menschliches Ersatzelternteil kann ein Orang-Utan-Baby nicht in der gleichen Weise aufziehen wie seine biologische Mutter. Doch er muss sein Bestes geben und sich um die körperlichen und emotionalen Bedürfnisse des verwaisten Orang-Utans kümmern und ihm Sicherheit und Geborgenheit bieten. Menschliche Leihmütter müssen die Beschützer, Pfleger, Unterhalter und Vorbilder sein.

In unserer ORANG-UTAN WALDSCHULE in Borneo gibt es für je 1-3 Orang-Utan-Waisen eine Ersatzmutter, je nach Alter des Waisenkindes. Die Betreuer besprechen das Verhalten und die Entwicklung der Waisen in einem Team, das von Verhaltensexperten und Tierärzten geleitet wird. Dies sind die einzigen Menschen, die die verwaisten Orang-Utans jemals treffen und mit denen sie interagieren. Denn noch immer ist der Mensch der gefährlichste Feind der Orang-Utans. 

Das indonesische Wort für die männlichen Orang-Utan-Pflegemütter, die in der WALDSCHULE arbeiten, ist "penjaga", was Wächter bedeutet, und für die weiblichen Pflegemütter ist es "pengasuh", Krankenschwester. 

Aber unabhängig vom Geschlecht trösten, trainieren und bewachen alle männlichen und weiblichen Pfleger die jungen Orang-Utans. Eine Pflegemutter ist enorm wichtig für das Wachstum und die Entwicklung eines Orang-Utans. Das ist keine leichte Aufgabe! Alle unsere Pfleger lernen ihre Fähigkeiten "on the job" und erhalten kontinuierliche Schulungen, um ihre Fähigkeiten durch Erfahrung zu erweitern und zu verfeinern.

Hier stellen wir Ihnen eine Handvoll unserer engagierten Pengasuhs und Penjagas vor, die erklären, was sie dazu bewogen hat, ihre Liebe und Fürsorge den Waisenkindern des Regenwaldes von Borneo zu widmen.

Die "Pflegemütter" des Waldes

Treffen Sie einige unserer Penjaga und Pengasuh

Head Pengasuh, Sisilya

Leiter Pengasuh, Sisilya

Sisilya arbeitet seit  4 Jahren in Jejak Pulang. Also seit der Gründung der WALDSCHULE. Sie hat 14 Jahre Erfahrung als Pflegemutter für die verwaisten Orang-Utans. 

"Durch meine tägliche Arbeit im Wald fühle ich mich mehr mit der Natur verbunden, als ich es jemals zuvor war. In der Lage zu sein, Baby-Orang-Utans zu pflegen und Teil ihres frühen Lebens zu sein, ist eine außergewöhnliche Interaktion mit der Natur."
 Sisil genießt es besonders, gemeinsam den Wald zu erkunden und zu modellieren, wie man Nahrung findet und verarbeitet oder Baumnester zum Ausruhen webt. 

Dieser Job hat auch seine eigenen Herausforderungen, es ist eine große Verantwortung, ein Orang-Utan-Baby aufzuziehen und es so vorzubereiten, dass es eines Tages in der Lage sein wird, in der Wildnis zu leben. Zu sehen, wie die Babys heranwachsen, um unabhängig zu werden und sie in die Freiheit zu entlassen, ist zugleich beglückend und beunruhigend. 

Um eine Pflegemutter für Orang-Utans zu sein, muss man ihre individuellen Persönlichkeiten verstehen. Alles hängt davon ab, dass die Pflegemutter in der Lage ist, ein starkes Vertrauensverhältnis aufzubauen, nur dann kann der Prozess der Pflege erfolgreich sein.

Head Penjagas, Nahes Saputra

Leiter Penjaga, Nahes Saputra

Als Einheimischer von Kalimantan, wo die meisten indonesischen Orang-Utans herkommen, wollte Nahes schon immer mit ihnen arbeiten. Das Wissen, dass ihre Zahl aufgrund von Aktivitäten wie Bergbau, Landrodung, Ölpalmenplantagen usw. ständig abnimmt, motiviert ihn, sich an der Erhaltung der Orang-Utans im Wald von Borneo zu beteiligen. Unsere Nachkommen und zukünftige Generationen sollen auch in Zukunft noch Orang-Utans sehen können.

 "Was mir an meinem Job am besten gefällt, ist, dass ich direkt mit Orang-Utans interagieren kann. Ich bin derjenige, der ihre Eltern im Wald vertritt. Außerdem kann nicht jeder Orang-Utans im Schutzgebiet treffen. Ich betrachte Orang-Utans, als wären sie meine eigenen Kinder. Ich bin sehr stolz und glücklich, wenn die Orang-Utans, die ich bewache, wieder in die Freiheit entlassen werden können und in der Wildnis leben, wie es unser Ziel im Schutzprogramm ist", sagt Nahes. 
  Für Nahes ist der herausfordernde Teil seiner Arbeit, wenn er nachts zusammen mit den Orang-Utans den Wald erkundet. Im Wald gibt es so viele neue Dinge und Herausforderungen, auf die sie treffen können, deshalb sollten sie immer mental und körperlich vorbereitet sein. Seit er 2016 mit dieser Arbeit begonnen hat, hat Nahes sein Wissen kontinuierlich erweitert: Er kann die Nahrungspflanzen der Orang-Utans erkennen und versteht das Wesen der Orang-Utans, wie sie in ihren Lebensraum passen, und darüber hinaus ist er ein Teil der Welt des Naturschutzes geworden, und vieles mehr.

Pengasuh, Yustina

Pengasuh, Yustina

Yustina war schon immer neugierig darauf, eng mit Orang-Utans zu arbeiten und etwas über den Naturschutz zu lernen, da sie andere Orang-Utan-Pflegekräfte in ihrer Gemeinde kannte. 

Sie genießt es, mit Orang-Utans zusammenzuarbeiten, sie zu erforschen, ihnen beizubringen, wie man Nahrung findet und wie man Nester baut. "Das Wichtigste, wenn man Pflegemutter für Orang-Utans werden will", so Yustina, "ist zu lernen, welche Arten von Nahrung sie essen können und welche sie vermeiden müssen." 

Yustina arbeitet schon seit vielen Jahren mit Tieren, unter anderem in einem Projekt zum Schutz verwahrloster Katzen und Hunde. Durch diese Arbeit fühlt sie sich den Tieren sehr nahe und liebt sie alle noch mehr.

Penjaga, Fanuansyah

Penjaga, Nor Faniansyah

Fani war schon immer sehr daran interessiert, in einer Orang-Utan-Organisation zu arbeiten und begann 2014 mit den Waisenkindern zu arbeiten. "Weil Orang-Utans bedrohte Arten sind, die in Indonesien geschützt sind, kann nicht jeder sie sehen und sich um sie kümmern. Wenn wir für die Orang-Utans sorgen, helfen wir uns auch dem Wald", sagt Fani.

Für Fani ist der beste Teil des Jobs, Orang-Utans zu unterrichten und zu begleiten: mit ihnen auf Bäume zu klettern, Nester zu bauen, Waldnahrung zu suchen, auszuwählen und zuzubereiten, potenzielle Raubtiere zu erkennen und gelegentlich mit jungen Orang-Utans zu spielen. 
"Wenn der Penjaga zum Ersatz für die Orang-Utan-Mutter wird, die viele Rollen übernimmt und ihnen vieles beibringt, damit sie später allein in der Wildnis überleben und sich sogar fortpflanzen können - das macht mich stolz, ein Orang-Utan-Begleiter zu sein. Die Arbeit mit Orang-Utans macht mich glücklich und stolz. Ich bin der Organisation dankbar, dass sie mir die Möglichkeit gibt, zu lernen und meine Kompetenzen zu erweitern. Ich hoffe, dass ich weiterhin lernen und mich verbessern kann", sagt Fani.

Unter der Leitung der VIER PFOTEN Primatologin Dr. Signe Preuschoft stellen wir vor Ort sicher, dass alle Mitarbeiter ordnungsgemäß in alle wichtigen Qualitätsstandards im Umgang mit verwaisten Orang-Utans eingeführt werden. Unsere WALDSCHULE wurde gemeinsam mit unserer indonesischen Partnerorganisation "Jejak Pulang" gebaut. In der Schule wird verwaisten Orang-Utans die Möglichkeit gegeben, die Fähigkeiten zu entwickeln, die sie benötigen, um später als Heranwachsende in die Wildnis zurückzukehren. Mehr über unsere WALDSCHULE erfahren Sie hier.

GEben Sie Orang-Utan eine Chance

Helfen Sie den Orang-Utans in Borneo

Jetzt Spenden