SpendenPatenschaft
Löwe in LIONSROCK

10 interessante Fakten über Großkatzen 

4.1.2021

Wie viel wissen Sie über diese Raubtiere? 

Von 38 Katzenarten auf dem Planeten, bilden nur fünf diese charismatische und unverwechselbare Gruppe von Tieren. Die Großkatzen sind Mitglieder der Gattung Panthera und kommen in einer Vielzahl von Lebensräumen rund um den Globus vor, von den eisigen Temperaturen Sibiriens, bis zu den Tropen der Mangroven Indiens! Traurigerweise sind weltweit alle Großkatzenarten stark rückläufig. Das Unterscheidungsmerkmal zu anderen Katzenarten ist ihre Fähigkeit zu brüllen!

  • Unter den Großkatzen ist der Löwe das einzige soziale Tier. Während andere Großkatzenarten in freier Wildbahn meist ein Einzelgängerleben führen, leben Löwen fast immer in Gruppen, sogenannten Rudeln, von bis zu 30 erwachsenen Tieren und deren Nachwuchs.
  • Die Meisten nehmen an, dass Panther eine eigene Art darstellen. Doch der Begriff Panther wird oft für Leoparden und Jaguare verwendet. Insbesondere für die melanistischen Individuen dieser Arten: dem schwarzen Panther.
  • Großkatzen sind von der Wüste über Wälder, bis hin zu Bergregionen, von kalten gemäßigten Zonen bis hin zu den Tropen zu finden. Sie sind auch in allen Höhenlagen zu finden, von Meereshöhe bis zu 6000 Metern Höhe. Als Raubtiere wird ihre Verbreitung hauptsächlich durch die Menge der verfügbaren Beute bestimmt. Auch das Eindringen des Menschen ist ein großer Einflussfaktor geworden.
  • Alle Großkatzenarten sind weltweit rückläufig. Die Hauptbedrohungen für Großkatzenpopulationen sind Lebensraumverlust, Konflikte zwischen Mensch und Wildtieren, (illegaler) Wildtierhandel und die Jagd.
  • Der Tiger ist die am stärksten gefährdete Großkatze, mit einem geschätzten Bestand zwischen 2.154 und 3.900 Individuen. Die meisten der verbleibenden wilden Tiger sind in Indien zu finden. Neben dem Verlust des Lebensraums sind Tiger auch durch Wilderei für traditionelle Medizin bedroht.
  • Weiße Löwen und weiße Tiger gehören nicht zu separaten (Unter-)Arten. Ihr weißes Fell wird durch eine seltene und rezessive Mutation verursacht. In Gefangenschaft lebende weiße Tiger schielen oft, was ein Zeichen für Inzucht ist. Eine Praxis, die angewandt wird, um Tiere mit dieser seltenen Farbe zu züchten, trotz der negativen Auswirkungen für ihre Gesundheit.
  • Die einzelgängerischen Großkatzen sind in hohem Maße von der olfaktorischen Kommunikation abhängig, die Duftmarkierungen durch Urin, Kot und eine Vielzahl von Duftdrüsen umfasst. Duftmarkierungen liefern Informationen über das Individuum und werden oft mit visuellen Markierungen, wie Kratzern an Bäumen, kombiniert.
  • Das Fellmuster von Großkatzen variiert je nach Art und dient der Tarnung. Erwachsene Löwen haben kein Muster auf ihrem Fell. Leoparden und Schneeleoparden haben Flecken und Jaguare haben sekundäre Muster, die als Rosetten bekannt sind. Die Streifenmuster von Tigern sind individuell einzigartig - wie ein Fingerabdruck!
  • Während alle anderen Großkatzenarten in Eurasien vorkommen, sind Jaguare die Einzigen, die auf dem amerikanischen Kontinent zu finden sind. Dort gibt es eine weitere große Wildkatzenart, die aber nicht zur Gattung Panthera gehört: der Puma, auch Berglöwe genannt.
  • Der Begriff "Großkatze" wird auf unterschiedliche Weise verwendet. VIER PFOTEN verwendet die wissenschaftliche Gruppierung, die nur die fünf zur Gattung Panthera gehörenden Arten (Löwe, Tiger, Leopard, Jaguar, Schneeleopard) umfasst. Andere gebräuchliche Gruppierungen schließen oft auch Arten wie den Puma und den Gepard ein.
Tiger Cara

Hilfe für Großkatzen

VIER PFOTEN setzt sich weiterhin für die Beendigung des Missbrauchs von Großkatzen ein

Jetzt helfen

Suche