Suche

Spenden Patenschaft
Glückliche und gesunde Bärin Dushi

Die wandlung eines geretteten tieres

3.4.2020

Nach ihrer Rettung machen viele unserer Tiere große Veränderungen durch, sowohl mental als auch physisch 

Überall auf der Welt sind viele Bären und Großkatzen gezwungen, in Zirkussen aufzutreten, müssen als Fotosujets für Touristen herhalten, vegetieren in minderwertigen Zoos vor sich hin und müssen unter ungeeigneten privaten Haltungsbedingungen leben. Eine große Zahl dieser Tiere leidet stark unter Stress, der durch Unterernährung, Gefangenschaft, grausames Training, Vernachlässigung und Langeweile verursacht wird. Diese Tiere sind ihren natürlichen Bedürfnissen und Instinkten beraubt worden.

Wir arbeiten auf eine Welt hin, in der Tiere nicht mehr zu solchen Grausamkeiten gezwungen werden.

Was tut VIER PFOTEN dagegen?

  • Wir arbeiten Hand in Hand mit Regierungen, um Gesetze zu ändern und damit die Haltung von Bären und Großkatzen in Zoos, Zirkussen oder privat zu beenden
  • Wir offenbaren Leid und sorgen mit Petitionen für Bewegung
  • Wir retten Tiere in Not in herausfordernden Missionen
  • Wir schützen Tiere, indem wir ihnen in unseren Schutzzentren ein lebenslanges Zuhause bieten

warum sehen wir eine so große veränderung nach der rettung?

Nach der Rettung erhalten unsere Tiere: 

  • Medizinische Versorgung - wir stellen sicher, dass alle unsere geretteten Tiere die bestmögliche medizinische Versorgung durch erfahrene Tierärzte erhalten.
  • Futter – eine artgerechte Ernährung ist für die Gesundheit unerlässlich
  • Neue Umgebung - viele unserer Tiere kommen aus beengten Verhältnissen. In unseren Schutzzentren leben sie in einer artgerechten Umgebung, in der sie auf viele ihrer natürlichen Instinkte reagieren können
  • Enrichment – unsere Tiere werden mit besonderen Reizen und Techniken, wie der Nahrungssuche und der Suche nach Gegenständen versorgt, um sie zu beschäftigen und ihre Motorik sowie ihre Verhaltensfähigkeiten zu verbessern

Könnt ihr den Unterschied bei unseren geretteten Tieren sehen?

Kragenbärin Keo

Bär Keo wurde zusammen mit vier anderen Bären in Vietnam gerettet. Alle waren missbraucht worden, weil ihre Galle für die traditionelle Medizin verwendet wurde. Sie verbrachten ihr Leben in winzigen, dunklen Beton- und Metallkäfigen, unter extremen Bedingungen, wie Temperaturen von 35 Grad Celsius und ohrenbetäubendem Lärm. Keo saß regungslos in der Ecke ihres Käfigs, ein gebrochenes Tier am Ende seiner Kräfte.

Der Rettungseinsatz brachte sie in unseren BÄRENWALD Ninh Binh, wo Keo sich in eine glückliche und gesunde Bärin verwandelt hat. Sie kann ihre Tage in einer artgerechten Umgebung verbringen und ihr Leben fern ab von Gefangenschaft oder Leid genießen. 

Braunbärin Gjina

Gjina lebte in einem kleinen 4-Quadratmeter-Käfig außerhalb eines Restaurants in Albanien. Gjina war eine der vielen "Restaurant-Bären" in Albanien. Während sie in ihrem Käfig saß, gaben ihr Restaurantkunden bis zu 20 Bier täglich zu trinken. Ihr Leben war miserabel, traurig und einsam. Jetzt, dank Ihrer Hilfe, konnten wir sie retten, so dass sie nie wieder leiden muss. Da sie noch jung war, als sie gerettet wurde, hat sie gute Chance, sich zu erholfen und ihre Verwandlung ist bereits jetzt sehenswert.

Jetzt lebt die schöne Gjina in einem 8.500 Quadratmeter großen Gehege in unserem BÄRENWALD Prishtina, gemeinsam mit Pashuk, einem anderen geretteten Bären aus Albanien. Gjina und Pashuk werden hier ermutigt ein möglichst natürliches Leben zu führen und sie blühen dabei richtig auf!

Löwe Ivan-Asen

Zwei Jahre nach seiner Rettung, sieht Ivan-Asen nicht mehr aus wie das arme Geschöpf, das hier ankam. Sie haben es ermöglicht, Ivan aus einem dunklen Käfig in einer illegalen Zuchtstation in Bulgarien zu retten. Sie haben es möglich gemacht, dass er in unsere Großkatzenstation FELIDA gebracht werden konnte. Dank Ihnen, erhielt er die intensive Pflege, die er so dringend brauchte! Und obwohl Ivan immer spezialisierte (medizinische) Pflege benötigen wird, sind wir stolz darauf, ihm jetzt ein komfortables Leben ermöglichen zu können; in dem er die Sonne auf der Haut sowie den Sand unter den Pfoten spüren und die Spielzeit mit seinen Neffen Masoud und Terez genießen kann! Er sieht aus wie ein wahrer König.

Tiger Laziz

Laziz wurde im Rahmen der Rettungsmission im Gazastreifen aus dem Khan Younis Zoo gerettet. Danach wurde er in unser Großkatzen-Refugium LIONSROCK nach Südafrika gebracht - und sehen Sie sich ihn heute an! Ihre Spende machte es möglich, dass Laziz sich so gut entwickeln konnte und heute die langen sonnigen Tag in der afrikanischen Landschaft geniessen kann. 

Braunbärin Violeta 

Mit ihren 39 Jahren war Violeta  einer der ältesten Bären im bulgarischen TANZBÄRENPARK Belitsa, welcher von VIER PFOTEN in Kooperation mit der Fondation Brigitte Bardot betrieben wird. Sie wurde für die Unterhaltung von Touristen missbraucht, wurde gezwungen zu tanzen, wobei sie an einer Kette hing, deren Ring in ihrer empfindlichen Nase fest gemacht war. Das ständige Ziehen und Zerren an der Kette verletzte ihre Haut in Nase und Kiefer und hinterließ tiefe Wunden und lose Hautlappen. 

Jahre der Unterernährung haben sich auf ihre Haut und ihr Fell ausgewirkt. Jedes Jahr nach der Witnerruhe verlor Violeta fleckenweise ihr Fell, hauptsächlich um ihr Gesicht herum. Aber trotz dieser sichtbaren Wunden war Violeta jetzt ein sehr glücklicher, liebenswerter und aktiver Bär! Auch ihre fast vollständige Erblindung im hohen Alter hielt sie nicht davon ab, (neugierig) ihre Umgebung zu erforschen und ihre Tage am Teich mit ihrem Lieblingsfutter zu verbringen. Leider ergab eine tierärztliche Untersuchung, dass die Bärin an Tumoren und einer Herzerkrankung litt. Schweren Herzens mussten wir daher Abschied von Violeta nehmen.

All diese Verwandlungen wären ohne Sie, liebe Spender und Spenderinnen, nicht möglich gewesen!

Bären Napa und Amelia im Schnee

Lesen Sie mehr rettungsgeschichten

jetzt lesen