Suche

Spenden Patenschaft

Polizeirazzia fand toten Tiger, Suppenwürfel und Wein aus Tigerknochen: Tschechischer Tigerhändler kommt mit Bewährungsstrafe davon

5.6.2019

VIER PFOTEN fordert EU-Kommission auf, den Tigerhandel endlich zu verbieten

Prag/Wien - Gestern wurde für den bekannten Großkatzenhändler Ludvik Berousek von einem tschechischen Gericht eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren und eine Geldstrafe wegen seiner Beteilung am illegalem Handel mit Tigern sowie der Verarbeitung ihrer Körperteile zu Tigerprodukten verhängt. Für VIER PFOTEN ein Skandal: Die Tierschutzorganisation verurteilt dieses überaus milde Strafmaß, da es nicht die Schwere des Verbrechens widerspiegelt. Im Jahr 2018 veröffentlichte VIER PFOTEN belastende Ermittlungen gegen Berousek, etwa zur gleichen Zeit als die tschechische Polizei sein Eigentum durchsuchte; sie fand neben einem toten Tiger auch Tigerfell und -krallen sowie Suppenwürfel und Brühe – auch Tigerwein genannt – aus Tigerknochen. Der grausame Handel mit Tigern stellt ein massives Problem in der EU dar: Es mangelt an einer wirksamen Regulierung und Überwachung von Züchtern und Händlern. VIER PFOTEN fordert die Europäische Kommission nachdrücklich auf, den Handel mit Tigern in der gesamten Europäischen Union ein für allemal zu verbieten.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Mit einer so milden Strafe kann Berousek weiterhin Tiger und andere Großkatzen halten und handeln. Ihm bleiben eine Zirkuslizenz und eine kommerzielle Lizenz für Wildtierhändler. 2018 gab er an, auf seinen Grundstücken bei Prag 50 Löwen, 35 Tiger, zehn Leoparden und etwa 100 andere Tiere zu halten. „Die Verurteilung entspricht nicht dem Verbrechen und untergräbt jegliche Bemühungen, den illegalen Handel mit Wildtieren weltweit und in der Europäischen Union einzudämmen. Um weitere Fälle von illegalem Tigerhandel zu vermeiden, muss die tschechische Regierung sicherstellen, dass solche Verbrechen entsprechend bestraft werden. Außerdem muss die Europäische Union den Handel mit Tigern endlich verbieten, da sich dieser nicht nur auf ein einziges Land beschränkt. VIER PFOTEN hat bereits Unterstützung beim Bau und der Verwaltung eines Schutzzentrums für Tiger und andere Großkatzen angeboten, um die tschechischen Behörden bei der Bekämpfung der privaten Tierhaltung und dem Handel zu unterstützen“, sagt Kieran Harkin, Leiter der Internationalen Wildtierkampagnen bei VIER PFOTEN.

Tschechische Behörden ergreifen Maßnahmen gegen Tigerhändler

Im Juli 2018 durchsuchte die tschechische Polizei während einer Razzia Berouseks und andere Grundstücke in Prag sowie in Mittel- und Nordböhmen, mit dem Verdacht der illegalen Tötung von Tigern und dem Besitz von Tigerprodukten. Ein getöteter Tiger wurde auf einem der Grundstücke beschlagnahmt. Man hatte ihm ins Auge geschossen, um die Haut und das Fell nicht zu beschädigen. Aus den toten Tigern wurde auch Tigerbrühe hergestellt, eine Substanz, die in der traditionellen Medizin zur angeblichen Behandlung aller Arten von Krankheiten verkauft wird. Kurz vor den Razzien und der Verhaftung von Berousek und zwei weiteren Personen veröffentlichte VIER PFOTEN eine eigene Untersuchung über den bekannten Tigerhändler. In dem Videomaterial zeigt er stolz seine Tigerzuchtanlage bei Prag und diskutiert über den Verkauf von Tigern nach Asien, einschließlich der Möglichkeiten, Genehmigungen zu fälschen und Behörden zu umgehen.

Unzählige Großkatzen leiden in Gefangenschaft für den Handel in Europa

Die Razzien vom Juli 2018 sowie die eingehende Recherche von VIER PFOTEN zeigen, dass der Tigerhandel nicht nur in Asien ein Thema ist, sondern sich weit über die Tschechische Republik hinaus ausbreitet: Der lukrative kommerzielle Handel mit einer hochgradig geschützten Spezies findet mitten in Europa statt. „Ludvik Berousek ist nur ein Züchter, der erwischt wurde, und mit Dutzenden von Großkatzen auf seinem Grundstück stellt er bereits ein Problem dar. Aber was ist mit den Händlern, die Tiger in ihren Hinterhöfen in Frankreich, Deutschland oder Spanien halten? Die Europäische Union muss den Handel mit lebenden Tigern so schnell wie möglich einstellen, um das momentane Chaos zu beseitigen und noch mehr Tierleid zu vermeiden“, sagt Harkin. Das tschechische Umweltministerium hat auf den Fall Berousek im vergangenen Jahr sofort reagiert und die Ausfuhr von Tigern in Drittländer ausgesetzt, was ein erster Schritt zur Verbesserung ist und die Notwendigkeit eines EU-weiten Verbots unterstreicht.

Keine wirksamen Vorschriften zum Tigerhandel im EU-Recht

Das Züchten und Handeln mit Tigern ist in der gesamten EU erlaubt. Fehlende Unterlagen machen es unmöglich festzustellen, wie viele dieser Tiger in Europa in Gefangenschaft leben, wo sie gehandelt werden oder wo sie sterben. Tiger sind gefährdete Wildtiere, die Schutz benötigen. Nur wenn die Europäische Union sicherstellt, dass es in Europa keinen Markt für Tiger und ihre Körperteile gibt, kann sie ernsthaft zum Schutz wild lebender Tiger in Asien beitragen und eine positive Rolle bei der Bekämpfung des illegalen Handels mit allen Wildtieren spielen.

Tigerhandel Stoppen

VIER PFOTEN hat eine Petition gestartet, die es Unterstützern ermöglicht, die Europäische Kommission aufzufordern, den kommerziellen Handel mit in Gefangenschaft gehaltenen Tigern zu verbieten, um die gefährdeten Arten vor grausamer Ausbeutung zu schützen.

Petition

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat und Youtube

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

Linke Wienzeile 236
1150 - Wien
Österreich

+ 43 (0)1 895 02 02 - 99

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien


Pressekontakt

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist eine international tätige Tierschutzorganisation mit Hauptsitz in Wien. Die 1988 von Heli Dungler gegründete Organisation hat das Ziel, Tieren in Not mit nachhaltigen Kampagnen und Projekten zu helfen. Grundlagen dafür sind wissenschaftliche Expertise, fundierte Recherchen sowie intensives nationales und internationales Lobbying. Der Fokus liegt auf Tieren, die unter direktem menschlichen Einfluss stehen: Streunerhunden und -katzen, Nutz-, Heim- und Wildtieren wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans aus nicht artgemäßer Haltung. Mit Büros in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Belgien, Bulgarien, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Australien, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sorgt VIER PFOTEN für rasche und direkte Hilfe für Tiere in Not. www.vier-pfoten.at