SpendenPatenschaft
gerupfte Gänse - für Daunen

Neuer Mantel, neue Jacke? Bitte keine Daunen!

VIER PFOTEN: Hinter Daunen steht meistens Tierqual

13.10.2021

Wien - Mit der kalten Jahreszeit steigt auch die Nachfrage nach warmer Outdoor-Kleidung. VIER PFOTEN empfiehlt, dabei auf Daunen möglichst zu verzichten. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass hinter einer Jacke oder einem Mantel aus Daunen Tierqual steht, ist groß. Für einen großen Teil der Produkte werden Gänse und Enten nach wie vor mehrmals lebend gerupft, was den Tieren große Schmerzen bereitet. Außerdem stammen Daunen auch immer wieder von Tieren aus Stopfmast.

Daunenrupf von Gänsen

„Für die Konsumentinnen und Konsumenten ist es meistens nicht ersichtlich, woher die Daunen kommen. Nur wenige Marken geben die Herkunft bekannt. Der einfachste und sicherste Weg, Tierquälerei zu vermeiden, ist daher natürlich der Verzicht auf Daunen“, erklärt VIER PFOTEN Kampagnenleiterin Veronika Weissenböck.

Denn es gibt zwar bereits Gütesiegel wie den Downpass 2017 und den Responsible Down Standard (RDS). Sie schließen zumindest die grausamsten Praktiken wie eben Lebendrupf und Stopfmast aus. Um darüber hinaus eine artgemäße Tierhaltung zu garantieren, müssen sie aber noch weiterentwickelt werden.

„KonsumentInnen, die unbedingt Produkte aus Daunen wollen, aber gleichzeitig Tierleid vermeiden wollen, müssen also in jedem Fall ein bisschen recherchieren. Daher empfehlen wir, Winterjacken und -mäntel mit alternativen Füllmaterialien zu kaufen wie zum Beispiel Primaloft®  oder Viskose. Ebenso empfehlenswert sind pflanzliche Daunenalternativen wie zum Beispiel Tencel (Lyocell) oder Kapok. Es gibt erfreulicherweise immer mehr Unternehmen, die bei der Produktion auf solche Materialien setzen“, sagt Weissenböck.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

VIER PFOTEN führt seit Jahren Gespräche mit der Daunenindustrie und hat bei der Erarbeitung der internationalen Standards mitgearbeitet. Um zu garantieren, dass die grausamen Praktiken des Lebendrupfens und der Zwangsfütterung vermieden werden, ist eine vollständige Rückverfolgbarkeit der Lieferkette (vom Elterntierbetrieb bis zum Produkt) mit strengen Sicherheitsvorkehrungen unerlässlich. Jährliche, unangekündigte Kontrollen sind erforderlich, um sicherzustellen, dass die Angaben der landwirtschaftlichen Betriebe, Schlachthöfe und Waschanlagen, die an einer komplexen Lieferkette beteiligt sind, transparent und zuverlässig sind.

„Jeder Schritt in die richtige Richtung ist zu begrüßen. Daher ist es ein großer Erfolg, dass wir die Branche zu diesen Standards bewegen konnten. Aber wir geben zu bedenken: Nach wie vor bleibt auch bei ihnen die Frage offen, ob die Tiere gesund sind, ob sie Auslauf haben, ob sie einen angemessenen Bodenbelag, Futter und Wasser haben oder nicht. Wem Tierschutz ein Anliegen ist, berücksichtigt aber selbstverständlich auch diese Bedingungen. Daher raten wir im Zweifelsfall immer, lieber auf Daunen zu verzichten“, fasst es Veronika Weissenböck zusammen.

Schwein in der konventionellen Haltung

Werden Sie Tierfreund

Unterstützen Sie uns im Kampf gegen dieses grausame System

dauerhaft helfen

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, LinkedinPinterest und Snapchat 

Mag. Elisabeth Penz

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in elf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen. www.vier-pfoten.org

Suche