Suche

Spenden Patenschaft
Dieser Eichelhäher ist der neue Patient in der EGS Haringsee

Glück im Unglück: Eichelhäher aus Kamin befreit

8.10.2020

VIER PFOTEN ruft zur Vorsicht beim ersten Einheizen von Kaminen auf

Wien/Haringsee - Die von VIER PFOTEN geführte Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS) hat einen ausgehungerten Eichelhäher zur Pflege bekommen. Der Vogel konnte aus einem neu aufgestellten Kamin in einem Haus in Wien geborgen werden. Zuvor hörte der Hausbesitzer ein Scharren und schaute deshalb im Kamin nach. Dort fand er den Vogel, dessen Beinchen mit Fäden umwickelt waren. Nach der Bergung konnte der Eichelhäher nicht fliegen und war so schwach, dass er nach einigen Hüpfern zur Seite umfiel. Er wurde vom Finder in die EGS Haringsee gebracht.

„Glücklicherweise konnten wir außer einer starken Abmagerung keine weiteren Verletzungen feststellen. Bei uns in der EGS wird der hübsche Eichelhäher jetzt aufgepäppelt und anschließend – wenn er kräftig genug ist – wieder in die Freiheit entlassen,“ sagt VIER PFOTEN Expertin Brigitte Kopetzky. „Der Vogel hatte noch Glück im Unglück. Hätte der Hausbesitzer das leise Scharren ignoriert, wäre die Situation für ihn nicht so glimpflich ausgegangen.“ Besonders vor dem ersten Einheizen im Herbst sollte man hellhörig auf Geräusche im Kamin achten und auf keinen Fall einheizen, bevor man den Kamin kontrolliert hat. Oft können Vögel durch den engen Kaminquerschnitt nicht mehr hochfliegen und würden bei Befeuerung des Kamins unweigerlich verbrennen oder ersticken. Aber auch ohne Feuer sind Vögel am Kaminboden der Gefahr des Verhungerns oder Verdurstens ausgesetzt. Um solche Unfälle zu verhindern, können, in Absprache mit dem Rauchfangkehrer, Schutzgitter, Kaminhüte oder andere vogelsichere Aufsätze angebracht werden.

„Eichelhäher sind sehr intelligente Vögel. Sie sitzen gerne auf Schornsteinen und Kaminen, um aus der erhöhten Position die umliegende Landschaft zu betrachten. Unser neuer Patient hat sich zudem gerne in der Spiegelung der Blechumrandung des Schornsteins betrachtet. Durch die Kunststoffschnüre, die sich um seine Beinchen gewickelt hatten, dürfte er in den Kamin gestürzt sein,“ so Kopetzky. Gummibänder, Fäden und Schnüre aus nicht verrottendem Material gelangen oft durch Unachtsamkeit in die Umwelt und stellen leider eine große Gefahr für heimische Wildtiere dar. Vögel sind häufig Opfer von Fäden, die sich um ihre Beinchen wickeln. „Bei ihren Befreiungsversuchen ziehen sich die Fäden immer enger zusammen und schneiden tief in das Gewebe ein. Durch Entzündungen schwillt der Fuß an und die Zehen der Tiere werden in einer unangenehmen Position eingeklemmt. Jeder Schritt ist für die Vögel äußerst schmerzhaft und häufig verlieren sie sogar ein Bein,“ erklärt Kopetzky. VIER PFOTEN ruft dazu auf achtsam mit der heimischen Tierwelt umzugehen und nicht verrottendes Material entsprechend zu entsorgen.

Der Eichelhäher zeigt sein prächtiges, blaues Gefieder

In der von VIER PFOTEN geführten Eulen- und Greifvogelstation Haringsee konnte im Jahr 2019 1.851 Tieren geholfen werden. Alle jungen Eulen und Greifvögel wurden, wenn möglich, durch Ammeneltern der gleichen Art großgezogen und zu 90% wieder freigelassen. Die EGS ist die einzige Pflegestation, in der Jungvogelfindlinge durch Ammen derselben Vogelart, also in einem natürlichen Familienverband, großgezogen werden können. Dadurch werden die schädlichen Folgen einer Handaufzucht vermieden. Auch Sumpfschildkröten, Igel, Fledermäuse und andere Kleinsäuger wurden fachmännisch versorgt und, wenn möglich, wieder in die Natur entlassen.

Mehr Informationen zur EGS finden Sie auf www.eulen-greifvogelstation.at oder jeweils aktuell auf Facebook.

Wenn Sie die Arbeit der EGS unterstützen möchten, dann können Sie hier spenden.

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen. www.vier-pfoten.at