Suche

Spenden Patenschaft
Schafe auf Tiertransport

EU-Untersuchungsausschuss für Tiertransporte wird Leid an die Öffentlichkeit bringen

19.6.2020

VIER PFOTEN begrüßt die Abstimmung des EU-Parlaments

Wien/Brüssel – Heute stimmte das EU-Parlament mit einer überragenden Mehrheit (605 von 689 Stimmen) für einen Untersuchungsausschuss zu Tiertransporten. Immer wieder kommt es zu eklatanten Missständen auf den langen Transportstrecken mit lebenden Tieren in der EU und über die Grenzen in Drittstaaten. Bisher haben die EU-Mitgliedsstaaten die gültige Transportverordnung oft nur spärlich kontrolliert. Die Kommission hat ihre Aufgabe die Einhaltung der Verträge zu kontrollieren bisher nur unzureichend wahrgenommen. „Auf Lebendtiertransporten kommt es regelmäßig zu groben Verstößen. Man muss sich vorstellen, dass darunter Millionen Tiere in der EU leiden. Da können wir nicht weiter wegschauen,“ sagt VIER PFOTEN Direktorin in Österreich Eva Rosenberg, „wir sind sehr froh, dass die EU endlich ihre Aufsichtspflicht ernst nimmt. Der Untersuchungsausschuss wird jetzt das Leid auf den europäischen Straßen an die Öffentlichkeit bringen und damit endlich an den längst überfälligen Verbesserungen der geltenden Transportverordnung arbeiten.“

Überarbeitung der Transportverordnung längst überfällig

Jährlich werden über eine Milliarde Geflügel und 37 Millionen lebende Rinder, Schweine, Schafe, Ziegen und Pferde grenzüberschreitend innerhalb der EU sowie in und aus Drittstaaten transportiert. Tiertransporte verursachen oft massive Tierschutzprobleme durch zu lange Transportzeiten und sehr schlechte Transportbedingungen. Tiertransporte finden nicht nur auf der Straße, sondern auch auf dem Seeweg statt. Tage und Wochen müssen die Tiere auf engstem Raum auf den Schiffen stehen. Viele der Tiere überleben die Tortour nicht und verenden qualvoll auf ihrer Reise über das Mittelmeer. Die Tiere werden meist über mehrere Tage bis zu Wochen transportiert, wobei es zu schweren Verletzungen und grausamen Todesfällen kommt.

In vielen Zielländern gelten keine Tierschutzstandards. Seit 2007 gibt es die EU-Tierschutztransportverordnung (VO (EG) 1/2005) für den Schutz von Tieren beim Transport. Seit 2015 steht durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs fest, dass die Verordnung bis zum Zielland, also auch über die EU-Grenzen hinaus, eingehalten werden muss. „Selbst bei Einhaltung der Verordnung sind die Tiere nicht ausreichend geschützt, sodass die Verordnung dringend im Sinne der Tiere überarbeitet werden muss. Die EU-Kommission hat eine Überarbeitung der Verordnung schon oft angekündigt, aber immer wieder verschoben,“ gibt Eva Rosenberg zu bedenken. Eine von VIER PFOTEN in Auftrag gegebene Integral-Studie im Jahr 2019 hat ergeben, dass 93 Prozent der österreichischen Bevölkerung kürzere Transportwege von lebenden Tieren innerhalb der EU oder in Drittstaaten befürworten. Im Rahmen der „Farm to Fork“-Strategie wurde diese längst überfällige Überarbeitung endlich angekündigt. Diese muss jetzt wirkliche Verbesserungen für die Tiere schaffen.

Tiertransporte mit Rindern

Tiertransporte stoppen

Bitte unterstützen Sie unsere Petition!

Jetzt unterschreiben

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat und Youtube

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter menschlichem Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen, Orang-Utans und Elefanten – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, Ungarn, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in zwölf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen. www.vier-pfoten.at