Graufuchs in der TIERART Wildtierstation

EU-Agrarministerrat: Klare Mehrheit für ein Verbot von Pelzfarmen

Österreich, Deutschland und Niederlande treibende Kraft

27.6.2023

Brüssel/Wien, 27. Juni 2023 – Der EU-Agrarministerrat hat sich gestern bei einem Treffen in Luxemburg mit einer klaren Mehrheit für ein Verbot von Pelzfarmen bzw. des Verkaufs von Zuchtpelzen innerhalb der EU ausgesprochen. Bei der Abstimmung stimmten 18 Länder dafür und lediglich vier Länder dagegen, drei Länder haben sich der Stimme enthalten. Ein entsprechender Antrag war von Österreich, Deutschland und den Niederlanden eingebracht worden. Für VIER PFOTEN ist das ein ganz entscheidender Schritt und eine wichtige Absichtserklärung für ein Ende der tierquälerischen Pelztierhaltung in Europa. Die Tierschutzorganisation fordert nun die EU-Kommission auf, dieser Abstimmung zu folgen und Pelzfarmen für immer zu schließen.

Vorausgegangen war dieser Abstimmung eine  von VIER PFOTEN mitgetragene Europäische Bürgerinitiative, die von über 1,5 Millionen EU-Bürger:innen unterzeichnet wurde und ein Verbot dieser grausamen Produktion, die mittlerweile völlig unzeitgemäß ist, sowie ein Pelz-Verkaufsverbot im Binnenmarktfordert.

„Es ist unerträglich, dass eine solche Tierquälerei wie die Pelzproduktion nach wie vor  in der Europäischen Union existiert. Wir reden hier von Wildtieren, die in Drahtgitterkäfige eingepfercht und grausam getötet werden. Wir freuen uns daher, dass Österreich bzw. der zuständige Minister Johannes Rauch eine treibende Kraft im Vorfeld der Abstimmung war. Das Abstimmungsergebnis ist ein wichtiger Etappensieg auf dem Weg zum endgültigen Verbot von Pelzfarmen. Wir hoffen nun, dass die EU-Kommission der Entscheidung des Rats auch folgt”, sagt VIER PFOTEN Kampagnenleiterin Veronika Weissenböck.

In dem Papier, das von Österreich, Deutschland und den Niederlanden beim EU-Rat für Landwirtschaft und Fischerei eingebracht wurde, fordern die Delegationen die Europäische Kommission auf, Bestimmungen zum Verbot der Pelztierzucht und -haltung in der EU in ihre kommenden Vorschläge für Tierschutzgesetze aufzunehmen und ein Verbot des Verkaufs und der Vermarktung von Zuchtpelzen im Binnenmarkt einzuführen.

Darüber hinaus greift das Papier auch die wachsende Besorgnis der Öffentlichkeit über die von der Pelztierzucht ausgehenden Risiken für das Wohlergehen der Tiere und die öffentliche Gesundheit auf, insbesondere nach COVID-19, wo Nerzfarmen als Brutstätten für die Ausbreitung des Coronavirus dienten.

Lesen Sie das entsprechende Dokument des EU-Rats 

Bisher haben 19 EU-Mitgliedsländer Pelzfarmen verboten, darunter auch Österreich, oder die Pelzproduktion massiv eingeschränkt bzw. Übergangsfristen für die Schließung von Pelzfarmen beschlossen. Die fehlende Harmonisierung der Gesetzgebung in der EU stellt jedoch ein Hindernis für diese Maßnahmen dar: Die Pelztierzucht kann in ein anderes Land "ausgelagert" werden, indem Farmen in andere Mitgliedstaaten verlegt werden, was zu einer Verzerrung des Binnenmarktes führt. Darüber hinaus ist es wichtig, nicht nur die Pelztierzucht zu verbieten, sondern auch das Inverkehrbringen von Zuchtpelzprodukten auf dem europäischen Markt, um sicherzustellen, dass Pelze, die unter ähnlich grausamen Bedingungen in Drittländern hergestellt werden, nicht in der EU verkauft werden.

„Die Zeit von Pelzfarmen und letztlich auch des Verkaufs von Produkten aus Echtpelz ist abgelaufen. Es sprechen  so viele Argumente dagegen und 1,5 Millionen EU-Bürger und Bürgerinnen haben sich dafür ausgesprochen - die Europäische Kommission muss endlich handeln“, erklärt VIER PFOTEN Kampagnenleiterin Veronika Weissenböck.

Maderhund auf Pelzfarm in Finnland

Tieren langfristig helfen

Unterstützen Sie uns im Kampf gegen grausame Haltungs- und Transportbedingungen

Tierfreund werden

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:

Facebook, Twitter, Instagram, Youtube, LinkedinPinterest  und Snapchat 

Mag. Elisabeth Penz

Mag. Elisabeth Penz

Press Officer Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
VIER PFOTEN ist die globale Tierschutzorganisation für Tiere unter direktem menschlichen Einfluss, die Missstände erkennt, Tiere in Not rettet und sie beschützt. Die 1988 von Heli Dungler und Freunden in Wien gegründete Organisation tritt für eine Welt ein, in der Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Im Fokus ihrer nachhaltigen Kampagnen und Projekte stehen Streunerhunde und -katzen sowie Heim-, Nutz- und Wildtiere – wie Bären, Großkatzen und Orang-Utans – aus nicht artgemäßer Haltung sowie aus Katastrophen- und Konfliktzonen. Mit Büros in Australien, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Kosovo, den Niederlanden, Österreich, der Schweiz, Südafrika, Thailand, der Ukraine, den USA und Vietnam sowie Schutzzentren für notleidende Tiere in elf Ländern sorgt VIER PFOTEN für rasche Hilfe und langfristige Lösungen.

Jetzt Teilen!

Suche