Tiger präsentiert sich auf einer Erhöhung

Mythen und Fakten über Tiger

Wir blicken zwischen die Streifen

6.10.2022

Der Tiger ist die größte Großkatze der Welt und hat schon immer die Aufmerksamkeit der Menschen auf der ganzen Welt auf sich gezogen! Lassen Sie uns die Mythen und Fakten über diese ikonischen Tiere unter die Lupe nehmen.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Tiger Fakten

  • Tiger können bis zu 25 Jahre alt werden: Khan ist der älteste Tiger in unserem LIONSROCK Großkatzenschutzzentrum und wurde am 29. September 1999 geboren - er ist also 22 Jahre alt. Er genießt es, seine Nachbarn zu beobachten und lebt mit seiner Schwester Radja in einem Gehege. Er hat eine enge Bindung zu ihr, und sie genießen die Gesellschaft des jeweils anderen. Seine Lieblingsbeschäftigung ist das Ausruhen unter einem Baum. Khan und Radja wurden die meiste Zeit ihres Lebens in Deutschland zusammen mit vier weiteren Geschwistern in einem Transportwagen gehalten, den sogenannten Starlight Circus Tigers. Die sechs wurden dem Starlight Circus von den Behörden weggenommen, da nicht genügend Platz für die Tiger in einem Außengehege zur Verfügung stand. Sie wurden im November 2013 an das LIONSROCK Großkatzenschutzzentrum im östlichen Freistaat in Südafrika übergeben. 
  • Tiger können bis zu 300 Kilogramm wiegen: Im Jahr 1988 wurde ein männlicher sibirischer Tiger namens Jaipur mit einem Rekordgewicht von 423 Kilogramm in das Guinness-Buch der Rekorde eingetragen. Dies ist das höchste jemals registrierte Gewicht eines Tigers. Dieser Tiger gehörte einem privaten Besitzer einer Anlage in New Jersey, USA. Der kleinste Tiger im LIONSROCK Großkatzenschutzzentrum, Mafalda, wiegt nur 94 Kilogramm. Sie ist ein bengalischer Tiger, der mit drei anderen Tigern in einem Zugwaggon in San Luis in Südamerika lebte. Von einem Zirkus auf einer Farm ausgesetzt, kümmerte sich ein Farmer 15 Jahre lang um sie, bis sie gerettet und im März 2022 nach LIONSROCK gebracht wurden.
  • Tiger mögen Wasser: Bela und Sharuk sind zwei LIONSROCK-Tiger, deren Lieblingsbeschäftigung das Planschen in ihrem Wasserloch ist. Sie kamen 2019 aus Deutschland nach LIONSROCK, wo der Besitzer von der örtlichen Veterinärbehörde gezwungen wurde, sie abzugeben, weil er die vorgeschriebenen Haltungsbedingungen nicht erfüllte. In freier Wildbahn spielen Tiger gerne im Wasser, und der Zugang zu Wasser in Gefangenschaft ist einer der Gründe, warum die beiden geretteten Tiger so gut gedeihen. Experten gehen davon aus, dass Tiger bis zu sechs Kilometer weit schwimmen können!

tiger Mythen

  • Es gibt vier Unterarten von Tigern: Von den neun katalogisierten Tigerarten gibt es noch sechs Unterarten. Nach Angaben der International Union for Conservation of Nature (IUCN) sind drei Unterarten, nämlich der Bali-Tiger, der Javanische Tiger und der Kaspische Tiger, ausgestorben. Die sechs verbleibenden Unterarten sind der Bengalische, der Sibirische, der Südchinesische, der Malaiische, der Indochinesische und der Sumatra-Tiger. Im LIONSROCK Großkatzenschutzzentrum gehören Raspoetin, Mirza, Rafik und Zita zu den sibirischen Tigern, und die bengalischen Arten sind durch die vier neu angekommenen Train-Tiger vertreten: Messi, Mafalda, Sandro und Gustavo.
  • Tiger riechen mit ihren Zähnen und Zungen, während sie knurren: Tiger riechen nicht mit ihren Zähnen und Zungen, auch wenn es so aussehen mag. Stattdessen atmen Tiger Düfte ein, indem sie ihre Lippen anheben, ihre Reißzähne und ihre Zunge freilegen und die Nase rümpfen, um den Duft zum oberen Teil ihres Mundes zu ihrem Jacobson-Organ zu ziehen. Dieses Organ ist eine beutelartige Struktur, die sich direkt hinter den vorderen Schneidezähnen befindet. Es funktioniert über zwei kleine Öffnungen, die Duftpartikel aus der Luft zu den Nerven im Inneren des Organs leiten. Die Nerven leiten die Nachricht an den Teil des Gehirns weiter, in dem der Geruch erkannt wird.
  • Tiger sind gute Kletterer: Tiger klettern normalerweise nicht auf Bäume, da sie zu schwer sind, um sich auf den Ästen zurechtzufinden. Die Tiger Jade und Jasper wurden jedoch bei mehreren Gelegenheiten in LIONSROCK gesehen, wie sie in die Bäume ihres Geheges sprangen und kletterten. 
 Tiger Shevar im LIONSROCK Großkatzenschutzzentrum

Helfen Sie Großkatzen in Not


Jetzt spenden

Jetzt Teilen!

Suche