Eine Gruppe von streunenden Hunden vor einem alten Auto

Streuner: Heimatlose Tiere

Sie werden oft als lästig angesehen, brauchen aber Liebe, Hilfe und Fürsorge

22.8.2023

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt es weltweit fast 200 Millionen streunende Hunde und eine noch höhere Zahl streunender Katzen. Diese Tiere sind Teil der täglichen Realität auf den Straßen in vielen Ländern. Aber was genau ist ein streunendes Tier? Sind alle Hunde und Katzen, die sich auf der Straße herumtreiben, als Streuner einzustufen, und warum ist es notwendig, für sie zu sorgen?

Wechsel von einer Teilpopulation zu einer anderen

Ein Tier, das einmal ein Streuner war, wird nicht unbedingt immer einer bleiben und umgekehrt. Um die verschiedenen Bewegungen zu verstehen, die ein Hund oder eine Katze im Laufe ihres Lebens machen kann, müssen wir uns mit der so genannten Populationsdynamik befassen: Von der Geburt über die Fortpflanzung bis hin zum Tod, und wie die Tiere im Laufe ihres Lebens von einer Teilpopulation in eine andere wechseln können.

Die Illustration der ICAM Coalition (International Companion Animal Management - eine Koalition, bei der VIER PFOTEN Mitglied ist) zeigt die unterschiedlichen Populationsdynamiken von Hunden.

Eine Hündin im Besitz einer Familie bringt beispielsweise mehrere Welpen zur Welt, die jedoch ein sehr unterschiedliches Leben führen können. Einer könnte sein ganzes Leben als geliebtes Familientier verbringen, während ein anderer vielleicht als Haustier beginnt, dann aber in einem Tierheim abgegeben wird, wenn er nicht mehr erwünscht ist. Andere werden vielleicht auf der Straße ausgesetzt oder gehen verloren und werden zu Streunern.

Der Kampf, ein streunendes Tier zu sein

Nicht jeder freilaufende (ohne Aufsicht auf der Straße herumstreunende) Hund oder jede Katze kann als "Streuner" bezeichnet werden.

"Echte" streunende Hunde und Katzen wurden von ihren Besitzern ausgesetzt oder auf der Straße geboren und haben niemanden, der sich um sie kümmert. Wir finden diese Tiere oft in ihrem Revier in Städten oder auf dem Land, wo sie auf der Suche nach Nahrung und Unterschlupf umherstreifen.

Das Leben dieser streunenden Tiere ist hart, mit vielen täglichen Herausforderungen: Es ist zum Beispiel ein Kampf um Nahrung, Wasser und Unterschlupf, und sie sind in der Regel ohne medizinische Versorgung. Außerdem fehlt es ihnen an der Liebe und Gesellschaft, die sie zum Leben brauchen. Daher ist jeder Tag ein Kampf ums Überleben. Streunende Hunde und Katzen haben im Allgemeinen eine hohe Sterblichkeitsrate, insbesondere Welpen und Kätzchen.

Hunde und Katzen, die sich im Besitz einer Gemeinde befinden, werden in der Regel von Gemeindemitgliedern versorgt, laufen aber frei herum, ohne einen bestimmten Besitzer zu haben. Obwohl sie im Allgemeinen als Teil der Gemeinschaft akzeptiert werden, werden sie nicht von allen toleriert oder gemocht. Wenn diese Tiere krank werden oder sich verletzen, haben sie aufgrund der begrenzten Mittel in vielen Gemeinden leider keinen Zugang zur notwendigen medizinischen Versorgung.

Sterilisationsprogramme sind für Tiere in der Gemeinschaft (und freilaufende Haustiere) unerlässlich, da sie mit streunenden Populationen interagieren und zur Überpopulation unerwünschter Tiere beitragen. Das Verständnis und die Auseinandersetzung mit der komplexen Verbindung zwischen Tieren in der Gemeinde und Streunern ist für jedes Populationsmanagementprogramm von entscheidender Bedeutung.

Streunende Hunde und Katzen leben ein hartes Leben und sind täglich mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert

Warum die Betreuung streunender Tiere wichtig ist?

Manche Menschen mögen streunende Hunde und Katzen als Ärgernis empfinden, aber diese Tiere befinden sich nur auf der Straße oder in Tierheimen, weil sie von Menschen nicht ausreichend versorgt werden und dringend Hilfe benötigen. Sie haben ein äußerst schwieriges und kurzes Leben zu bewältigen. Außerdem leiden sie oft an unbehandelten Krankheiten, Verletzungen und manchmal auch an vorsätzlicher Misshandlung. Abgesehen von ihrer eigenen Notlage stellen diese Tiere auch eine Reihe von Gefahren für Menschen und andere Tiere dar.

Streunende Hunde und Katzen auf den Straßen können Zoonosekrankheiten wie Tollwut und Toxoplasmose übertragen. Außerdem können sie Sachschäden oder Umweltverschmutzungen verursachen. Wenn sie sich bedroht fühlen, können sie Aggressionen zeigen, die zu Schäden an Menschen und anderen Tieren führen können. Außerdem erhöht sich durch ihre Anwesenheit in der Nähe von Straßen die Wahrscheinlichkeit von Verkehrsunfällen.

VIER PFOTEN betreibt Programme zur Betreuung von Streunern, um diesen heimatlosen Tieren - im Grunde genommen Haustieren ohne Zuhause - einen respektvollen und mitfühlenden Umgang zu ermöglichen. Durch diese Programme versuchen wir, die Ursachen für streunende Tiere zu bekämpfen und nicht nur die Symptome, um die Zahl der ausgesetzten Tiere in Zukunft auf humane Weise zu reduzieren.

Streunende Katze versteckt sich hinter einem Busch

Erfahren Sie mehr über die Arbeit von VIER PFOTEN für streunende Tiere

Mehr erfahren

Jetzt Teilen!

Suche