Streunerkatze in Österreich

Hilfe für Streunerkatzen

29.10.2017

VIER PFOTEN Streunerhilfe für Katzen in Not

Oft wird beim Wort "Streuner" an Hunde gedacht. Nicht weniger Katzen leben ohne menschliche Zuwendung auf der Straße - und das auch bei uns. Wir von VIER PFOTEN starteten daher in Österreich, Deutschland und der Schweiz langfristige Hilfsprojekte für streunende Katzen. Unser Ziel: Die Situation für Streunerkatzen langfristig zu verändern. Denn meist stammen Streunerkatzen von Hauskatzen ab oder hatten selbst einmal ein Zuhause; viele von ihnen stammen aus bäuerlicher Haltung.

werden sie PaTE

Helfen Sie damit unserer Streunerhilfe!

Pate werden

Streunerkatzen-Initiative in Österreich

Seit 1. April 2016 müssen zwar auch in Österreich sämtliche Katzen mit Zugang zum Freien (ausgenommen Zuchtkatzen) und damit auch jene auf Bauernhöfen kastriert werden, dennoch gibt es nach wie vor auch in Österreich eine Streunerkatzen-Population. Wir starteten im Sommer 2016 eine Österreich-weite Initiative, um auf die Wichtigkeit der Kastration aufmerksam zu machen.

Streunerkatzen-Initiative in Deutschland

Auch in Deutschland sind Streunerkatzen allgegenwärtig. Wir haben es uns daher auch dort zur Aufgabe gemacht, auf die unkontrollierte Vermehrung und auf Kastration als nachhaltige Lösung aufmerksam zu machen. Außerdem engagieren wir uns für eine bundesweite Kastrationspflicht.

Unsere Streuner-Initiative in Deutschland basiert auf gezielter Aufklärung der Bevölkerung durch Informationsstände intensiver Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kastrationsaktionen, der Zusammenarbeit mit wichtigen Stakeholdern wie Städten, Gemeinden, Tierärzten, Katzenschutzvereinen, Ehrenamtlichen und Sponsoren (Sachspenden wie Futtermittel). Außerdem möchten wir ein logistisches, Deutschland-weites Netzwerk aus Katzenfängern, Tierärzten, Futterstellen und Meldestellen etablieren.

Streuner-Initiative in der Schweiz

In der Schweiz ist die Katze das beliebteste Heimtier. Doch nicht alle Katzen genießen ihr Leben in einem verantwortungsvollen Zuhause, wo sie artgemäß gehalten, kastriert und regelmäßig medizinisch versorgt werden. Viele wurden ausgesetzt und pflanzen sich nun unkontrolliert in der Wildnis fort.

Suche