Dog meat restaurant

Die Tourismusindustrie

Mit der Unterstützung des Tourismus den Hunde- und Katzenfleischhandel abschaffen 

Mehr

Reisetipps für Touristen

Wie Sie sich vor den Gefahren des Hunde- und Katzenfleischhandels schützen können

Im Handel mit Hunde- und Katzenfleisch werden jedes Jahr schätzungsweise 10 Millionen Hunde und mehrere Millionen Katzen in ganz Südostasien eingefangen, transportiert, geschlagen und getötet. VIER PFOTEN hat sich zum Ziel gesetzt, die Millionen von Touristen, die Südostasien besuchen, zu schützen und Ihnen zu helfen, Anzeichen für diesen Handel zu erkennen.

Wie Sie Hunde- und Katzenfleisch vermeiden

Reisende suchen im Ausland oft nach neuen Erfahrungen, sollten sich aber bewusst sein, dass einige Lebensmittel ein Gesundheitsrisiko darstellen und negative Auswirkungen auf die lokale Bevölkerung haben können. Hier erfahren Sie, woran Sie Hunde- und Katzenfleisch auf der Speisekarte erkennen.

Vietnam

Vietnam


Vermeiden Sie Lebensmittel, die als "thịt chó", "thịt mèo" oder "thit cay" (Katzenfleisch) bezeichnet werden. "Chó hấp" (gedünstetes Hundefleisch), "rựa mận" (Hundefleisch mit Galgant, Garnelensauce, fermentiertem Reis) und "chó nướng" (gebackenes Hundefleisch).

Indonesien

Indonesien


Vermeiden Sie Lebensmittel, die als "B2" oder "RW" bezeichnet werden.

Kambodscha

Kambodscha


Vermeiden Sie Lebensmittel, die als „Spezialfleisch“ bezeichnet werden. សាច់ពិសេស “, bei dem es sich normalerweise um Hundefleisch handelt. Das beinhaltet " ការីសាច់ឆ្កែ ” (Hundefleisch-Curry); „ សាច់អាំង ” (BBQ-Hundefleisch) und „ សម្លរម្ជូរគ្រឿង “ (saure Suppe mit Hundefleisch).

In der Nähe von Straßenhunden auf Nummer sicher gehen

Obwohl einige Straßenhunde freundlich sein können, empfiehlt VIER PFOTEN nicht, streunende Tiere zu füttern und einen Sicherheitsabstand einzuhalten. Streunende Hunde sind außerdem anfällig für zahlreiche Gesundheitsprobleme, insbesondere Tollwut. Wenn Sie in ein Gebiet Südostasiens reisen, in dem vor Tollwut gewarnt wird, achten Sie besonders auf Straßenhunde und lassen Sie sich vor der Reise gegen Tollwut impfen.

Laufen Sie niemals weg

Weglaufen kann den Jagdinstinkt eines Hundes auslösen, der ihn dazu auffordert, Sie zu verfolgen. Es ist besser, langsam wegzugehen, um diesen Instinkt nicht auszulösen. Wenn Sie mit dem Fahrrad oder Motorrad unterwegs sind, halten Sie langsam an und warten Sie, bis der Hund weg ist.

Vermeiden Sie es, sich einem Rudel zu stellen

Hunde sind Rudeltiere und neigen dazu, in Gruppen zu bleiben, wo sie sich gegenseitig schützen können. Wenn Sie beim Spazierengehen eine Gruppe Hunde entdecken, ist es ratsam, sich ihnen nicht zu nähern. 

Hunde sind Territorialtiere und wenn sie sich bedroht fühlen, könnten sie in die Konfrontation gehen. Seien Sie nachts besonders vorsichtig: Im Dunkeln können Sie möglicherweise nicht alle Hunde um Sie herum sehen. Wenn Sie in ein Rudel geraten, bleiben Sie ruhig und entfernen Sie sich langsam. Machen Sie keine plötzlichen Bewegungen, schreien Sie nicht und rennen Sie nicht. Halten Sie Ihre Arme nah am Körper.

Vermeiden Sie es, Dominanzsignale zu senden

Hunde sind sehr gut darin, unsere Körpersprache zu deuten, und einige menschliche Verhaltensweisen werden als bedrohlich empfunden; dazu gehören das Anstarren des Hundes, Schreien, Fuchteln mit den Armen und direktes Herantreten an den Hund. Vermeiden Sie diese Verhaltensweisen und versuchen Sie, beruhigende Signale auszusenden, z. B. gähnen, Blickkontakt vermeiden und seitlich zum Hund stehen.

 

Einheimische um Hilfe bitten

Wenn Sie sich von Hunden auf der Straße oder in der Nähe eines Tempels bedroht fühlen, können Sie versuchen, einen Einheimischen um Hilfe zu bitten. Viele der Hunde halten sich regelmäßig in der Gegend auf und reagieren wahrscheinlich besser auf jemanden, den sie kennen (z. B. einen Mönch oder einen Pfleger).

Als letztes Mittel

Wir empfehlen zwar dringend, ruhig zu bleiben und sich nicht konfrontativ zu verhalten, aber wenn Sie sich sehr bedroht fühlen, können Sie sich hinhocken und so tun, als ob Sie einen Stein aufheben würden. Werfen Sie aber nichts auf den Hund! Manchmal kann das Vorgeben, etwas aufheben zu wollen, dazu führen, dass ein Hund wegläuft (ein trauriges Beispiel für die Misshandlungen, denen viele streunende Hunde durch Menschen ausgesetzt sind).

Im Notfall

Wenn Sie in eine Situation geraten, in der Sie von Hunden angegriffen werden, versuchen Sie, sie mit einem Rucksack oder Stock abzuwehren. Wenn Sie auf dem Boden landen, schützen Sie Ihren Kopf und Ihre lebenswichtigen Organe. Legen Sie sich hin und rollen Sie sich zu einem Ball zusammen, wobei Sie Ihren Kopf mit den Armen bedecken. Versuchen Sie dann, stillzuhalten, auch wenn das schwerfällt. Wenn Sie ruhig bleiben, werden die Hunde eher das Interesse an Ihnen verlieren. Sobald sich die Hunde entfernt haben, stehen Sie langsam auf und gehen Sie. Bringen Sie sich an einen sicheren Ort und suchen Sie so bald wie möglich ein Krankenhaus auf.

Informationen für Reiseveranstalter und Reisebüros

Frau mit Hund

Unsere Partner

Wir sind uns mit der Reise- und Tourismusbranche einig, um Millionen von Touristen, Gemeinden und Tieren vor den Gefahren des Handels mit Hunde- und Katzenfleisch in Südostasien zu schützen.

Mehr erfahren
Man with a puppy

Kontaktieren Sie uns

Reiseveranstalter und Reisebüros: Wenn Sie weitere Informationen über unsere Arbeit wünschen oder wissen möchten, wie Sie am besten mit uns zusammenarbeiten können, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf: dcmt@four-paws.org

#ProtectMillions

Helfen Sie Millionen von Tieren 

Unterschreiben Sie unsere Petition

Jetzt unterschreiben

Jetzt Teilen!

Suche