Suche

Spenden Patenschaft
Bärin Violeta kann endlich ihr Leben genießen

Rettung Violeta

27.2.2020

Manche Wunden werden für immer Narben bleiben

Violeta ist eine unserer ältesten Bärinnen, die in unserem TANZBÄRENPARK Belitsa in Bulgarien lebt, den wir zusammen mit der Brigitte Bardot Foundation betreiben. Auch wenn sie vielleicht nicht die schönste unserer Bären ist, ist das nicht ihre Schuld. 

Violeta war sicherlich ein wunderschöner Bär, bevor der Mensch ihr ohne jegliche Betäubung die Nase durchbohrte, eine Metallkette an ihrer empfindliche Nase befestigte und sie als sogenannten Tanzbär missbrauchte. Wieder und wieder wurde ihre Nase durchbohrt. Immer wieder wurde sie an der Metallkette, die an ihrer Haut befestigt war, gezogen. Immer wieder zerriss durch das Ziehen und Zerren die Haut im Inneren ihrer Nase und ihres Kiefers und hinterließ tiefe Wunden und lose Hautlappen. Diese Wunden sind immer noch sichtbar und können nicht mehr heilen. 

Obwohl es 1993 Versuche gab, die Haltung von Tanzbären zu beenden, durften die Roma-Familien die Bären leider immer noch behalten, bis eine Rettungsstation für sie gefunden wurde. Grund dafür war, dass die Behörden in Bulgarien keine Möglichkeit hatten, die Bären zu halten, und das Gesetz nicht strikt durchgesetzt wurde. Das bedeutete, dass diese Bären viel länger leiden mussten. Erst 1998 wurde das Training und die Aufführung von Tanzbären in Bulgarien verboten.

Die bulgarische Regierung wandte sich an VIER PFOTEN und zusammen mit der Brigitte-Bardot-Stiftung wurde eine geeignete Rettungsstation für misshandelte Bären gebaut - ein "Himmel" namens TANZBÄRENPARK Belitsa, der im Jahr 2000 oben in den schönen Bergen eröffnet wurde.

Das wahre Ende der grausamen Tradition der Tanzbären in Bulgarien war jedoch 2007, als die letzten drei verbliebenen Tanzbären gerettet und in den TANZBÄRENPARK Belitsa gebracht wurden. Kein Bär in Bulgarien wird jemals wieder zu dieser Grausamkeit gezwungen werden.

Ihre Narben sind der unbestreitbare Beweis für Violetas brutale Vergangenheit, in der sie unter den schlechtesten Haltungsbedingungen, die man sich vorstellen kann, vernachlässigt wurde. Jahre der Unterernährung haben ihre Haut und ihr Fell geschädigt. Jedes Jahr nach dem Winterschlaf verliert Violeta Teile ihres Fells, vor allem um ihr Gesicht herum. Aber trotz dieser sichtbaren Wunden ist die alte Dame eine lebenslustige Bärin und fühlt sich in ihrem Zuhause sehr wohl. 

Sie ist ziemlich ruhig und man merkt, dass sie den Rest ihres Lebens in vollen Zügen genießen will - in Ruhe und Frieden! 

Violeta wirkt an Sommertagen entspannter. Ihr Sehvermögen ist im Laufe der Jahre geschwächt und Violeta ist jetzt blind, deshalb riecht sie normalerweise zuerst am Boden und findet danach das Futter. Ihre Lieblingsspeisen müssen Nüsse und Trauben enthalten.

Anfangs lief Violeta noch sehr selbstbewusst, aber in letzter Zeit scheint sie etwas langsamer zu werden! Früher lief sie während ihrer täglichen Routine durch ihr gesamtes Gehege (27.865 Quadratmeter), während sie in letzter Zeit mehr Zeit in der Nähe des Teiches, im oberen Teil ihres Geheges, verbringt. Einer ihrer Lieblingsplätze, um sich zu entspannen, ist im Schatten der Bäume. 

Violeta ist einer der ältesten Bären in der Rettungsstation und aufgrund ihres Verhaltens im Alltag beschließt das Team vor Ort, sie regelmäßig untersuchen zu lassen.  

Bärin Violeta rollt sich genüsslich im Gras

Unterstützen Sie den Tanzbärenbark Belitsa

JETZT HELFEN!