SpendenPatenschaft
Baby Orangutan Indra

Okt. 2020

WALDSCHULE

Rettung Bhima

Ein Orang-Utan-Baby, welches mit einem gebrochenen Arm gefunden wurde

12.7.2021

Borneo-Orang-Utan Bhima wurde im Oktober 2020 gerettet. Ein Arbeiter fällte bewusst den Baum, auf dem sich Bhimas Mutter mit ihm vor der lauten Kettensäge versteckten. Während seine Mutter blutend entkam, konnte sich Bhima mit einem gebrochenen Arm nicht mehr an ihrem Körper festhalten. Der Arbeiter, der sein Leid verursachte, übergab den Baby-Orang-Utan den Behörden. Während COVID-19 unser Team daran hinderte, sich auf die Suche nach seiner Mutter zu machen, ging das Abholzen der Bäume in der Gegend von Bengalon weiter, um Platz für den Palmöl- und Kohleabbau zu schaffen.

Im Alter von nur einem Jahr und mit einer so schweren Verletzung war es herzzerreißend zu sehen, welches Leid er ertragen musste. Nach einer Woche medizinischer Versorgung verschlimmerte sich seine Verletzung immer mehr, als der gebrochene Knochen seine Haut durchbohrte. Ein solcher offener Bruch ist äußerst gefährlich, da eine Infektion schnell tödlich enden kann. Er unterzog sich einer Notoperation, um den Knochen wieder in seine Position zu bringen. Danach stand Bhima unter strenger Aufsicht des medizinischen Teams und der Pfleger in der Quarantäne der ORANG-UTAN WALDSCHULE, die in Partnerschaft mit Jejak Pulang betrieben wird.

Vier Wochen später, als unser Untersuchungsteam einen weiteren Versuch unternahm, mehr über Bhimas Mutter herauszufinden, wurden sie mit einem weiteren Orang-Utan-Baby konfrontiert: Indra. Während das mittlerweile vierte Waisenkind dieses Jahr gerettet wurde, zeigte man dem Jejak Pulang Untersuchungsteam den Stamm des Baumes, von dem Bhima gefallen war, und informierte sie, dass Indra von denselben Holzfällern aufgelesen wurde. Sie gaben keine weiteren Informationen preis, aber wir konnten uns den Rest denken.

Da Bhima noch sehr jung war, erholte er sich dank der intensive Pflege relativ schnell. Er liebte die regelmäßige Versorgung mit einer Milchflasche, aber nicht die Obststücke oder - noch schlimmer - das Gemüse! Das regelmäßige Verarzten seiner Verletzungen und Wechseln der Verbände wurde ihm zunehmend lästig, so dass er schließlich für die Behandlung und die nachfolgenden Röntgenaufnahmen eine leichte Sedierung benötigte.

Bitte helfen Sie uns, Orang-Utan-Waisen eine sichere Zukunft zu ermöglichen.

Zeit zum Heilen

Bhimas Knochen heilten sehr schnell, da er noch sehr jung ist und sich sein Körper noch im Wachstum befindet. Deshalb ist die Chance sehr groß, dass keine Spuren dieser schweren Verletzung zurückbleiben. Nach vier Monaten wurden der Gips und die Verbände entfernt und die letzte Röntgenaufnahme gemacht. Diese zeigten, dass die Bruchstellen gut ausgerichtet waren, sich aber auch etwas überlappten. Dadurch war der ehemals gebrochene Oberarmknochen einen Zentimeter kürzer als sein rechter. Aber Knochen bauen sich unter Belastung und Gebrauch selbst wieder auf, besonders in einem Organismus, der noch wächst.

Zu Bhimas eigener großer Erleichterung durfte er seinen Arm endlich wieder benutzen und klettern, baumeln, greifen und zupacken - wie ein normales Orang-Utan-Baby. Das war nicht nur gut für Bhimas Wohlbefinden, sondern auch für den Aufbau seiner körperlichen Kraft und den Abbau von überschüssigem Gewicht, das er zugelegt hatte.

Zur weiteren körperlichen Rehabilitation baute das Jejak Pulang-Team ein spezielles Klettergerüst, das seine Orang-Utan-typische Fortbewegung und damit den Einsatz seines Arms in einer sicheren und kontrollierten Situation anregte. Einige Wochen lang half dies dem kleinen Bhima, Kraft zu gewinnen und Muskeln aufzubauen, während er seine akrobatischen und lokomotorischen Fähigkeiten trainierte.

Nun, da Bhimas Arm geheilt war, konnten Bekanntschaften mit anderen Orang-Utans gemacht werden! Zuerst traf er Indra, der etwa ein Jahr älter ist. Nach ein paar Tagesausflügen in die Waldschule verließen sie die Quarantäne für immer und zogen dauerhaft in die Waldschule ein. Von da an verbrachten sie den ganzen Tag im Wald, erforschten Bäume, Lianen und Kräuter zur Fortbewegung und probierten Waldnahrung. Nachts schlafen sie immer noch drinnen, in der Kinderstube des Porta-Lagers. Sobald sie mit dem Wald und den Abläufen vertraut waren, durften sie zwei andere junge Waisenkinder treffen, die im letzten Jahr in der ORANG-UTAN WALDSCHULE angekommen waren, Damai und Lestari.

Er hat noch einen langen Weg vor sich

Bhima hat noch einen langen Weg vor sich, bevor er wieder in die Wildnis entlassen werden kann. In den kommenden 6 Jahren muss er alle seine Fortbewegungsfähigkeiten perfektionieren. Aber nicht nur das, er wird auch lernen, was er fressen kann. Er wird lernen mindestens 200 verschiedene Arten von Nahrungsbäumen zu erkennen und wie er seine Nahrung verarbeitet, wann sie reif ist und wo er sie finden kann. Er wird lernen, ein Nest zu bauen und andere Möglichkeiten, sich vor dem Wetter und verschiedenen Bedrohungen, wie Schlangen oder Bären, zu schützen. So viele Dinge muss ein junger Orang-Utan lernen, um ein unabhängiger und freier Affe zu werden!

Auch wenn es ein langer Weg ist, sind Bhima und seine Freunde nun wieder auf dem richtigen Weg dorthin. Mit der Hilfe des Jejak Pulang Teams, das jeden Schritt seiner Reise begleitet und unterstützt. Eines Tages, so sind wir optimistisch, können wir ihm seine Freiheit und den Regenwald in seiner Heimat Borneo zurückgeben.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Baba Orang-Utan im Wald

Die Orang-utan Waldschule

gibt Orang-Utan-Waisenbabys eine zweite Chance 

mehr erfahren

Suche