Suche

Burgenland: Hund starb qualvoll nach Tritt in illegale Falle

19.2.2018

VIER PFOTEN: Aufstellen von Conibear-Fallen ist klarer Akt vorsätzlicher Tierquälerei

VIER PFOTEN dokumentiert den jüngsten Fall von Tierquälerei durch illegale Fallen, der nun auch beim Landeskriminalamt Burgenland angezeigt wurde. Spitzhundmischling „Volpino“ hat zwar gekämpft wie ein Löwe, starb aber letztendlich an den Folgen seines starken Schocks. Er war in Zurndorf/Kreuzäcker mit seinem Frauchen Giovanna Göschl Ende Jänner spazieren gewesen, als er angeleint direkt neben dem Weg in eine so genannte Conibear-Falle, laut österreichischer Gesetzgebung illegal, tappte. Die rechte Pfote blieb in der Falle gefangen. Nach der Erstversorgung durch eine lokale Tierärztin brachte Frau Göschl Volpino in die Tierklinik Parndorf.

„Die Blutung war sehr stark, Volpino bekam stundenlang Infusionen und Schmerzmittel“, berichtet Giovanna Göschl, die die ganze Zeit an der Seite ihres Hundes blieb. „In der Nacht schließlich brach sein Kreislauf zusammen. Ich habe gleich Anzeige bei der lokalen Polizeibehörde erstattet. Nur ca. eineinhalb Meter entfernt lag übrigens ein toter Iltis neben genau einer solchen Falle. Es war einfach schrecklich.“

Der Experte für kleine Wildtiere bei VIER PFOTEN, Dr. Hans Frey von der Eulen- und Greifvogelstation Haringsee (EGS), ist mehr als deutlich: „Das Aufstellen solcher Fallen ist ein klarer Akt vorsätzlicher Tierquälerei. Der Fallensteller nimmt in Kauf, dass sich Tiere darin verfangen und unter größten Schmerzen elendig zugrunde gehen. VIER PFOTEN erwartet eine klare Verurteilung des Täters nach § 5 Punkt 16 des Österreichischen Tierschutzgesetzes und § 222 des Strafgesetzes. Solche schwarzen Schafe dürfen in den Reihen der Jägerschaft nicht toleriert werden.“

Verboten sind laut österreichischer Gesetzgebung Fallen, die durch Tritt, Druck oder Berührung auslösen: Knüppel-/Scherenfallen, Marderschlagbäume, Fallen nach Conibear-Bauart. Dr. Frey: „Das Schlimme an diesen Fallen ist also, dass die Tiere sie mit jedem Körperteil auslösen können und daher nicht gleich tot sind, sondern langsam und qualvoll zugrunde gehen. Weder der Hund noch der Iltis wurden sofort tödlich getroffen. Der Iltis wurde im Bauchbereich gefangen, auch er erlitt sicher einen furchtbaren Tod.“

In dieser Gegend des Burgenlandes sind sehr viele Familien unterwegs, um spazieren zu gehen, Drachen steigen zu lassen etc. Solche Fallen sind laut VIER PFOTEN Experten Dr. Frey selbstverständlich auch für den Menschen extrem gefährlich, für Tiere ohnehin: „In diesem Gebiet leben auch geschützte, seltene aasfressende Greifvogelarten wie Kaiseradler, Seeadler und Rotmilan. Im Burgenland gibt es außerdem auch den laut Burgenländischer Wildstandverordnung ganzjährig geschonten und vom Aussterben bedrohten Steppeniltis, der durch diese Falle hochgradig gefährdet ist.“

VIER PFOTEN hofft, dass die Justiz hier klar durchgreift – wie es auch das Gesetz vorsieht. „Es muss auch im Interesse der Jäger selbst sein, dass die schwarzen Schafe verurteilt werden. Brutale, illegale Methoden haben im Jagdwesen nichts verloren“, so VIER PFOTEN Experte Dr. Hans Frey.

VIER PFOTEN auf Social Media

Informationen dazu und zu weiteren VIER PFOTEN Aktivitäten erhalten Sie laufend und, wann immer möglich, in Echtzeit auf unseren Social Media Kanälen:
https://www.facebook.com/4PFOTEN/
https://twitter.com/VIERPFOTEN
https://www.instagram.com/four_paws_international/
https://www.snapchat.com/add/fourpawsint
https://www.youtube.com/4PFOTEN

Mag. Elisabeth Penz

Press Office Austria

elisabeth.penz@vier-pfoten.org

+ 43 (0)1 895 02 02 - 66

+ 43 (0)664 3086303

Linke Wienzeile 236
1150 - Wien
Österreich

+ 43 (0)1 895 02 02 - 99

VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Linke Wienzeile 236, 1150 Wien


Pressekontakt

Über VIER PFOTEN – Stiftung für Tierschutz
Seit 1988 setzt sich VIER PFOTEN dafür ein, dass Menschen Tieren mit Respekt, Mitgefühl und Verständnis begegnen. Dafür betreibt die international tätige Stiftung mit Büros in 12 Ländern Aufklärungs- und Bildungsarbeit, nachhaltige Kampagnen sowie Lobbyarbeit. Im Fokus steht dabei die Verbesserung der Lebensbedingungen von Nutz-, Heim- und Wildtieren. In den VIER PFOTEN Schutzzentren finden Bären und Großkatzen aus schlechter Haltung ein tiergerechtes Zuhause.

www.vier-pfoten.at