Suche

Spenden Patenschaft

Fragen & Antworten zu "Tierschutz-Kontrolliert" bei Legehennen

Alles, was Sie über das VIER PFOTEN „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel bei Legehennen wissen möchten 

Was genau zeichnet die Haltung der Eier nach den „Tierschutz-kontrolliert“-Richtlinien aus? 

Das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel von VIER PFOTEN steht für hohe Tierwohlstandards in der Lebensmittelkette und macht diese beim täglichen Einkauf im Supermarkt anhand der beiden Siegel „Silber“ und „Gold“ sichtbar.

In der Legehennenhaltung ist bei beiden Standards die Freilandhaltung vorgeschrieben, d.h. wir fordern neben großzügigen und tiergerechten Ställen, auch den Zugang zu Grünauslauf, sowie die Bereitstellung eines Außenscharraums (Wintergarten). So stellen wir sicher, dass die Hennen täglich frische Luft, Tageslicht und Weide genießen können. Weiterhin ist die Gruppengröße eingeschränkt, um den Stress für die Tiere zu reduzieren, die Tierkontrolle zu verbessern und klein-strukturierte Landwirte mit verbesserter Tierhaltung zu fördern. Eingriffe am Tier, wie z.B. das Schnabelkürzen, sind selbstverständlich verboten. Zusätzlich erlaubt die Zusammenarbeit mit konventionellen Freiland-Betrieben eine Weiterentwicklung im Sinne von mehr Tierschutz, was etwa durch die kontinuierliche Erfassung so genannter tierbezogener Parameter passiert.

„Gold“ unterscheidet sich von „Silber“ in erster Linie durch die verpflichtende Aufzucht der Bruderhähne. Hier wird ein Beitrag geleistet für mehr Nachhaltigkeit und Ethik in der Produktionskette.

Warum sollte man bei Eiern auf das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel achten? Sind Bio-Eier nicht auch ok?

Die biologische Landwirtschaft ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für nachhaltige Lebensmittelerzeugung und VIER PFOTEN unterstützt grundsätzlich diese Wirtschaftsweise. Bio-Eier sind Eiern aus konventioneller Haltung in jedem Fall vorzuziehen! Jedoch sind die in der EU-Bio-Verordnung vorgegebenen Mindestanforderungen für die Tierhaltung nicht weitreichend genug. Die mit dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel gekennzeichneten Eier erfüllen strengere Auflagen und garantieren ein Mehr an Tierwohl bei Legehennen.

Vergibt VIER PFOTEN das „Tierschutz-kontrolliert“ Gütesiegel auch für konventionelle Eier?

Das VIER PFOTEN „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel definiert hohe und weitreichende Tierwohlstandards – auch für konventionelle Tier- und Legehennenhaltung. Denn gerade in der konventionellen Tierhaltung gibt es betreffend Tierwohl meist noch ziemlichen Aufholbedarf. Somit kann auch konventionelle Legehennenhaltung, sofern die Hennen in Freilandhaltung leben, zusätzlich die „Tierschutz-kontrolliert“-Anforderungen umsetzen, und die Betriebe können zumindest einmal jährlich auf die Einhaltung der Standards kontrolliert, positiv zertifiziert und die Eier gekennzeichnet werden. So ist das Gütesiegelprogramm für alle offen und ermöglicht auch Verbesserungen für Tiere im konventionellen Bereich.

 

Ein positives Beispiel dafür ist das Projekt „Wanderhuhn“. Die Legehennen leben in Kleingruppen in mobilen Ställen in Freilandhaltung. Die Idee hinter dem häufigen Ortswechsel der Hühner ist es, ihnen immer wieder saftige neue Weidemöglichkeiten und die Möglichkeit zu bieten, ihr gesamtes Verhaltensspektrum auszuleben. Gleichzeitig fühlen sie sich sicher, weil sie trotzdem immer in der Nähe ihrer Behausung gehalten werden. Die Hühner haben außerdem den Vorteil, dass sie in viel kleineren Gruppen als sonst üblich und mit Hähnen gehalten werden. Bei „Tierschutz-kontrolliert“ gilt für die Haltungskriterien der Tiere generell: größeres Platzangebot, Stallstrukturierung, Beschäftigungsmaterial, feste Gruppen, Tageslicht, Auslauf. Das erfüllt die Wanderhuhn GmbH natürlich zu 100 Prozent. Sie zeigt, dass auch in der konventionellen Haltung hohe Standards für Tierwohl möglich sind.

Warum gibt es kein „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel für Eier aus Bodenhaltung?

VIER PFOTEN hat sich bewusst dagegen entschieden, Eier aus Bodenhaltung mit dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel auszuzeichnen. Vielmehr wollen wir Anreize schaffen, dass Betriebe mit Bodenhaltung auf „Tierschutz-kontrollierte“ Haltung umsteigen und immer mehr Legehennen großzügigere Ställe, Zugang zu frischer Luft, Sonne und Grünauslauf haben, um ihr natürliches Verhalten ausleben und ein artgemäßes Leben führen zu können.

Werden die Brüder der „Tierschutz-kontrolliert“ Legehennen aufgezogen?

In der „Gold-Stufe“ des VIER PFOTEN„Tierschutz-kontrolliert“ Gütesiegelprogrammes ist die Aufzucht und die tiergerechte Haltung der Bruderhähne verpflichtend vorgeschrieben, auch im konventionellen Bereich. Die Hähne müssen nach den Vorgaben des österreichischen Lebensmittelcodex (Kapitel A8) gehalten werden und haben ebenso wie ihre Schwestern Zugang zu frischer Luft und Auslauf ins Freie.

VIER PFOTEN unterstützt die Aufzucht der männlichen Küken und setzt sich aktiv dafür ein, dass die Zucht von Zweinutzungshühnern voranschreitet, sodass in Zukunft kein Tier mehr als „überflüssig“ betrachtet werden muss (www.das-oekohuhn.de). Europaweit wird derzeit jedoch nach wie vor der Großteil der männlichen Küken der Legehühner nicht aufgezogen. Selbst im BIO-Bereich ist es nur bei einzelnen Verbänden verpflichtend vorgeschrieben. Damit die Aufzucht der Bruderhähne im aktuellen System flächendeckend umgesetzt werden kann, bedarf es noch einiges an Engagement und weitreichender struktureller Änderungen, die im Moment europaweit weder im Bio-Bereich noch in der konventionellen Legehennenhaltung möglich sind.

Besonders hervorheben möchten wir das Projekt „Wanderhuhn“. Hier werden alle Bruderhähne in Freilandhaltung aufgezogen. Zudem bleiben einige der Hähne in der Gruppe der Legehennen. Dadurch fühlen sich diese beschützt und trauen sich eher die Umgebung um ihren Stall zu erkunden.

Was passiert mit den Legehennen, wenn sie die Anforderungen der Eierproduktion nicht mehr erfüllen?

VIER PFOTEN ist es wichtig, dass sich die Eierindustrie in eine Richtung entwickelt, die den Legehennen eine Verbesserung ihrer Lebensqualität auch nach der ersten Legephase garantiert. VIER PFOTEN arbeitet hier intensiv mit Experten aus Wissenschaft und Industrie sowie anderen NGOs zusammen, um die Situation der „ausgedienten“ Legehennen nicht nur aufzuzeigen, sondern auch nachhaltige Lösungen zu finden, die die Lebensqualität der Legehennen in den Vordergrund stellt.

VIER PFOTEN arbeitet derzeit auch daran, Richtlinien für den Transport und die Schlachtung von Legehennen zu entwickeln. Diese werden nach genau definierten Übergangsfristen in die Praxis eingeführt und sind verpflichtend von allen Teilnehmern einzuhalten.

Bei Eiern gibt es die bekannte Haltungskennzeichnung mit den Ziffern 0-1-2-3 – mit welcher Ziffer sind die „Tierschutz-kontrolliert“ Eier gekennzeichnet?

Die „Tierschutz-kontrolliert“ Eier dürfen ausschließlich mit der Ziffer „0“ (Bio-Freilandhaltung) oder der Ziffer „1“ (Freilandhaltung) gekennzeichnet sein.

Warum braucht es neben der Haltungskennzeichnung zusätzlich ein Gütesiegel bei Eiern? Verwirrt das nicht die Konsumenten?

Als renommierte Tierschutzorganisation mit langjähriger Erfahrung und Expertise in der Nutztierhaltung ist es VIER PFOTEN ein großes Anliegen, Konsumenten, denen Tierwohl am Herzen liegt, eine Alternative beim Einkauf zu bieten – gerade auch in Hinblick auf die Vielzahl an „Gütesiegel“, die es mittlerweile gibt. Mit "Tierschutz-kontrolliert" können wir einerseits vielen Tieren, sowohl aus konventioneller als auch aus biologischer Tierhaltung, zu einem besseren Leben verhelfen. Andererseits helfen wir den Verbrauchern, eine tierfreundliche Auswahl zu treffen, ohne zu hochpreisigen Nischenprodukten greifen zu müssen. Das “Tierschutz-kontrolliert”-Gütesiegel mit dem bekannten VIER PFOTEN Logo ist somit gleichzeitig ein Beitrag zu mehr Tierwohl und zu mehr Konsumentenschutz am Markt.