Suche

Spenden Patenschaft
Henne mit Freilauf

Legehennen und Eier

6.2.2020

Das Gütesiegel „Tierschutz-kontrolliert“ garantiert strenge Richtlinien bei der Haltung von Legehennen

Mit dem Gütesiegel „Tierschutz-kontrolliert“ garantiert VIER PFOTEN die höchsten Standards bei der Kennzeichnung von tierischen Produkten. Wir setzen uns damit für mehr Tierwohl in der Haltung von Hühnern in der Landwirtschaft ein.

Bei „Tierschutz-kontrolliert“ leben die Hennen in kleineren Gruppen und in der „Gold-Stufe“ mit Gockel in der Herde. In der höchsten Stufe ist auch die Aufzucht der Brüderküken verpflichtend. Die Legehennen haben Zugang zum Freien, können Sandbäder nehmen und ihr natürliches Verhalten ausleben.

Werfen Sie einen Blick in das Leben eines „Wanderhuhns“

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Die „Tierschutz-kontrolliert“-Kriterien bei Legehennen

Neben der Einhaltung der gesetzlichen Tierschutz-Mindestanforderungen verpflichten sich alle Teilnehmer zur ordnungsgemäßen Umsetzung der „Tierschutz-kontrolliert“-Richtlinien, welche deutlich höhere Anforderungen als die gesetzlichen Vorgaben stellen.

„Silber“„Gold“
MEHR PLATZ: Die Legehennen haben deutlich mehr Platz im Stall, nämlich bis zu 12 Prozent mehr als gesetzlich vorgegeben.
BESCHRÄNKTE GRUPPENGRÖSSE: Um ein natürliches Herdenverhalten zu fördern, ist die Größe der Gruppen beschränkt und viel kleiner als in der Intensivtierhaltung.
ANWENDUNG TIERBEZOGENER PARAMETER: Bei den Kontrollen wird nicht nur der Stall kontrolliert, sondern auch das Wohlbefinden und der Gesundheitszustand der Tiere.
UNABHÄNGIGE KONTROLLSTELLEN sowie unangekündigte Zusatzkontrollen durch VIER PFOTEN garantieren die Einhaltung der Kriterien.
KEIN KUPIEREN DER SCHNÄBEL: Das brutale Kürzen der Schnäbel ist verboten.
SITZSTANGEN: Pro Legehenne muss 20 cm erhöhte Sitzstangenlänge vorhanden sein.
MEHR AUSLAUFFLÄCHE: Permanenter Zugang zum Auslauf, der bis zu 25 Prozent größer als gesetzlich vorgegeben ist.
ÜBERDACHTER UNTERSCHLUPF: Frische Luft und ein überdachter Unterschlupf erhöhen die Lebensqualität der Tiere extrem.
EINGESTREUTE FLÄCHEN: Die Tiere können sich auf eingestreuten Flächen hinlegen und bekommen ein Stroh- und Sandbad, was sich positiv auf die Tiergesundheit auswirkt.
AUFZUCHT VON BRUDERKÜKEN: Auch die männlichen Küken werden nach den entsprechenden Kriterien aufgezogen.
NATÜRLICHE LEGENESTER: Für die Nester muss genügend natürliche Einstreu und Nistmaterial vorhanden sein (ab 2020).
Die Legehennen haben tiergerechte Sitzstangen

Hier leben die „Tierschutz-kontrolliert“ Legehennen

„Tierschutz-kontrolliert“-zertifizierten Betriebe befinden sich in ganz Österreich und bieten den Hühnern neben mehr Platz im Stall und feste, kleinere Gruppen, auch täglich Freilauf. Den Hühnern steht eine Weide zur Verfügung, welche durch Bäume, Büscheund  Hecken attraktiv für die Hühner gestaltet werden muss. Weiters stehen den Hühnern Staub-Bäder zur Verfügung und ein Wintergarten sowie eingestreute Legenester.

Bei dem Projekt „Wanderhuhn“ leben die Legehennen mit Gockel in kleinen Gruppen und das in mobilen Ställen, die regelmäßig versetzt werden. So haben die Hühner frische, grüne Weiden zur Verfügung. Wanderhühner können ihre Eier in eingestreute Nester legen. Die Brüder der Wanderhuhn-Hennen werden ebenfalls aufgezogen und es tummeln sich immer 50 Hähne je Herde. Das ist gut für das Sozialgefüge der Tiere und sie trauen sich ihren Auslauf richtig auszunutzen. Wanderhuhn-Bauern entnehmen Eier täglich per Hand aus den Nestern, das resultiert in einer besonders guten Mensch-Tier-Beziehung. Wanderhuhn-Bauern fungieren auch als Mini-Packstellen und dürfen Eier auch ab Hof verkaufen, damit bleibt mehr Wertschöpfung beim Landwirt. In Summe stellt Wanderhuhn ein erfolgreiches, positives Beispiel für nachhaltige, tier- und umwelt-freundliche Eierproduktion dar.