SpendenPatenschaft

wird Europa Pelzfrei?

Über die aktuelle Situation der Pelztiere in den europäischen Ländern

27.5.2020

In Österreich, nicht zuletzt auch dank der Arbeit von VIER PFOTEN, sind Pelzfarmen bereits seit 2005 gesetzlich verboten. Global betrachtet sind die meisten Pelztiere jedoch gar nicht oder völlig unzureichend geschützt. Der Europarat hat eine 1999 eine Empfehlung für Pelztiere in Farmen verabschiedet. Aus Tierschutzsicht ist sie allerdings völlig ungenügend, da die Käfighaltung auf engstem Raum zulässig bleibt. Auch Drahtgitterböden und fehlende Kletter-, Grabe- oder Bademöglichkeiten werden toleriert. In vielen EU-Staaten existieren keine weiteren Vorschriften für Pelzfarmen. Umso erfreulicher ist es, dass immer mehr Länder mit gutem Beispiel voran gehen Pelztiere durch strengere nationale Regelungen schützen oder Pelzfarmen ganz verbieten.

Wann wird Europa endlich pelzfrei? VIER PFOTEN gibt einen Überblick über die Situation der Pelztiere in Österreich, Deutschland und der Schweiz – und weitere Erfolge im Kampf gegen die tierquälerische Pelztierhaltung.

Pelztierhaltung in EUropa:
Übersicht der Erfolge

  • Österreich, Großbritannien, Kroatien, Slowenien, Bosnien und Herzigowina, Serbien und Mazedonien haben Pelzfarmen gesetzlich verboten.
  • Im Juni 2021 einigte sich Estland auf ein Verbot der Pelztierhaltung ab 2026.
  • Im September 2020 kündigte Frankreich ein Nerzzuchtverbot mit einer fünfjährigen Übergangsfrist an.
  • Das Schweizer Tierschutzgesetz schreibt vor, dass Wildtiere wie Nerze und Füchse unter Zoostandards gehalten werden müssen. Diese Anforderungen sind so hoch, dass die Schweiz schon lange frei von Pelzfarmen ist.
  • In den Niederlanden, dem zweitgrößten Nerzproduzenten in Europa, wurde das für 2024 geplante Verbot der Nerzzucht aufgrund der massiven COVID-19-Ausbrüche auf 2021 verschoben. Die Haltung von Chinchillas und Füchsen ist bereits verboten. 
  • In Tschechien trat ein Pelzfarmverbot in 2019 in Kraft, in Norwegen in 2025.
  • In Belgien endet die Pelztierzucht in 2023.
  • In Luxemburg ist die Zucht von Pelztieren seit 2018 verboten.
  • Die Slowakei hat 2019 ein Gesetz erlassen, dass Pelztierfarmen ab 2025 verbietet.
  • In der EU sind Import und Handel mit Robbenfellen, sowie Hunde- und Katzenfellen seit 2009 verboten.
  • Im März 2019 wurde bekannt, dass auf der letzten deutschen Pelzfarm in Rahden (NRW) keine Tiere mehr gehalten werden. Auch wenn die Farm noch nicht bei den lokalen Behörden abgemeldet wurde, ist davon auszugehen, dass auf Grund der ab 2022 geltenden hohen gesetzlichen Auflagen keine neuen Tiere mehr eingesetzt werden. Die vorletzte Farm in Döhlen (Sachsen) wurde bereits im Jahr 2018 geschlossen.

Für mode ohne pelz

Unterstützen Sie unsere Initiative!

Spenden

Suche