dIE "Tierschutz-kontrolliert"-Richtlinien

24.10.2017

VIER PFOTEN-Richtlinien für Fleisch aus artgemäßer Tierhaltung

Durch das strenge Zertifizierungssystem erfahren Nutztiere deutlich bessere Bedingungen bei Haltung, Transport und Schlachtung. Aber auch die Konsumenten profitieren davon: Das„Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel garantiert ihnen eine Herkunft und Qualität, der sie trauen können. Da auch schrittweise Verbesserungen wertvoll sind, wird das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel in zwei Stufen vergeben.

In Betrieben, die mit dem VIER PFOTEN "Tierschutz-kontrolliert"-Gütesiegel in Silber ausgezeichnet werden, wird bereits viel für den Tierschutz und die Verbesserung der Haltungs- und Lebensbedingungen getan. Die Premiumstufe Gold garantiert einen besonders hohen Standard artgemäßer Tierhaltung.

Kriterien für Rinder


"Silber"-Stufe


"Gold"- Stufe

FREILANDHALTUNG: Im Sommerhalbjahr wird den Mastrindern mindestens Halbtagesweide angeboten
MEHR PLATZ: Die Mastrinder haben deutlich mehr Platz als gesetzlich vorgesehen. Je nach Gewicht der Tiere müssen vorgegebene Bewegungs- und Liegeflächen angeboten werden.
KEINE ANBINDEHALTUNG, die laut Gesetz zulässig ist. Die Tiere haben so mehr Bewegungsmöglichkeiten im Stehen oder Liegen. Zudem wird Sozialverhalten ermöglicht.
BEHUTSAMKEIT BEI KASTRATION UND ENTHORNUNG: nur mit Betäubung, Schmerzausschaltung und nachträglicher Schmerzbehandlung.
KEINE VORBEUGENDE VERABREICHUNG VON ANTIBIOTIKA, um „Hochleistungskühe“ zu erzeugen.
KURZE TRANSPORTWEGE: Die Tiere dürfen nicht länger als vier Stunden transportiert werden.
SICHERE BETÄUBUNGSVERFAHREN: Nur, bestimmte, tierschonende und vor allem auch sichere Verfahren werden bei der Schlachtung zugelassen.
ÜBERKONTROLLEN ZUM WOHL DER TIERE: Bei den Kontrollen wird nicht nur der Stall kontrolliert, sondern auch das Wohlbefinden der Tiere auf ihr Verhalten und ihren Gesundheitszustand.
SCHLACHTBANDKONTROLLEN: Auch am Schlachtband werden die Tiere noch auf ihren Zustand hin überprüft. Dies ermöglicht Rückschlüsse auf die Haltung im Betrieb.
MUTTERKUHHALTUNG ODER AMMENKUHHALTUNG: Die Kälber bleiben nach der Geburt bei der Kuh, werden gesäugt und leben im natürlichen Herdenverband.
KEINE ENTHORNUNG: Die Tiere behalten ihre Hörner und nutzen diese artgemäß als natürliches und wichtiges Merkmal in der Rangfolge-Bestimmung.
FREIER AUSLAUF: Permanenter Zugang zu einem befestigten Auslauf an frischer Luft erhöht die Lebensqualität der Tiere.

EINGESTREUTE LIEGEFLÄCHEN: Die Tiere können sich hinlegen und ihre Gliedmaßen entspannen. Ihre Klauen können abtrocknen, was sich positiv auf die Tiergesundheit auswirkt.

Suche