Suche

Spenden Patenschaft
Enten mit Freilauf bei „Tierschutz-kontrolliert“

Fragen und Antworten

3.2.2020

Alles, was Sie über das VIER PFOTEN „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel wissen möchten

Warum vergibt VIER PFOTEN ein Gütesiegel für tierische Produkte? Als Tierschutzorganisation sehen wir uns in der Pflicht, das Leben von allen Tieren ganz wesentlich zu verbessern. Dafür braucht es klare Kriterien, besonders im Bereich der Landwirtschaft und Nutztier-Haltung.

Im Video unten beantworten wir schon einmal die wichtigsten Fragen zum „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel. Weitere FAQs finden Sie anschließend aufgelistet darunter.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

Häufige Fragen zum „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel

Frage zu Rindern

Frage zu Schweinen

Fragen zu Legehennen

Es finden regelmäßig Besuche in den Ställen statt.

Warum vergibt VIER PFOTEN ein Gütesiegel für Fleisch und andere tierische Produkte?

VIER PFOTEN setzt sich seit Jahrzehnten für sogenannte Nutztiere ein und kritisiert die unwürdigen Bedingungen, unter denen sie gehalten werden und leiden müssen. Zweifellos sind aus Sicht des Tierschutzes eine pflanzliche Ernährung und eine Reduktions des Konsums von tierischen Produkten die besten Optionen. Uns ist allerdings auch bewusst, dass nicht jeder über Nacht vegan wird. Deswegen braucht es strenge Kontrollen in der Landwirtschaft und eine vertrauenswürdige Kennzeichnung für tierische Lebensmittel mit den höchsten Tierwohlkriterien.

Es gibt zwar ein Tierschutzgesetz in Deutschland und Österreich, allerdings ist dieses gerade im Nutztierbereich äußerst unzureichend. Zudem wird die Einhaltung des Gesetzes nicht ausreichend kontrolliert. Eine gesetzlich vorgeschriebene Tierschutzkennzeichnung wird es weder national noch auf EU-Ebene in absehbarer Zeit geben. So bleibt derzeit nur die freiwillige Kennzeichnung. Dies hat zur Folge, dass es am Markt viele verschiedene Labels gibt.

Als Tierschutzorganisation fühlen wir uns verpflichtet, einen neuen Weg zu gehen. Um Verbrauchern eine Möglichkeit zu bieten, artgemäße Tierhaltung zu unterstützen und Produkte kaufen zu können, die von Tieren stammen, die unter tierfreundlicheren Bedingungen leben. Dafür braucht es eine klare Kennzeichnung. Derzeit hat der Konsument noch zu wenige und ungenaue Möglichkeiten, Produkte aus artgemäßer Tierhaltung zu erkennen. Deshalb haben wir ein Label erarbeitet, das tierfreundlicher erzeugte Produkte kennzeichnet und nach den strengsten Tierschutz-Kriterien vergeben wird.

Unser Ziel ist es, die Lebens-, Transport- und Schlachtbedingungen von möglichst vielen Tieren in der Landwirtschaft nachhaltig zu verbessern und langfristig die Standards in der Tierhaltung neu zu definieren und umfassend zu verändern.

Wofür steht das VIER PFOTEN „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel? 

„Tierschutz-kontrolliert“ steht für maßgebliche Verbesserungen in allen Bereichen:

Haltung: tierfreundliche Ställe, Tageslicht, Frischluft
Eingriffe: keine bzw. unter Schmerzausschaltung
Transport: stark limitierte Transportzeiten
Schlachtung: respektvoll und regional
Kontrollen: regelmäßig, streng und unabhängig

Genaue Informationen zu den Richtlinien finden Sie hier.

Inwiefern unterscheidet sich das VIER PFOTEN „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel von anderen Tierwohl-Gütesiegeln?

Viele bisherige Ansätze sind aus unserer Sicht nicht umfassend und weitreichend genug, um das Leben der Tiere in der Landwirtschaft nachhaltig zu verbessern. Das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel berücksichtigt das gesamte Leben eines sogenannten Nutztieres, von der Geburt über den Transport bis zur Schlachtung. Letzere wird bei den meisten anderen Labeln nicht geregelt und kontrolliert.

Was bringt das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel den Tieren? 

Das Gütesiegel bringt Tieren eine wesentliche Verbesserung ihrer Lebens- und Haltungsbedingungen und soll einen möglichst kurzen Transport und eine stressarme Schlachtung sicherstellen.

In der konventionellen Haltung leben die Tiere in der Regel in strukturlosen Ställen. Schweine werden auf harten Betonspaltenböden gehalten, ohne Zugang zu Stroh oder sonstigem kaubaren Beschäftigungsmaterial. Außerdem werden sie ohne Betäubung kastriert und ihnen werden die Schwänze kupiert.

Intensiv gehaltene Masthühner wachsen schneller als ihr Skelett das Gewicht tragen kann – viele können daher zum Ende der Mast kaum noch laufen. Sie leben in extremer Enge, viele von ihnen sind schwer krank und sterben noch vor dem Schlachttermin.

All dies ist nach unseren Kriterien nicht erlaubt. Ein größeres Platzangebot, Stallstrukturierung, Beschäftigungsmaterial, feste Gruppen, Tageslicht und Auslauf ermöglichen den Tieren wesentliche Verbesserungen ihrer Lebensbedingungen. Im Rahmen von regelmäßigen und unabhängigen Kontrollen wird auch erstmalig eine Beurteilungsmethode für das Wohlergehen der Tiere umgesetzt. Die Tiere werden am Betrieb und am Schlachthof nach den Grundsätzen des wissenschaftlich entwickelten Welfare Quality®-Systems bzw. so genannten tierbezogenen Parametern beurteilt. Informieren Sie sich jetzt genauer über das Gütesiegel.

Warum ein zweistufiges „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel?

 VIER PFOTEN will möglichst vielen Tieren helfen. Durch die Auszeichnung von Produkten mit der „Silber“-Stufe können die Standards auf breiter Basis angehoben und die Tierhaltung für sehr viele Tiere verbessert werden. Die „Silber“-Stufe setzt wesentliche Verbesserungen für die Tiere, die die Lebensqualität der Tiere deutlich steigert. 

Mit der „Gold“-Stufe des Gütesiegels zeichnet VIER PFOTEN Tierhaltung aus, die den Tieren die Möglichkeit bietet, all ihren natürlichen Bedürfnissen nachzukommen und so in optimalem Maße Tierwohl am Betrieb umsetzt. 

Die Anforderungen für Transport und Schlachtung sind für beide Stufen gleich streng, sie werden ebenso wie die Haltung und Gesundheit der Tiere von unabhängigen Kontrollstellen überprüft. 

Die Entscheidung für ein zweistufiges System ist eine grundsätzliche. Man kann sich natürlich entscheiden, als Tierschutzorganisation nur eine wirklich „optimale“ Tierhaltung auszuzeichnen. Dann muss man akzeptieren, dass die verbesserten Lebensbedingungen nur eine vergleichsweise kleine Anzahl von Tieren betreffen. VIER PFOTEN will aber möglichst vielen Tieren helfen.

Inwiefern unterscheidet sich das VIER PFOTEN „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel von Bio-Siegeln?

Das VIER PFOTEN Gütesiegel geht weiter als Bio-Siegel. Bei dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel werden neben Tierwohl-Kriterien bei der Haltung, auch strenge Richtlinien für Transport und Schlachtung gefordert und kontrolliert. Außerdem werden bei jeder „Tierschutz-kontrolliert“-Kontrolle die Tiere selbst angesehen und tierbezogene Indikatoren erhoben. 

Den Tieren in biologischer Haltung wird laut Bio-Verordnung ein tiergerechteres Leben beschert. Dazu zählen bespielsweise wie auch beim „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel:

  • höhere Platzvorgaben
  • Verbot von Eingriffen, wie Schwanzkupieren oder Schnabelkupieren
  • die Schmerzausschaltung bei Eingriffen, wie Enthornung und Kastration
  • Mindestmengen an Raufutter in der Ration von Wiederkäuern

Bio schließt den gesamten Produktionsprozess des landwirtschaftlichen Betriebes mit ein, wie Ackerbau, Futterproduktion (Grasland und Heu, Silage etc.), die Tierhaltung ist nur Teil davon. 

Was aber „Tierschutz-kontrolliert“ von Bio abhebt ist, dass hier die Schlachtung geregelt und kontrolliert wird. Bio-Tiere dürfen zwar nur auf Bio-zertifizierten Schlachtbetrieben geschlachtet werden, hier ist aber „nur“ der Einsatz von elektrischen Treibhilfen untersagt, sonst gibt es keine weiteren Unterschiede zur Schlachtung von konventionellen Tieren. Meist gibt es einen Bio-Schlachttag auf den Schlachthöfen und getrennte Chargen müssen gewährleistet sein. VIER PFOTEN geht hier einen Schritt weiter und hat umfangreiche Richtlinien für Transport und Schlachtung. 

Die VIER PFOTEN Mitarbeiterin kontrolliert den Zustand des Tiers

Was unterscheidet die „Silber“- und die „Gold“-Stufe des „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegels voneinander?

Die „Tierschutz-kontrolliert“ Stufe „Silber“ kennzeichnet bereits sehr gute Haltungsstandards und steht für maßgebliche Tierwohl-Verbesserungen gegenüber der konventionellen Intensivtierhaltung.

Die „Gold“-Stufe wird für höchste Standards in der Tierhaltung vergeben. Die Tiere haben sehr viel Platz, Auslauf im Freien und, je nach Tierart, Weidegang.

Die Anforderungen für Transport und Schlachtung sind für beide Stufen gleich streng, sie werden ebenso wie die Haltung und Gesundheit der Tiere von unabhängigen Kontrollstellen überprüft.

Welche Kriterien gelten bei Transport und Schlachtung?

Der Transport soll für die Tiere möglichst stressfrei ablaufen. Die Verladung muss ruhig und in einer angemessenen Gruppengröße stattfinden. Außerdem darf die Transportzeit nur maximal vier Stunden betragen. Bei extremen Witterungsbedingungen, wie Hitze oder Kälte, müssen entsprechende Vorkehrungen getroffen werden oder der Transport auf einen günstigeren Zeitpunkt verschoben werden.

Auch die Schlachtung soll so stressarm wie möglich für die Tiere sein. Ein ruhiger Umgang und eine korrekte Betäubung sowie deren Kontrolle sind essentiell. Auch am Schlachthof werden tierbezogene Parameter erhoben. Außerdem werden die Schlachthöfe regelmäßig auf die Einhaltung der „Tierschutz-kontrolliert“- Kriterien kontrolliert.

Wie wird die Einhaltung der Richtlinien für das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel überprüft?

Das "Tierschutz-kontrolliert"-Gütesiegel unterliegt strengen Kriterien, die laufend von staatlich anerkannten Kontrollstellen überprüft werden. Die Kontrollorgane werden von VIER PFOTEN hinsichtlich der „Tierschutz-kontrolliert“-Anforderungen geschult und überprüfen regelmäßig vor Ort anhand eines Kontrollleitfadens, ob auf dem Betrieb, beim Transport und der Schlachtung die Vorgaben erfüllt werden.

Bei kleineren Verstößen wird eine angemessene Frist vereinbart, in der Abweichungen korrigiert werden können. Werden allerdings erhebliche Abweichungen festgestellt oder wird gar ein K.O.-Kriterium nicht eingehalten, wird dem Marktteilnehmer mit sofortiger Wirkung verboten, seine Erzeugnisse mit dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel zu kennzeichnen.

Zusätzlich überprüft VIER PFOTEN in unangekündigten Überkontrollen, ob die Kooperationspartner die „Tierschutz-kontrolliert“-Richtlinien einhalten.

Was bedeutet der Begriff „tierbezogene Parameter“? 

Tierbezogene Parameter können für die direkte Erfassung des Zustandes und Wohlbefindens der Tiere herangezogen werden. Sie geben Auskunft über den Gesundheitszustand und das Befinden der Tiere und somit auch über die Auswirkungen des Haltungssystems, der Stalleinrichtung, des Herdenmanagements sowie der Mensch-Tier-Beziehung.

Ein Beispiel: Anhand des Verschmutzungsgrades lässt sich oft erkennen, ob die Liegefläche trocken und sauber eingestreut ist und der Mist im Alltag regelmäßig entfernt wird.

Wer darf das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel nutzen? 

Wir arbeiten grundsätzlich mit jedem zusammen, der glaubhaft und ehrlich Verbesserungen in seiner Tierhaltung umsetzen möchte. Egal ob es sich hierbei um Bio-Betriebe handelt, die eine Auszeichnung mit der „Gold“-Stufe anstreben oder um einen großen Betrieb, der eine alternative Tierhaltung starten und ausbauen möchte. Unser Ziel ist, dass sich auch große Markteilnehmer ihrer Verantwortung stellen und einen nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung des Tierwohls in der Landwirtschaft leisten. Damit können möglichst viele Nutztiere von den besseren „Tierschutz-kontrolliert“-Lebensbedingungen profitieren.

Gibt es „Tierschutz-kontrolliert“-Richtlinien für alle Nutztierarten?

VIER PFOTEN hat bereits Richtlinien für Milch- und Mastrinder, Masthühner, Legehennen, Mastschweine, Mastenten, Puten, Schafe und Ziegen entwickelt. Die „Tierschutz-kontrolliert“-Richtlinien werden regelmäßig überarbeitet und an die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse angepasst. 

Verdient VIER PFOTEN an dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel? 

Nein. VIER PFOTEN erhebt im Zuge der Lizenzvergabe eine Gebühr für die Nutzung der Wort-Bild-Marke „Tierschutz-kontrolliert“. Diese Einnahmen werden dazu verwendet, den strengen VIER PFOTEN-Zertifizierungsprozess zu finanzieren, decken dabei aber nur einen Teil der Gesamtkosten ab.

Wie jeder andere Markeninhaber erteilen auch wir gegen eine Gebühr die Berechtigung, unsere Marke zu nutzen. Wir sind allerdings eine gemeinnützige Stiftung und verfolgen keine Gewinnziele. Alle finanziellen Mittel, die wir einnehmen, fließen in die Finanzierung neuer Tierschutzprojekte. Nichtsdestotrotz sollen sie die Kosten zumindest teilweise decken, die VIER PFOTEN bei der Erstellung der Richtlinien, durch die Kontrollen und ähnlichem entstanden sind und weiterhin entstehen werden.

Was bringt das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel den Konsumenten? 

Das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel ist ein Label von VIER PFOTEN, einer unabhängigen globalen Stiftung für Tierschutz, dem die Konsumenten vertrauen können. Es basiert auf jahrzehntelanger Erfahrung und agrarwissenschaftlicher sowie veterinärmedizinischer Expertise. Das Gütesiegel garantiert Herkunft und Qualität, die durch strenge Vorgaben und ein Zertifizierungssystem mit regelmäßigen Kontrollen sichergestellt werden. So können sich die Konsumenten darauf verlassen, dass die Produkte mit dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel von Tieren stammen, die ein artgemäßes Leben führen, in dem sie ihren natürlichen Bedürfnissen nachgehen können.

Was bringt das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel den Kooperationspartnern? 

Das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel steht mit der Erhebung der tierbezogenen Parameter und deren Auswertung für eine moderne, richtungsweisende Arbeitsweise, die unumstritten Zukunft hat und europaweit immer mehr diskutiert werden wird. VIER PFOTEN verfügt bereits seit Jahrzehnten über diese Expertise und arbeitet daran, den Betrieben auch ein Benchmarking-System zu bieten und besonders positive Beispiele vor den Vorhang zu holen.

In Zeiten der Tierhaltungs-Skandale und der Tierwohl-Diskussionen bietet VIER PFOTEN mit diesem Label Konkurrenzfähigkeit, Alleinstellungsmerkmal und die Möglichkeit sich am Markt positiv abzuheben.

Die Kooperationspartner haben durch das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel die Möglichkeit, die Verbesserungen, die sie zum Wohl der Tiere umsetzen, für die sie erhebliche Mehrkosten und erhöhten Arbeitsaufwand auf sich nehmen, zu kommunizieren. Außerdem helfen sie dabei, artgemäße Nutztierhaltung bekannter zu machen, Erfahrungen mit Berufskollegen zu teilen und die eigene Haltungsform positiv hervorzuheben.

Rinder mit „Tierschutz-kontrolliert“-Haltung

Was unterscheidet die „Tierschutz-kontrolliert“-Rinder von Rindern in Bio-Haltung? 

Im Bereich der biologischen Landwirtschaft ist die Tierhaltung nur ein Teilbereich, der geregelt wird. „Tierschutz-kontrolliert“ schließt Bio nicht aus, fokussiert sich aber noch mehr auf das Tierwohl und hat in manchen Bereichen umfassendere Regelungen als die Bio-Zertifizierung. So ist die Anbindehaltung bei „Tierschutz-kontrolliert“ unter keinen Umständen erlaubt. Außerdem werden das Wohlbefinden der Tiere und die Tiergesundheit durch Tierbeurteilungen erfasst und es gibt strenge Vorgaben für Transport und Schlachtung. Auch Bio-Betriebe können sich zusätzlich mit dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel auszeichnen lassen, um in puncto Tierschutz weitreichendere Verbesserungen zu erzielen.

Schweine in Freilandhaltung

Was unterscheidet die „Tierschutz-kontrolliert“-Schweine von Mastschweinen in Bio-Haltung? 

Bei der Produktion tierischer Lebensmittel nach den Vorgaben der biologischen Landwirtschaft werden neben der Einhaltung der Bio-Tierhaltungsrichtlinien auch die biologische Fütterung und weitere spezielle Maßnahmen, wie z.B. Kreislaufwirtschaft, Bodenbewirtschaftung vorausgesetzt. Das „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel ist auf das Wohl der Tiere fokussiert. Strenge Vorgaben für Haltung, Transport und Schlachtung verbessern maßgeblich die Lebensqualität der Schweine, die nach diesen Richtlinien gehalten werden. Darüber hinaus kann mithilfe so genannter tierbezogener Parameter der Gesundheitsstatus sowie das Wohlbefinden der einzelnen Tiere erhoben werden.  Auch Bio-Betriebe können sich zusätzlich mit dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel auszeichnen lassen, um in puncto Tierschutz eine weitere Verbesserung zu gewährleisten.

Legehennen mit Dinkelnester

Was unterscheidet die „Tierschutz-kontrolliert“-Eier von Eiern aus Bio-Haltung? 

Die biologische Landwirtschaft ist eine wesentliche Grundvoraussetzung für nachhaltige Lebensmittelerzeugung und VIER PFOTEN unterstützt grundsätzlich diese Wirtschaftsweise. Bio-Eier sind Eiern aus konventioneller Haltung in jedem Fall vorzuziehen! Jedoch sind die in der EU-Bio-Verordnung vorgegebenen Mindestanforderungen für die Tierhaltung nicht weitreichend genug. Die mit dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel gekennzeichneten Eier erfüllen strengere Auflagen und garantieren mehr Tierwohl bei Legehennen.

Warum gibt es kein „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel für Eier aus Bodenhaltung?

VIER PFOTEN hat sich bewusst dagegen entschieden, Eier aus Bodenhaltung mit dem „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegel auszuzeichnen. Vielmehr wollen wir Anreize schaffen, dass Betriebe mit Bodenhaltung auf „Tierschutz-kontrolliert“-Haltung umsteigen und immer mehr Legehennen großzügigere Ställe, Zugang zu frischer Luft, Sonne und Grünauslauf haben, um ihr natürliches Verhalten ausleben und ein artgemäßes Leben führen zu können.

Werden die Brüder der „Tierschutz-kontrolliert“-Legehennen aufgezogen?

In der „Gold“-Stufe des VIER PFOTEN „Tierschutz-kontrolliert“-Gütesiegelprogrammes ist die Aufzucht und die tiergerechte Haltung der Bruderhähne verpflichtend vorgeschrieben, auch im konventionellen Bereich. Die Hähne müssen nach den Vorgaben des österreichischen Lebensmittelcodex (Kapitel A8) gehalten werden und haben ebenso wie ihre Schwestern Zugang zu frischer Luft und Auslauf ins Freie.

VIER PFOTEN unterstützt die Aufzucht der männlichen Küken und setzt sich aktiv dafür ein, dass die Zucht von Zweinutzungshühnern voranschreitet, sodass in Zukunft kein Tier mehr als „überflüssig“ betrachtet wird. Europaweit wird derzeit jedoch nach wie vor der Großteil der männlichen Küken der Legehühner nicht aufgezogen. Selbst im BIO-Bereich ist es nur bei einzelnen Verbänden verpflichtend vorgeschrieben. Damit die Aufzucht der Bruderhähne im aktuellen System flächendeckend umgesetzt werden kann, bedarf es noch einiges an Engagement und weitreichendere strukturelle Änderungen, die im Moment europaweit weder im Bio-Bereich noch in der konventionellen Legehennenhaltung möglich sind. 

Bei Eiern gibt es die bekannte Haltungskennzeichnung mit den Ziffern 0-1-2-3 – mit welcher Ziffer sind die „Tierschutz-kontrolliert“ Eier gekennzeichnet? 

Die „Tierschutz-kontrolliert“ Eier dürfen ausschließlich mit der Ziffer „0“ (Bio-Freilandhaltung) oder der Ziffer „1“ (Freilandhaltung) gekennzeichnet sein.

Was passiert mit den Legehennen, wenn sie die Anforderungen der Eierproduktion nicht mehr erfüllen?

VIER PFOTEN ist es wichtig, dass sich die Eierindustrie in eine Richtung entwickelt, die den Legehennen eine Verbesserung ihrer Lebensqualität auch nach der ersten Legephase garantiert. VIER PFOTEN arbeitet hier intensiv mit Experten aus Wissenschaft und Industrie sowie anderen NGOs zusammen, um die Situation der „ausgedienten“ Legehennen nicht nur aufzuzeigen, sondern auch nachhaltige Lösungen zu finden, die die Lebensqualität der Legehennen in den Vordergrund stellt.

Es werden direkt im Betrieb die Zustände streng kontrolliert

Noch Fragen?

Wenn Sie noch weitere Fragen zu dem Thema haben, schreiben Sie uns gerne über tierschutzkontrolliert@vier-pfoten.org