Suche

Spenden Patenschaft Menü

HEIMTIERRATGEBER "NIKI FRAGT NACH"

Folge 2: Ein neuer Hund zieht ein

Designerin Niki Osl erkundigt sich bei der tierschutzqualifizierten Hundetrainerin Ursula Aigner  darüber, was zu beachten ist, wenn ein neuer Hund einzieht.

Welche Leine ist zu empfehlen? Wie oft frisst ein Hund? Und wie gewöhne ich meinen Hund and den Maulkorb? Diese und andere Fragen werden in der neuen Folge des VIER PFOTEN Heimtierratgebers "Niki fragt nach" beantwortet.

Hinweis: Bei Ansicht dieses Videos eventuell auftauchende Werbeeinblendungen stehen in keinem Zusammenhang mit VIER PFOTEN. Wir übernehmen für diese Inhalte keinerlei Haftung.

worauf Sie achten sollten

  • Bekannte Gegenstände erleichtern dem Hund die Eingewöhnung:
    Hat der Hund bereits einen Decke als Schlafplatz oder ein Spielzeug, das er gerne benutzt, nehmen Sie diese Gegenstände wenn möglich ins neue Zuhause mit. Bekanntes Futter erleichtert dem Hund ebenso die Eingewöhnung in der neuen Umgebung.
  • Wo schläft der Hund?
    Ob Sie dem Hund ein eigenes Bettchen besorgen, oder ob Sie ihn vielleicht sogar bei Ihnen im Bett schlafen lassen, steht jedem Besitzer frei und hängt stark von den Vorlieben des Hundes ab.
  • Brustgeschirr:
    VIER PROTEN empfiehlt immer ein Brustgeschirr anstatt eines Halsbandes, da es den Druck der Leine besser auf den Oberkörper verteilt.
  • Leinen:
    Am besten besorgen Sie eine kurze Leine für Spaziergänge in der Stadt bzw. auf den Straßen und eine längere (ca. 5 Meter) für Spaziergänge im offeneren Gelände.
  • Maulkorb:
    Informieren Sie sich unbedingt genau über die Maulkorbpflicht in Ihrem Wohnort. In Österreich besteht Maukorbpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln und auch für bestimmte Rassen. Beginnen Sie frühzeitig ein positives Maulkorbtraining, damit sich der Hund an das Tragen gewöhnt.
  • Futter und Mahlzeiten:
    Welches Futter (selbstgekocht, vegetarisch, roh oder fertig gekauft) hängt von den Vorlieben und vom gesundheitlichen Zustand sowie Alter des Hundes ab. Probieren Sie am besten verschiedene Ernährungsweisen aus und achten Sie auch auf genügend Abwechslung. Wichtig: Bei Fertigfutter auf hohe Qualität achten!
  • Spielzeug:
    Spielzeug soll anregend und animierend auf den Hund wirken. Kau- und Leckspielzeug kann beruhigend auf den Hund wirken und fördert seine Kreativität. Vorsicht mit lärmendem Spielzeug: Manche Hunde beunruhigt ständiges Queitschen oder Rasseln!
  • Zeckenschutz:
    Unbedingt immer mit dem Tierarzt besprechen und die Vor- und Nachteile chemischer Mittel und natürlicher Alternativen abwägen. Am besten auch hier verschiedene Mittel ausprobieren.

WICHTIG:
Geben Sie sich und dem neuen Hund Zeit, sich aneinander und die neue Situation zu gewöhnen! Planen Sie deshalb am besten einige Tage oder sogar Wochen Urlaub ein.