VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Tiere sind keine Geschenke


Jedes Jahr werden tausende Heimtiere verschenkt. Tun Sie es bitte nicht: Wer ein Tier verschenkt, verschenkt ein Leben!

 

Zu Anfang ist die Freude über die neuen Mitbewohner sehr groß. Sobald jedoch klar wird, dass die Haltung von Hund, Katze & Co mit viel Arbeit, Verantwortung und Kosten verbunden ist, schwindet die Begeisterung für die erst so geliebten Vierbeiner oft schnell dahin.

 

Tiere sind vom Umtausch ausgeschlossen, und das Aussetzen von ihnen ist verboten. Diese strafrechtliche Handlung kann mit bis zu 25.000 Euro Bußgeld geahndet werden. Leider landen dennoch zahlreiche Heimtiere auf der Straße oder werden bestenfalls in Tierheimen abgegeben. Dort fristen die einstigen Geschenke oft jahrelang ein trostloses Leben.

 

Schenken Sie ein Fachbuch

 

Statt des gewünschten Tieres schenken Sie besser ein Fachbuch, welches alle notwendigen Informationen enthält. So besteht ausreichend Zeit, sich gründlich auf den Neuankömmling vorzubereiten und festzustellen, ob das Tier überhaupt in die Familie und zur beruflichen Situation passt. Unwissenheit schafft bisweilen nicht nur böse Überraschungen für den Halter, sondern auch großes Leid für das Tier. Die überfüllten Tierheime sprechen für sich.

 

Viele Heimtiere sind nicht für Kinder geeignet

 

Der Wunsch nach einem Heimtier geht häufig von Kindern aus. Doch Vorsicht: Viele Heimtiere sind für Kinder nicht geeignet. Kleinkinder haben noch keine Vorstellung davon, dass sie einem Tier weh tun können, oder dass es sich wehren könnte. Machen Sie Ihrem Kind deutlich, dass ein Tier kein Spielzeug ist. Leben Sie Ihrem Kind den respektvollen Umgang mit Tieren vor. Erklären Sie Ihrem Kind die artspezifischen Bedürfnisse des neuen Freundes und lassen Sie es schrittweise Verantwortung übernehmen. Doch geben Sie diese niemals ganz an das Kind ab.

 

Vor Anschaffung eines Tieres

 

Wenn Sie sich ein Heimtier anschaffen möchten, klären Sie bitte zuvor folgende Punkte:

 

Allgemeines:

  • Welches Heimtier soll es werden?
  • Welche Bedürfnisse hat es?
  • Wie viel Zeit kann ich dem Tier täglich widmen?
  • Kann ich es so artgerecht wie möglich halten?
  • Bin ich bereit und kann ich es mir auch finanziell leisten, zwei Tiere der gleichen Gattung anzuschaffen, wenn es die Art erfordert?
  • Welche Einschränkungen und Pflichten ergeben sich für mich und meine Familie durch ein Heimtier, und sind alle Familienmitglieder dazu bereit,  diese anzunehmen?
  • Ist eine im Haushalt lebende Person gegen Tierhaare oder -speichel allergisch?
  • Gibt es Personen im Verwandten- oder Freundeskreis, die das Tier in Notfällen oder im Urlaub versorgen können?
  • Tierhaltung hat auch negative Seiten: Schmutz, Geruch, möglicherweise zerkratzte oder angenagte Möbel, Krankheit. Bin ich mir dessen bewusst?


Rechtliches:

  • Ist die Tierhaltung in meinem Mietvertrag schriftlich gestattet?
  • Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrem Verwalter, ob die Haustierhaltung per Beschluss von der Eigentümergemeinschaft verboten wurde (OLG Frankfurt, Beschluss v. 17.01.11, Az. 20 W 500/08).


Kosten und Anschaffung:

  • Welche Kosten kommen auf mich zu? (z.B. Anschaffung, Futter, Pflege, Unterbringung im Urlaub, Tierarzt)
  • Lohnt sich eine Tierkrankenversicherung?
  • Wie stabil ist meine Lebenssituation (Beruf, Partnerschaft)?
  • Wie stabil ist meine finanzielle Situation?

 

 Ein Tier aus dem Tierheim

 

Wenn Sie und Ihre Familie sich nach reiflicher Überlegung für die Anschaffung eines Heimtieres entschieden haben, schauen Sie sich bitte zunächst in Tierheimen um. Dort warten viele kleine und große Vierbeiner auf ein liebevolles Zuhause. Kaufen Sie niemals ein Tier aus Mitleid, und lassen Sie sich nicht auf Schnäppchen im Internet oder in Zeitungsinseraten ein. Hinter den „Sonderangeboten“ für z.B. Rassewelpen verbirgt sich nicht selten ein grausames Geschäft.

 

Was Sie tun können

 

Sollten Sie ein ausgesetztes Tier finden:

  • Schauen Sie bitte nicht weg.
  • Übernehmen Sie Verantwortung.
  • Rufen Sie die Polizei.
  • Schalten Sie den örtlichen Tierschutzverein ein.

drucken