VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Tier vermisst - was nun?!

2012-06-18

Viele Tierhalter kennen dieses Problem: die abenteuerlustige Katze bleibt nach einem ihrer Streifzüge vermisst oder ein in Panik geratener Hund läuft davon und findet nicht mehr nach Hause. Wenn das geliebte Tier entläuft, ist das mit Sicherheit eines der schlimmsten Dinge, die man sich als Tierhalter vorstellen kann.


Was tun wenn das Tier entlaufen ist

  • Melden Sie den Verlust sofort in allen Tierheimen in Ihrer Umgebung. Angesichts der großen Anzahl gefundener Tiere ist auch eine regelmäßige persönliche Nachschau sehr zu empfehlen.
  • Informieren Sie die Tierärzte in der Region über den Verlust (inkl. Beschreibung und Foto Ihres Tieres). Es kommt vor, dass der Finder mit dem Tier nach einiger Zeit zum Tierarzt geht, der Arzt das Tier aufgrund der Beschreibung wieder erkennt und Sie schließlich kontaktieren kann. Bringen Sie in den Ordinationen außerdem Flugblätter an.
  • Verfassen Sie Flugblätter, die Sie in der größeren Umgebung (vor allem an stark frequentierten Plätzen, wie etwa Supermärkten, in Tierbedarfsgeschäften, an Haltestellen, Schwarze Bretter, Mistsammelstellen etc.) anbringen.
  • Achten Sie auf Annoncen in Zeitungen und im Internet.
  • Machen Sie eine Meldung bei der örtlichen Polizei.
  • Sprechen Sie mit den Leuten in Ihrer Gegend und zeigen Sie Fotos des Tieres.

Tipps für die Gestaltung eines Flugblattes/Announce

Eine Verlustmeldung sollte so ansprechend und übersichtlich wie möglich gestaltet sein, um den Menschen in Erinnerung zu bleiben. Man sollte das Flugblatt auch unbedingt auf soziale Netzwerke (wie Facebook, Twitter, Google+, etc.) posten und Freunde aufrufen, die Anzeige zu teilen.

  • Foto: ein Foto lenkt die Aufmerksamkeit auf den Text, bleibt in Erinnerung und beschreibt das Aussehen des Tieres besser als 1000 Worte
  • Wann und wo entlaufen
  • Welches Tier (Hund, Katze etc.)
  • Name
  • Alter
  • Geschlecht (kastriert/nicht kastriert)
  • Halsband (Art, Farbe, Besonderheiten), wenn vorhanden
  • Aussehen: ev. Rasse, Größe, Fellbeschaffenheit und -farbe, besondere Merkmale (z.B. Narbe, Fleck, Färbung, Behinderung,)
  • Finderlohn als Anreiz: sollte möglichst hoch angesetzt werden
  • Hinweis auf den Verbleib: Liegt der Verlust des Tieres schon einige Zeit zurück, dann sollte man bedenken, dass es vielleicht eine Familie gibt, die das Tier auch trotz Finderlohn nicht mehr hergeben möchte. Wenn es nicht vorrangig darum geht, das Tier zurückzubekommen, sondern viel mehr zu wissen, ob es ihm gut geht, kann man einen Hinweis diesbezüglich anmerken.
  • Name, Telefonnummer, E-Mail-Adresse

Tipps für die Suche

... nach dem Hund

Wo?

Der Besitzer sollte unbedingt für längere Zeit an der Stelle bleiben, an der der Hund entlaufen ist und ihm nicht nachgehen. Hunde kommen in der Regel früher oder später zu diesem Platz zurück.

 

Wie?

Umherstreunende Hunde werden normalerweise sehr rasch von Passanten aufgegriffen. Daher ist es besonders wichtig, alle unter "Was tun wenn das Tier entlaufen ist" beschriebenen Schritte einzuleiten.


... nach der Katze

Wo?

Katzen entfernen sich von ihrem Zuhause viel weiter als man denkt. Daher ist es sehr wichtig, bei der Suche nach einer Katze eine große Umgebung einzubeziehen.

Auch Futterplätze für frei lebende Katzen sind sehr oft ein Anziehungspunkt für eine entlaufene Hauskatze. Fragen Sie nach solchen Plätzen und suchen Sie sie immer wieder auf.

Manchmal schließen sich verirrte Katzen einem Haushalt mit anderen Katzen an. Fragen Sie daher auch in benachbarten Siedlungen nach.


Wie?

Tipp: Gewöhnen Sie ihre Katze gleich von Anfang an ein bestimmtes, gut hörbares Geräusch, wenn Sie ihr das Futter richten. Und verwenden Sie dieses zusammen mit dem Namen der Katze zu jeder Futtergabe. Klopfen Sie zum Beispiel mit dem Löffel gegen die Futterschüssel, oder scheppern Sie mit einer Dose, gefüllt mit Trockenfutter. Sie sollten sie ausgiebig loben, wenn sie auf Ihr Rufen, verbunden mit diesen Geräuschen, herbei gelaufen kommt. Das kann Ihnen im Fall der Fälle bei der Suche sehr hilfreich sein.Katzen haben einen sehr ausgeprägten Geruchssinn und riechen auch über große Entfernungen. Nehmen Sie daher bei der Suche ein Ihrer Katze vertrautes Futter mit.

Da Ihre Katze vielleicht durch Erlebtes verunsichert oder verängstigt ist, sollten nur sehr vertraute Menschen nach ihr suchen. Eine Großsuchaktion durch fremde Leute würde sie eher vertreiben.

Katzen sind Meister im Verstecken. Nehmen Sie nicht automatisch an, dass Ihre Katze auf den Klang ihrer vertrauten Stimme gleich angelaufen kommt. Sie wird sich eher im Hintergrund halten (vor allem wenn sie verschreckt oder verletzt ist) und erst einmal abwarten. Bleiben Sie daher unbedingt längere Zeit am gleichen Ort und achten Sie auf leise Geräusche wie das Rascheln in einem Busch oder auf einem Baum.


Was kann man vorbeugend tun?

Der rettende Chip

Durch einige Maßnahmen kann man dem Verlust des Tieres vorbeugen. Da ein Halsband für Katzen gefährlich ist und ein Hund sein Halsband oder die daran hängenden Marken auch einmal verlieren kann, stellt der Chip als Kennzeichnungsmethode eine brauchbare Alternative dar. Denn durch die eindeutige Kennzeichnung und Registrierung des Tieres durch Mikrochip kann der Besitzer ausfindig gemacht werden - egal wo das Tier gefunden wird.
Für Hunde ist der Chip seit 30. Juni 2008, genau wie die Registrierung, in ganz Österreich Pflicht!

Beim Chippen wird ein winzig kleiner Datenträger mit allen Daten des Tierhalters ohne Narkose mittels Spritze unter die Haut gepflanzt. Viele Tierärzte und Tierheime verfügen inzwischen über ein geeignetes Lesegerät.

Trotz aller Vorteile, die der Chip bietet, möchten wir an dieser Stellen anmerken, dass der Chip zwar auf Unbedenklichkeit getestet wurde, jedoch natürlich noch keine Langzeituntersuchungen bezüglich der Auswirkungen auf den Organismus des Tieres vorliegen. Sprechen Sie daher mit dem Tierarzt Ihres Vertrauens.

 

VIER PFOTEN hilft Ihnen bei der Suche auch gerne mit Adressen (Tierheime u.a.) weiter. Bitte kontaktieren Sie uns unter Tel.: 01/895 02 02-0 oder per E-Mail an heimtier@vier-pfoten.at!


drucken