VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Greifvogelshows



© VIER PFOTEN

Wappentier in Not

Die meisten Menschen wissen nicht, wie viel Tierleid hinter der Abrichtung dieser niemals domestizierten Wildtiere steckt:

Dem Publikum wird von Falknern erzählt, dass die Tiere, wenn sie sich an den Menschen gewöhnt haben, freiwillig fliegen. In Wahrheit werden sie von klein auf fehlgeprägt und durch Futterentzug abgerichtet. Der einzige Grund, warum sie fliegen, ist Hunger.


Der Zuseher vernimmt dauerndes Piepsen oder Schreien und hält es für "liebevolle" Kommunikation der Tiere mit ihrem Betreuer, da sehr viele Vögel dieses infantile Bettelverhalten ununterbrochen zeigen, sobald sie den Falkner sehen. Dies tun diese Arten sonst nur in extremsten Stresssituationen, etwa bei Aggressionen seitens Artgenossen. Sie wollen damit Gegner besänftigen oder auch in extremen Hungersituationen von Artgenossen Futter erbetteln.



© VIER PFOTEN

An den Beinen der Tiere sind Bänder montiert, an denen sie festgehalten und teilweise auch dauerhaft angebunden werden. Dies ist aber bei Greifvögeln genauso verboten wie bei Hunden oder Pferden. Sie versuchen sich tagelang zu befreien, bis sie gebrochen sind. Wenn sie im Sitzen stundenlang mit den Flügeln schlagen, um ihrem Bedürfnis nach Bewegung irgendwie gerecht zu werden, sind das Stereotypien, wie Experten sie von Wildtieren in miserablen Haltungen nur zu gut kennen und verurteilen.



© VIER PFOTEN

Die sogenannten Falkenhauben, die den Tieren aufgesetzt werden, um sie zu transportieren oder ruhig zu stellen, berauben sie ihres wichtigsten Sinnes. Der Verlust des Sehsinnes bedeutet für sie Stress und Angst. Wie sie sich dabei fühlen müssen, können wir an uns selbst ausprobieren, denn wir sind ebenso optisch orientierte Lebewesen.


Für die Zuschauer kann eine Greifvogelvorführung durchaus gefährlich werden. Die Tiere fliegen oft sehr knapp über den Köpfen der Zuschauer und könnten diese leicht verletzten. Außerdem kann es passieren, dass fehlgeprägte Tiere durch irreparable Verhaltensstörungen Besucher angreifen, da sie, sobald sie erwachsen sind, in Menschen nicht nur potentielle Partner, sondern auch Konkurrenten sehen. Solche Attacken können nicht nur für Kinder lebensbedrohlich sein!

 

Weitere Infos finden Sie auf unserem Folder



drucken