VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Eulen- und Greifvogelstation Haringsee: 858 Tiere seit Jahresbeginn übernommen

2017-07-04
Baby-Mäusebussard
© VIER PFOTEN

Halbjahresbilanz von VIER PFOTEN: Alleine 610 Tiere seit Anfang Mai

2017  VIER PFOTEN legt eine beeindruckende Halbjahresbilanz der Eulen- und Greifvogelstation (EGS) Haringsee vor: Demnach hat die EGS vom Jänner bis Ende Juni 2017 insgesamt 858 Wildtiere  zur Pflege übernommen. Ein großer Teil davon konnte auch nach der Rekonvaleszenz wieder in die Natur entlassen werden, einige bleiben dem EGS-Team um Dr. Hans Frey als Dauerpatienten erhalten. 


Kleiner Igel
© VIER PFOTEN

Allein seit Anfang Mai hat die EGS 610 Tiere übernommen. Das liegt natürlich daran, dass das Frühjahr die Zeit der Jungtiere ist. Es sieht derzeit so aus, als würden wir die Vorjahreszahl im Gesamtjahr noch übertreffen. Im gesamten Jahr 2016 versorgte die EGS 1.431 Tiere.

 

Die überwiegende Mehrzahl der Jungtiere, die seit Mai aufgenommen wurden, sind Krähenfindlinge. Auch Stockenten sind sehr zahlreich vertreten. Generell verpflegt die EGS alle möglichen Wildtiere, neben Vögeln beispielsweise auch sehr viele Igel und Feldhasen sowie Schildkröten. Die EGS ist in Europa die einzige Pflegestation, in der Jungvogelfindlinge durch Ammen derselben Vogelart, also in einem natürlichen Familienverband, großgezogen werden können. Dadurch werden die schädlichen  Folgen einer Handaufzucht vermieden. Zu Beginn 2016 wurde die Tierschutzsparte der EGS von VIER PFOTEN übernommen, zuvor hatte die Tierschutzorganisation die Station jahrelang unterstützt.


Uhu-Baby
© VIER PFOTEN

Aktuell ist die Zeit der Turmfalken: Fast täglich kommen Turmfalkenjunge dazu. Viele davon sind aus Wien, wo aus dem Nest gefallene Turmfalken auch tatsächlich geborgen werden müssen. Es wäre zu gefährlich, sie im Straßenverkehr zu lassen.

 

Allgemein weist die EGS aber immer wieder darauf hin, dass längst noch nicht alle scheinbar alleingelassene oder verirrte Jungtiere geborgen werden müssen. Oft haben die Eltern das Junge sehr wohl noch im Blickfeld. Das Beste ist in so einem Fall, eine erfahrene Wildtierstation wie die EGS anzurufen und sich beraten zu lassen.

 

Mehr Informationen zur EGS finden Sie auf:

www.eulen-greifvogelstation.at  oder jeweils aktuell auf

https://www.facebook.com/eulengreifvogelstation/   


drucken