VIER PFOTEN App nun für Iphone/Ipad und Android erhältlich


VIER PFOTEN App Download für
AndroidAndroid

IphoneIphone

Anti-Pelz-Kampage von VIER PFOTEN: #savekimi

2014-10-06

Update, 17. 12.2014


Hoffnungsschimmer aus Finnland: Kimi und seine Schwester leben!

VIER PFOTEN hat gestern den Besitzer des derzeit wohl berühmtesten Fuchses der Welt getroffen und der Farmer hat uns versichert, dass Kimi die nächsten Monate leben wird. Wir bleiben in Kontakt mit dem Besitzer und setzen uns weiter mit Hochdruck dafür ein, dass Kimi und Anni an einen Platz kommen, wo sie das erste Mal in ihrem Leben Gras und Schnee unter ihren Pfoten spüren können. Lasst uns gemeinsam weiter hoffen, dass Kimi – das Symbol der Kampagne für ein pelzfreies Burberry – bald an einem besseren Ort leben kann. Wir bleiben dran und halten euch auf dem Laufenden.

 



© VIER PFOTEN

Update, 04. 12.2014


VIER PFOTEN ist auf der Pelzfarm in Finnland

VIER PFOTEN protestiert in diesem Moment vor der finnischen Pelzfarm, in der auch Kimi lebt. Aktivisten und Mitarbeiter aus Österreich, Deutschland, den Niederlanden, England, Rumänien und Finnland nehmen an der friedlichen Demonstration teil. 


Die Polizei blockierte die #savekimi Aktivisten.
© VIER PFOTEN | Fred Dott

VIER PFOTEN möchte Kimi retten

Im Zuge des Protests haben wir auch versucht, mit dem Pelzfarmer direkt zu sprechen, um über eine Übernahme von Kimi und seiner Schwester zu diskutieren. Trotz vieler Bemühungen und einem Angebot von uns, die Tiere sofort mitzunehmen und in ein Schutzzentrum zu bringen, weigerte sich der Farmer vehement zu sprechen. Unserem Anschein nach ging es hier auch nicht um Geld, sondern um eine Imagefrage. Daher war der Pelzfarmer zu keiner Zeit gesprächsbereit. Aus Sicherheitsgründen - die Farm liegt ziemlich abgelegen - haben wir die finnische Polizei informiert, die uns vor etwaigen Übergriffen schützen sollte. Leider zeigte sich aber auch hier, dass die Exekutive eher für die Pelzfarmer Partei ergreift. So war es uns nicht erlaubt, uns der Farm näher als auf 100 Meter zu nähern - und das obwohl wir eigentlich laut Demonstrationsrecht dafür das Recht dazu hätten. 


VIER PFOTEN durfte sich der Farm nur auf 100 Meter nähern.
© VIER PFOTEN | Fred Dott

Nur Burberry kann Kimi jetzt noch helfen

Unser Protest stand im Zeichen von Burberry, die nun in der Verantwortung stehen. Denn als wichtiger Player in der Modeindustrie hat das Unternehmen großen Einfluss und auch alle notwendigen Kontakte in Finnland, um Kimi zu befreien und das Leben zu retten. Unsere Botschaft bleibt klar: Burberry, stoppt den Verkauf von Pelz und rettet Fuchs Kimi. 


Update, 01. 12.2014


Offizielles Statement von VIER PFOTEN zum Status Quo der #savekimi-Kampagne

Liebe Kimi Unterstützer,
In den letzten Tagen gab es etwas Verwirrung um eine Adresse, die zu Kimis Farm gehören soll.  Nachdem wir uns mit der finnischen Organisation ausgetaucht haben, die diese Info veröffentlicht hat, möchten wir euch mitteilen, dass die Adresse nicht Kimis Farmadresse ist. Wir alle wissen, dass eine Rettung schwierig ist. Aber wir bitten euch uns zu vertrauen, dass wir alles tun, was uns möglich ist, um eine gute Lösung für Kimi zu finden. Bitte versteht auch, dass wir Details zu unseren Bemühungen jetzt nicht öffentlich machen können. 

 


Noch ist Kimi am Leben.
© VIER PFOTEN

Update, 26.11.2014


 


Ein Lebenszeichen aus Finnland

Wir haben heute ein Lebenszeichen von Kimi und seinen Freunden aus Finnland erhalten. Kimi und auch seine Schwester Anni sind dank der milden Temperaturen am Leben. Dies gibt uns Hoffnung, weiterzukämpfen. 

 

Kimi steht stellvertretend für die unzähligen Pelztiere, die jährlich für Pelzmode ihr Leben lassen müssen. Daher machen wir unbeirrt weiter Druck auf Burberry und andere Modeunternehmen, damit das Unternehmen sich für die Rettung von Kimi einsetzt, indem es ganz auf Echtpelz verzichtet. Positive Beispiele, wie der dänische Modekonzern "Bestseller", zu dem u.a. Vero Moda, Only oder Jack & Jones gehören, zeigen, dass man auf die Verwendung von Pelz verzichten kann.  


Das Gesicht der #savekimi Kampagne lebt - dank des aktuell sehr milden Wetters.
© VIER PFOTEN

Richtigstellung zum VIER PFOTEN Brief an unsere Spender

Viele Spender haben in den letzen Tagen einen Brief mit dem Thema Pelz von uns erhalten. In diesem Brief steht, dass Kimi bereits tot ist. Hier muss klargestellt werden, dass solche Spenden-Briefe mit einer längeren Vorlaufzeit produziert werden müssen. Zu dem Zeitpunkt, als der Brief gedruckt wurde, mussten wir davon ausgehen, dass Kimi - wie viele seiner Leidgenossen - Ende November nicht mehr am Leben sein wird. Wir vermuten, dass der Zeitpunkt der Tötungen auf Grund der relativ warmen Witterung in diesem Jahr nach hinten verschoben wurde. Es tut uns leid, dass dies zu Verwirrung geführt hat. 


Update, 17.11.2014


#savekimi: Mehr als 290.000 Proteststimmen für ein pelzfreies Burberry!

Der öffentliche Druck auf das britische Modehaus Burberry steigt. Über 290.000 Protestmails wurden seit Beginn der Kampagne Anfang Oktober bereits an Burberry geschickt. 


Gemeinsam mit Schauspielerin Janina Fautz (Mitte) protestiert VIER PFOTEN gegen Pelz bei Burberry.
© VIER PFOTEN | Susanne Kurz

Seit Wochen finden immer wieder #savekimi-Aktionen in europäischen Großstädten statt. Neben London, Hamburg, Wien, Berlin, Zürich fand letzte Woche auch ein Protestmarsch in Düsseldorf statt. Dabei wurden wir von der Schauspielerin Janina Fautz unterstützt! 


Die jüngste #savekimi-Aktion fand in Düsseldorf vor dem Burberry-Store auf der Königsallee statt: Vor Ort forderten wir Burberry erneut auf, Kimi zu retten. Denn eine Rettung in allerletzter Minute ist möglich: Viele private Tierfreunde wollen Kimi und seine Freunde freikaufen. VIER PFOTEN unterstützt diese Initiative und stellt ein Treuhandkonto zur Verfügung, auf dem mittlerweile über 40.000 Euro eingegangen sind. Ein Angebot, dass Burberry eigentlich nicht ausschlagen kann: Der lebende Kimi bringt so nämlich mehr Gewinn, als der Pelzkragen aus seinem Fell. Doch unseren symbolischen Scheck von 40.000 Euro wollte Burberry in Düsseldorf nicht annehmen, ein Mitarbeiter sagte lediglich: "No Comment".

 

Wir geben nicht auf! #savekimi 


Update, 10.11.2014


Schauspieler Hannes Jaenicke unterstützt VIER PFOTEN Anti-Pelz-Kampagne

Der deutsche Schauspieler, Dokumentarfilmer und Umweltaktivist Hannes Jaenicke unterstützt die aktuelle Anti-Pelz-Kampagne #SaveKimi von VIER PFOTEN. In einem Video-Statement, das Jaenicke selbst aufgenommen hat, appelliert er eindringlich an die Zuschauer, auf Pelz zu verzichten und damit den jungen Fuchs Kimi und seine Artgenossen in Pelzfarmen zu retten: „Kimi ist einer von zwei Millionen kleinen, jungen Füchsen, die von der Pelzindustrie in winzigen Käfigen gehalten werden und demnächst, ab November, geschlachtet werden. Warum? Weil die Textilindustrie so gerne Pelz verarbeitet. Als Mütze, als Kragen, in jeder Form von Textilien. Die Frage ist: Wer bitte trägt im 21. Jahrhundert immer noch Pelz? Wer hat so wenig Stil und Klasse, dass er sich ein Blutbad um den Hals, an den Kragen oder gar auf den Kopf packt? Der Konsument hat die Macht: Finger weg von solchen Pelzprodukten! Das ist eine Quälerei und kein Mensch braucht sie.“

 



Update, 07.11.2014


Mehr als 50 Unterstützer der #savekimi-Kampagne haben sich vor dem Burberry Store am Wiener Kohlmarkt eingefunden.
© VIER PFOTEN |Tibor Rauch

#savekimi: Auch Wiener Tierfreunde wollen Fuchs Kimi retten und Burberry pelzfrei machen

Nach #savekimi-Demonstrationen in Hamburg, Berlin, London und Zürich haben gestern nun auch Wiener Tierfreunde gemeinsam mit VIER PFOTEN vor dem Burberry Store am Kohlmarkt gegen Pelz demonstriert. Die Burberry Geschäftsführung verweigerte auch gestern das Gespräch mit VIER PFOTEN und möchte Kimi nicht retten. 


#savekimi Unterstützer zeigen ihre Solidarität für zwei Millionen Pelztiere öffentlich.
© VIER PFOTEN | Tibor Rauch

Burberry möchte Kimi nicht retten

„Wir geben nicht auf! Die Initiative gegen Pelzmode läuft weiter – auch wenn Burberry uns diese Woche wieder erklärt hat, nicht auf Pelz zu verzichten und auch Kimi nicht zu retten“, sagt Kampagnenmitarbeiterin Irina Fronescu. Bei der gestrigen Aktion in Wien wollte sie daher einen symbolischen Scheck über 40.000 Euro an die Burberry Geschäftsführung überreichen: „Tausende Menschen da draußen unterstützen uns. Gemeinsam haben sie 40.000 EUR gesammelt, die wir Burberry nach wie vor treuhänderisch zum Freikauf von Kimi und seinen Freunden anbieten.“ Leider ohne Erfolg: Die Geschäftsführerin ließ VIER PFOTEN  über das Sicherheitspersonal ausrichten, dass sie zu keinem persönlichen Treffen bereit sei und die Annahme  eines symbolischen Schecks und eines Banners mit Botschaften von Unterstützern verweigere. 


Zahlreiche #savekimi-Unterstützer zeigten über zwei Stunden, mit welchem Engagement sie VIER PFOTEN bei dieser Kampagne unterstützen. Ein großes Dankeschön dafür!
© VIER PFOTEN | Tibor Rauch

VIER PFOTEN setzt sich für ein Verbot von Pelzprodukten ein

97% der finnischen Fuchspelzproduktion sind von Saga Furs zertifiziert, dem Hauptlieferanten von Burberry. VIER PFOTEN Videoaufnahmen zeigen die unhaltbaren Bedingungen, wie sie weltweit auf Pelzfarmen anzutreffen sind  und von Burberry als hohe Tierschutzstandards angepriesen werden: http://www.youtube.com/watch?v=p7BCN_SBpOw&feature=youtu.be


Update, 05.11.2014


Seit dem Start der VIER PFOTEN Anti-Pelz-Kampagne #Save Kimi haben rund 280.000 Menschen gegen Burberry und dessen Verwendung von Echtpelz protestiert. Der kleine Fuchs Kimi hat längst unser aller Herzen und mittlerweile auch 60.000 Facebook-Freunde gewonnen. Und genau diese haben über 40.000 EUR gesammelt, um Kimi vor dem schrecklichen Ende, der bevorstehenden „Pelzernte“, zu bewahren.



© FOUR PAWS | Thea Dumitrescu

Burberry verweigerte wochenlang einen Dialog mit VIER PFOTEN, tat unsere Briefe mit nichtssagenden PR-Floskeln ab und ignorierte konsequent abertausende Postings von Kimi-Freunden auf der Burberry Facebook-Seite. Nun erklärte sich das Management bereit, die 278.000 Proteststimmen anzunehmen – den symbolischen 40.000-EUR-Scheck von Kimi Unterstützern für die Rettung des  Fuchses lehnte das Unternehmen jedoch ab. Burberry erklärte außerdem erneut, weiterhin an Echtpelz festzuhalten, da es nur Felle von Farmen beziehe, die „hohe Tierschutzstandards erfüllen“.


Prominente Unterstützung

Trotz der Gleichgültigkeit von Burberry, sowie dem Mangel an Dialogbereitschaft und Willen, die eigenen Leitlinien für den Tierschutz umzusetzen, läuft die VIER PFOTEN Initiative weiter auf Hochtouren. Starke Unterstützung kommt von zahlreichen Prominenten, vor allem aus der Musikszene: Die Bands The Baseballs, Jupiter Jones, Revolverheld und die Donots, sowie die Sänger Thomas D. und Cassandra Steen und viele weitere unterstützten Kimi über ihre Social Media Kanäle. Für sie alle ist ,,Pelz absolut uncool“ und „hat nichts zu suchen im 21. Jahrhundert.“ Weitere Prominente aus Österreich, die sich für Kimi einsetzen, sind Kabarettist Wolfgang „Fifi“ Pissecker, Moderatoren-Legende Nora Frey, Schauspieler Gunther Gillian und Nelly Baumann (Managerin und Ehefrau von Starfotograf Manfred Baumann).


Update, 30.10.2014


Tag 0 der #savekimi Kampagne

Kimi gibt es tatsächlich. Kimi ist eines von Millionen von Pelztieren. Wir haben

Kimi eine Stimme gegeben, damit er in seinem Tagebuch aus seinem Leben erzählen kann. Damit die Öffentlichkeit ein reales Bild davon bekommt, mit welcher Brutalität die Pelzindustrie vorgeht.

 

Unser Engagement für diese Kampagne ist für uns genauso nervenaufreibend  wie für Euch. Unser Team arbeitet Tag und Nacht für die Vision, die wir mit Euch teilen: Die Vision, dass die Verantwortlichen bei Unternehmen wie Burberry aufwachen, und ihrer ignoranten und profitorientierten Art zum Trotz nachdenken, reflektieren und einen Wandel herbeiführen. Einen Wandel in der Modeindustrie, der die grausame Quälerei von Millionen von Tieren beendet. Und wir glauben auch weiterhin an diese Vision.    

 

Die Veröffentlichung dieser Zeilen bedeutet nicht, dass Kimi tatsächlich getötet wird oder bereits tot ist. Aber das Ende des Countdowns steht für den Start der Tötungssaison für Füchse in den finnischen Farmen, die Jahr für Jahr zu diesem Zeitpunkt stattfindet. Ein brutaler Akt, mit dem die lange Zeit der Quälerei endet. Und solange wir unsere Hoffnung nicht aufgegeben haben, sind wir auf Eure Hilfe angewiesen, um unsere gemeinsame Vision in die Welt zu tragen.

 

Unsere Hoffnung ist, dass Kimis letzter Wunsch und seine Geschichte von möglichst vielen Menschen gehört wird..

 

Dies ist nicht das Ende unserer Kampagne. VIER PFOTEN und Ihr alle da draußen werden sie fortsetzen…Let's #savekimi! 


Lesen Sie jetzt Kimi's Abschiedsbrief...

Liebe Menschen,

 

dem Tod ins Auge zu sehen ist eine schreckliche, schier unerträgliche Sache. Aber sie wird noch schwerer, wenn Dir in der Zeit, die Du hattest, nie jemand erlaubt hat glücklich zu sein. In meinem ganzen Leben durfte ich nie das Gras unter meinen Pfoten fühlen, durfte nie über Baumstämme springen, Löcher graben oder mich in einer Fuchshöhle verstecken. Ich durfte nie den Geruch des Waldes einatmen, nie rennen… einfach rennen. Mein ganzes Leben, acht Monate, war ich in einem kleinen Drahtgitter Käfig eingesperrt, einem Käfig der so klein ist, dass ich mich kaum bewegen kann, dafür ist hier permanent der Gestank von Urin & Fäkalien in der Luft. Dauernd höre ich meine Freunde aus den anderen Käfigen jaulen & weinen, viele sind krank, haben kaputte Augen & Pfoten, Fuchs-Kinder fressen ihre toten Geschwister im Käfig gleich nebenan.

Es ist sicher nicht leicht für Dich das hier zu lesen, aber mein Leben war eine einzige Qual, und ich hatte keine Chance ihr zu entkommen…

 

Und dann kommst Du. Du hast von meiner Geschichte gehört, Du interessierst Dich für meine Geschichte, Dir bin ich nicht egal.

 

Du hast so viel versucht um mich zu retten… so viel versucht um den Geschäftsführer von Burberry, Christopher Bailey, dazu zu bringen einen Moment nachzudenken… nachzudenken über mich, über die Lage in die Burberry mich gebracht hat… so viel versucht um ihn zu überzeugen nur eine kleine Entscheidung zu treffen, eine kleine, die für mich und die anderen hier das Größte wäre…. Burberry pelzfrei zu machen… eine Entscheidung für unser Leben.

 

Du hast mir Hoffnung gegeben. Hoffnung, dass diese und andere Firmen endlich aufhören uns für ihre Zwecke zu missbrauchen.

 

Aber offensichtlich sind da draußen immer noch zu viele Menschen, die Kleidung mit unserem Fell kaufen. Den Fellen von Millionen von Tieren jedes Jahr auf der ganzen Welt. Warum hören sie nicht auf? Wissen sie denn nicht was sie da tun? Was sie da kaufen? Welches Leid sie unterstützen?

 

 

Ich kann sie hören… sie kommen…. Ja, jetzt kommen sie.

 

Ich bin nervös, aber ich gebe nicht auf, noch höre ich nicht auf zu hoffen. Mit jedem Schritt den sie näher kommen wird das Jaulen und Schreien meine Freunde lauter, laute Schreie, verrückt vor Angst. Ich spüre, dass das Ende nahe ist.

 

Jetzt kommt die Panik. Ich schreie, ich frage mich warum so viele Menschen wegschauen, meine Existenz, mein Leiden ignorieren… einfach nur weil ich nicht verstehe WARUM? WARUM tut ihr mir das an? Warum muss ich sterben um völlig überflüssige Bedürfnisse der Modeindustrie zu befriedigen?

 

Und während ich diese letzten Zeilen schreibe, denke ich an Euch da draußen, die das hier lesen, die Ihre Zeit, ihre Kraft und Energie dafür eingesetzt haben mir eine laute Stimme zu geben, meine Geschichte zu erzählen. An Euch alle die nicht aufgegeben haben, nicht weggeschaut haben - ich habe einen letzten Wunsch:

 

Ich wünsche mir, dass das die Quälerei und das Töten von Millionen von Tieren für die Pelzindustrie ein Ende hat. Ein für alle mal.

 

Ich wünschte, ich hätte die Chance gehabt ein glückliches Leben zu führen… aber ich hatte nie eine Chance.

Vergesst mich nicht. Mich und meine Geschichte. Hört nicht auf von mir zu erzählen, je mehr Leute davon erfahren, umso größer wird die Chance, dass mein Wunsch eines Tages wahr wird.

 

In Liebe für alle, die mit uns fühlen

Mit Hoffnung für die anderen, dass sie sich ändern!

 

Kimi


Update, 27.10.2014 


Offizielles Statement von VIER PFOTEN zum Status Quo der #savekimi-Kampagne

Uns erreichen täglich hunderte Anfragen zum Status Quo der #savekimi-Kampagne. Lesen Sie in unserem offiziellen Statement, ob Burberry bereits auf unsere Forderungen und unser Angebot, Kimi und seine Freunde freizukaufen, reagiert hat! 

 

Offizielles VIER PFOTEN Statement downloaden! 


Update, 24.10.2014 


20.000 Euro für #savekimi und gegen Pelz

Die Unterstützung für Fuchs Kimi ist gewaltig: Innerhalb von nur 36 Stunden wurden von #savekimi-Freunden 20.000 Euro für die Befreiung von Kimi und anderen Füchsen bereitgestellt. Der Betrag soll dem Modelabel Burberry, für dessen Pelzprodukte Kimi und seine Artgenossen in wenigen Tagen sterben sollen, angeboten werden, um Kimi und so viele Füchse wie möglich freizukaufen. VIER PFOTEN fungiert in diesem Fall als Vermittler und Koordinator und hat für diesen Zweck ein Treuhandkonto eingerichtet. Sollte Burberry einwilligen, wird VIER PFOTEN den geretteten Füchsen ein neues, artgemäßes Zuhause bieten, in dem sie in ein würdevolles Fuchs-Leben starten dürfen.

 


Kimi und Millionen Pelztiere werden in den kommenden Wochen in Finnland brutal getötet werden.
© VIER PFOTEN

Ein wahrer #savekimi-Shitstorm auf Burberry-Fanseite

Die Betroffenheit der Öffentlichkeit sorgte von Anfang an vor allem im Online-Bereich für massive Reaktionen, u.a.  auf dem Facebook-Profil von Burberry: Tausende Postings von Kimi-Unterstützern fordern, den kleinen Fuchs und seine Artgenossen am Leben zu lassen und endlich auf Pelz zu verzichten. Thomas Pietsch, VIER PFOTEN Kampagnenleiter: „Kimi steht stellvertretend für 100 Millionen Tiere, die jährlich für die Pelzmode getötet werden. Unser klares Ziel ist weiterhin, Unternehmen wie Burberry dazu zu bewegen, aus dem Geschäft mit Echtpelz auszusteigen. Denn nur der Ausstieg kann das Leid der Tiere endlich beenden.“


Update, 22.10.2014 


#savekimi: Tierfreunde wollen nun Fuchs von Burberry freikaufen

Fuchs Kimi, Gesicht der VIER PFOTEN Anti-Pelz-Kampagne, bewegt tausende Menschen. Besonders im Online-Bereich finden sich immer mehr Unterstützer der #savekimi-Kampagne. Viele von ihnen setzen ein starkes Zeichen und bieten an, Kimi freizukaufen. Für diesen Zweck hat VIER PFOTEN ein Treuhandkonto eingerichtet und wird als Mittler zwischen der #savekimi-Community und dem Hauptziel der Kampagne, dem britischen Modelabel, Burberry fungieren. 

 

Hier können Sie mithelfen, Kimi freizukaufen: www.four-paws.org/savekimi


Die #savekimi-Kampagne rund um Fuchs Kimi hat bereits sehr viele Unterstützer gewonnen, die Kimi retten möchten!
© VIER PFOTEN

#savekimi boomt im Internet

Mittlerweile verfolgen fast 25.000 Facebook-User und mehr als 1.500 Instagrammer das Tagebuch des jungen, weißen Fuchses über seinen qualvollen Alltag auf einer Pelztierfarm in Finnland. Insgesamt wurden bereits mehr als 150.000 Protest-Emails an Burberry verschickt. Burberry bezieht Fuchspelz aus Finnland und ist somit für die Tötung von Kimi und seinen Artgenossen verantwortlich. Die Betroffenheit der Öffentlichkeit sorgt aktuell für einen regelrechten Shitstorm auf der offiziellen Facebook-Seite von Burberry. Thomas Pietsch, Kampagnenleiter von VIER PFOTEN, ist von der Anteilnahme an der #savekimi-Kampagne überwältigt: „Die Reaktion der Menschen ist großartig. Wir unterstützen diese private Initiative, indem wir als Anlaufstelle fungieren und Burberry den gesammelten Betrag für den Kauf von Kimi und anderer Füchse offerieren. Damit machen wir dem Modehaus ein Angebot, das es nicht ausschlagen kann. Der lebende Kimi bringt nämlich somit mehr Gewinn als der Pelzkragen aus seinem Fell.“


VIER PFOTEN würde Kimi und seine Freunde aufnehmen

Sollte Burberry einwilligen und Kimi verkaufen, wird VIER PFOTEN ein neues, artgemäßes Zuhause für ihn und seine Artgenossen bereitstellen.


Keine Spende an VIER PFOTEN

VIER PFOTEN stellt klar, dass es sich hierbei um keine Spende an die Organisation handelt. Im Falle einer Ablehnung durch Burberry wird VIER PFOTEN den Betrag jedes einzelnen #savekimi-Unterstützers zurückzahlen! 


Burberry weigert sich nach wie vor, mit VIER PFOTEN zu sprechen

In einem offiziellen Schreiben an VIER PFOTEN stellte Burberry nun erneut klar, nicht auf die Verwendung von Pelz verzichten zu wollen. Thomas Pietsch, Kampagnenleiter von VIER PFOTEN: „Kimi bleiben nur noch wenige Tage bis zum Beginn der „Pelzernte“, wenn die Tiere getötet werden. Burberry weigert sich jedoch, einen Dialog zu führen und setzt weiterhin auf dubiose realitätsferne Äußerungen, um die Fortsetzung der Nutzung von Pelz zu rechtfertigen.“

Helfen Sie uns dabei, den Druck auf Burberry zu erhöhen: www.pelz-frei.org! 


Update, 16.10.2014 


So reagiert Burberry auf #savekimi Kampagne

 VIER PFOTEN hat Burberry zu Beginn der #savekimi Kampagne ausführlich über die aktuellen Missstände in finnischen Pelzfarmen und  Kimis Schicksal informiert sowie dem Geschäftsführer ein Gesprächsangebot unterbreitet.

 

Jetzt liegt die Antwort von Burberry vor: Das Modelabel stellt deutlich klar, dass es nicht auf die Verwendung von Pelz verzichten will. Auch einen direkten Dialog lehnt das Unternehmen ab. Burberry nimmt damit den Tod von Kimi in Kauf und bleibt für den Tod tausender Pelztiere in diesem Herbst mitverantwortlich.

Mit dieser Antwort geben wir uns nicht zufrieden!

 

Helfen Sie VIER PFOTEN, Kimi und seinen  Artgenossen eine Stimme zu verleihen:

#SaveKimi

pelz-frei.org

Facebook.com/BeFurFree

instagram.com/savekimi

 

Den originalen Briefwechsel zwischen VIER PFOTEN und Burberry können Sie sich hier downloaden: 

 

Erstes Schreiben VIER PFOTEN

Antwort Burberry

Zweites Schreiben VIER PFOTEN 

 


Update, 15.10.2014 


Berührendes Video über Kimis Zukunft

Ein starkes Signal gegen Pelz stetzt VIER PFOTEN mit dem Videoclip „Wenn ich groß bin, werde ich ein Pelzkragen". Das berührende Video, in dem neben Fuchs Kimi auch einige Kinder zu Wort kommen, können Sie sich hier ansehen: 



Promis unterstützen #savekimi

VIER PFOTEN ruft auf Facebook und Instagram Menschen dazu auf, Kimis Geschichte und sein trauriges Schicksal mit dem Hashtag #savekimi zu teilen, um mehr Menschen auf das grausame Geschäft hinter Pelz aufmerksam zu machen. Unterstützung erhält Fuchs Kimi bereits von einigen Prominenten aus dem Show-Business: Die deutschen Bands, DONOTS und ITCHY POOPZKID, Schauspielerin Katerina Jacob, TV-Moderatorin Diana Eichhorn, Ehefrau und Managerin von Manfred Baumann, Nelly Baumann sowie der Ex-Mister Schweiz Tim Wieland haben ihre Solidarität mit Kimi bereits online bewiesen. 


Update, 13.10.2014 


#savekimi-Maske zum Download

Letzten Donnerstag hat ganz Europa Kimi getragen - als Maske! Bei Kundgebungen in London, Zürich, Hamburg und Wien haben sich Aktivisten mit #savekimi-Masken vor einer Projektion des weißen Fuches, der in wenigen Wochen für seinen Pelz getötet wird, versammelt. Jetzt sind Sie an der Reihe!

 

Laden SIe sich jetzt Ihre eigene #savekimi-Maske herunter und machen Sie einen Selfie oder ein Foto! Laden Sie das Foto entweder auf Facebook, Twitter oder ihren Blog hoch und versehen Sie es mit dem Hashtag #savekimi! 

 

Helfen Sie uns so, Kimi und allen Pelztieren, die jetzt in diesem Moment in winzigen Drahtgitterkäfigen ausharren müssen, eine Stimme zu geben! 

 

JETZT #savekimi-Maske herunterladen!


Update, 10.10.2014 


Kimi wird sterben

Jedoch bleibt Kimi nicht mehr viel Zeit. In wenigen Wochen startet die so genannte Pelzernte und damit wird Kimis bedauernswertes Leben hinter Gittern ein qualvolles Ende nehmen. 



© VIER PFOTEN

Unter dem Hashtag #savekimi hat VIER PFOTEN diese Woche eine neue Pelz-Kampagne gestartet. Hauptfigur ist ein kleiner, weißer Fuchs, der auf einer finnischen Pelzfarm lebt und Kimi getauft wurde. Kimi erzählt auf seiner eigenen Facebook-Seite und seinem Instagram-Profil seine traurige Geschichte. 


Helfen Sie mit, Kimi eine Stimme zu geben! #savekimi

Verwenden Sie den Hashtag #savekimi und helfen Sie Kimi und Millionen anderen Pelztieren weltweit wahrgenommen zu werden! 

 

Folgen Sie Kimis Tagebuch auf instagram: www.instagram.com/savekimi

Werden Sie Kimis Freund auf facebook: www.facebook.com/befurfree

Unterschreiben Sie die VIER PFOTEN Petition für ein pelzfreies Burberry: www.pelz-frei.org

 

Download Kimi as facebook profile banner

Download Kimi as facebook profile picture


Update, 06.10.2014


"Wenn ich groß bin, werde ich ein Pelzkragen!" #savekimi

Burberry, als ein Unternehmen, das nach wie vor Echtpelz verwendet, befindet sich im Visier von VIER PFOTEN. Die Tierschutzorganisation will dem englischen Traditionsunternehmen Burberry an den Pelz-Kragen und bekommt dafür Unterstützung von einem weißen Fellknäuel: dem Fuchs Kimi! 


#savekimi ist der offizielle Hashtag zur Pelz-Kampagne von VIER PFOTEN.
© VIER PFOTEN

Kimi erzählt seine Geschichte auf Facebook und Instagram

Auf seiner eigenen Facebook-Seite gibt Kimi Einblicke in seinen Alltag. Mit einer naiven, kindlichen Erzählweise beschreibt er sein Leben und das seiner Artgenossen. Kampagnenleiter Thomas Pietsch, Wildtierexperte bei VIER PFOTEN: „Kimi ist das Herzstück unserer Kampagne. Er steht stellvertretend für die weltweit 100 Millionen Tiere, die für die Pelzmode jährlich getötet werden. Der kleine Fuchs gibt dem Lebewesen hinter dem Pelzkragen ein Gesicht.“ 


Helfen Sie, Kimi zu retten #savekimi

Unter Facebook.com/BeFurFree und instagram.com/savekimi zeigt Kimi Bilder und Videos aus seinem Alltag auf der Pelztierfarm, er erzählt von seinen Erlebnissen und denen seiner Käfignachbarn, räumt mit falschen Informationen über „faire Pelztierhaltung“ auf und konfrontiert die Menschen mit der ungeliebten "Warum?" Frage.

 

Helfen Sie, Kimi eine laute Stimme zu geben:

 

#SaveKimi

pelz-frei.org

Facebook.com/BeFurFree

instagram.com/savekimi


drucken